Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Die Ofenstadt hofft auf die S-Bahn
Lokales Oberhavel Die Ofenstadt hofft auf die S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 07.10.2017
Bis zum Jahr 1983 fuhr noch eine S-Bahn zwischen Velten und Hennigsdorf. Demnächst könnten die Züge wieder in der Ofenstadt halten. Quelle: Foto: Archiv/ Repro: Gawande
Anzeige
Velten

In Potsdam ist sie längst als „Miss S-Bahn“ bekannt. „Da erwähnen die Minister die S-Bahn schon schneller als ich, weil sie wissen, dass ich es sowieso tun würde“, sagt Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD). Nun könnte sich die Beharrlichkeit der Veltener, die seit der Wende um den S-Bahn-Anschluss kämpfen, endlich auszahlen. Am Mittwoch kam ein Brief von Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) im Rathaus an, der die S-Bahn in greifbare Nähe bringt: Die Bahn und die Länder Berlin und Brandenburg hätten sich auf Korridore geeinigt, die ausgebaut werden sollen. Dazu gehöre auch der wichtige Korridor PrignitzExpress/Velten und damit sowohl die Einbindung des Prignitz Expresses nach Gesundbrunnen als auch die S-Bahnverlängerung nach Velten. Zuvor hatte Hübner bei Ministerin Schneider nachgehakt, weil sich der Landesnahverkehrsplan um einige Wochen verzögert hatte. Der S-Bahn-Anschluss solle Teil dieses Plans für die Jahre 2018 bis 2022 werden, versicherte Ines Hübner gestern im Rathaus. „Das hat mir Frau Schneider am Mittwoch auch am Telefon nochmals bestätigt.“

Für sie ist es ein Meilenstein im Kampf um die S-Bahn. Wann aber nun Züge in der Ofenstadt halten, ist ungewiss. In der Verwaltung geht man davon aus, dass es frühestens 2021 so weit sein könnte. „Wir haben schon große Vorarbeiten bei der Planung geleistet, das kann man sicher verwenden.“ Es sei Aufgabe einer Bürgermeisterin, dass die S-Bahn in der Genehmigungsplanung weit nach vorne rückt und entsprechend schnell realisiert wird, sagte sie in Anspielung auf die Stichwahl gegen ihren Herausforderer Marcel Siegert (Pro Velten). Vorwürfen, sie hätte mit Blick auf diese Wahl in Potsdam bei der Ministerin nachgehakt, widersprach Hübner. Sie habe sich regelmäßig in Potsdam nach dem Stand erkundigt. „Das hätte ich auch jetzt getan, auch ohne Wahl.“

Von Marco Paetzel

Motivation und Ehrgeiz zählt Sina Henning zu ihren großen Stärken. So will die 16-jährige Tischtennisspielerin aus Velten auch am Wochenende beim Turnier der Top 48 antreten, bei dem sie auf die besten Tischtennisspielerinnen Deutschlands treffen wird. Doch Sina ist nicht nur eine begabte und talentierte Sportlerin, sondern überzeugt auch durch brillante schulische Leistungen.

06.10.2017

Zum Abschluss der MAZ-Serie „Zu Hause in ...“, die sich in den letzten vier Wochen Leegebruch und Velten gewidmet hat, fand am Freitagmorgen ein MAZ-Talk mit Bürgern aus Leegebruch statt. Diese erklärten, dass das Örtchen an der Muhre ein lebenswerter Wohnort sei. Nur die Folgen des sogenannten Jahrhundertregens machen ihnen bis heute zu schaffen.

06.10.2017

Orkantief „Xavier“ hat am Wendemarker Weg in Bärenklau eine Reihe von Straßenbäumen wie Streichhölzer geknickt und zum Beispiel bei Gaby und Falk Bernikas eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Auch auf das Grundstück von Brigitte und Klaus Heldt sind zwei große Bäume gestürzt.

06.10.2017
Anzeige