Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Die Neue will mehr Grün
Lokales Oberhavel Die Neue will mehr Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 03.03.2017
Kerstin Hoffmann rückt nach. Quelle: Marion Bergsdorf
Anzeige
Birkenwerder

Eigentlich fühlt sie sich schon lange als Abgeordnete. Doch nun ist sie es offiziell und rückt für René Vogel nach, der sein Mandat aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben hat. Kerstin Hoffmann (51) ist ab sofort Gemeindevertreterin und verstärkt für den Briesetalverein die Fraktion sozialökologisches Bürgerbündnis. Sie wird für die Fraktion den Sitz im Ortsentwicklungsausschuss und im Sozialausschuss einnehmen.

In der Gemeindevertretung ist Kerstin Hoffmann keine Unbekannte. Vier Jahre lang war sie bereits sachkundige Einwohnerin im Sozialausschuss und nahm oft als Gast an den Sitzungen des Ortsentwicklungsausschusses teil. Denn ihr liegt die Entwicklung von Birkenwerder sehr am Herzen. Bereits ihre Ururgroßeltern lebten in Birkenwerder. Familiengeschichte hing immer mit Ortsgeschichte zusammen. Die erste Schmiede im Dorf hatte ihr Großonkel, Kerstin Hoffmann erinnert sich an ihre Kindheit in Birkenwerder: „Da war alles grün.“ Umso mehr schmerzt es sie, dass immer mehr alte Bäume im Ort verschwinden und etwa 500 Bäume, die im Zuge von Baumaßnahmen gefällt wurden, bis heute nicht nachgepflanzt worden sind. Die Mutter von drei Kindern ist gelernte Apothekenfacharbeiterin und freiberufliche Visagistin. Vor elf Jahren rief sie den Naturschutzwettbewerb für Kinder ins Leben und war Mitinitiatorin des Bürgerbegehrens gegen den Supermarktbau gegenüber vom Rathaus. Ihr Traum wäre es, dort einen Bürgerpark zu schaffen und für Blumenpracht im Ortszentrum zu sorgen.

Von Marion Bergsdorf

Schon seit vielen Jahren ist der Supermarkt in Sommerfeld geschlossen. Es gab schon mehrere Anläufe für eine Unternehmens-Neuansiedlung – zuletzt durch den Verein „Sommerfelder Miteinander“. Jetzt will der Ortsbeirat noch mal einen Versuch starten und hofft auf Ideen der Bürger.

28.02.2017

Am 30. Juni und 1. Juli wird in Sommerfeld gefeiert. Das 775. Jubiläum der Ersterwähnung wird begangen. Schon im Sommer 2016 hatte sich ein neunköpfiges Festkomitee gebildet, um alles zu planen. Viele Fragen sind noch zu klären, ein bisschen Geld fehlt auch noch.

28.02.2017

Um 400 000 Euro haben Land und Bund den Haushalt der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten aufgestockt. Damit werden Gebäude saniert, Ausstellungen finanziert – und dringend benötigte Pädagogen eingestellt. Einen bekommt Sachsenhausen, einen weiteren müssen sich Ravensbrück und Brandenburg teilen.

03.03.2017
Anzeige