Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Die Stadt feiert ihr Stahlwerk

Hennigsdorf Die Stadt feiert ihr Stahlwerk

In diesem Jahr feiert das Hennigsdorfer Stahlwerk 100. Gründungsjubiläum. Anlässlich des Geburtstages gibt es eine Fotoausstellung aus der Historie des Werkes vor dem Rathaus und ein Fest für alle Bürger. Traditions- und Geschichtsverein organisieren außerdem Abende zur Geschichte des Werkes.

Voriger Artikel
Vernarrt in Stühle
Nächster Artikel
Neuer Bouleplatz für das Gemeindezentrum

Historische Fotos aus der Geschichte des Stahlwerkes wird es ab dem 22. Juni vor dem Hennigsdorfer Rathaus geben.

Quelle: Foto: Archiv

Hennigsdorf. „Hennigsdorf hat ein Herz aus Stahl“, sagt Bürgermeister Andreas Schulz. In diesem Jahr, da sich die Gründung des Stahlwerks zum 100. Mal jährt, schlägt dieses Herz noch ein bisschen lauter als sonst. Stadtverwaltung, Stahlwerk sowie Geschichts- und Traditionsverein organisieren eine Reihe von Veranstaltungen. Es gibt Filmvorführungen, Geschichtsvorträge und ein Fest für alle Bürger. Die Geschichte des Stahlwerks soll dabei immer im Zentrum stehen.

Sie ist eine bewegte: Im Februar 1916 nahm im französischen Verdun eine der mörderischsten Schlachten der Geschichte ihren Lauf. Die deutsche Artillerie verschoss Granaten, die mehr als 100 000 Waggons gefüllt hätten. Die Rüstungsindustrie in der Heimat sollte angekurbelt werden. In dieser Zeit entstanden viele Stahlwerke, auch jenes in Hennigsdorf. 1917 gründete die Allgemeine Elektrizitätsgesellschaft(AEG) das Elektrostahl- und Walzwerk, 1918 erfolgte der erste Abstich. Unter anderem sollten hier Munition und Stationen zum Füllen von Minen und Granaten gebaut werden.

Einblicke in die lange Geschichte des Werks werden ab dem 22. Juni ab 15 Uhr in einer Foto-Ausstellung „100 Jahre Stahlwerk“ vor dem Hennigsdorfer Rathaus gegeben. Die wetterfesten Fototafeln sind schon mehrfach für Dauerausstellungen zum Einsatz gekommen und haben sich bewährt. Ein Fest für alle Bürger soll dann am 1. Juli stattfinden, vermutlich vor dem Stahlwerksgelände. Nähere Details dazu wollen Stadtverwaltung und die Hennigsdorfer Elektrostahlwerke GmbH (H.E.S.) demnächst bekanntgeben.

„Wir und der Geschichtsverein haben angeboten, dort jeweils an einem Stand zu informieren“, erklärt Jürgen Nix vom Stahlwerker-Traditionsverein. Sein Verein organisiert außerdem zum zweiten Mal die Filmvorführung „Aus Erz wird Stahl“ am morgigen Mittwoch ab 17 Uhr im Stadtklubhaus. Für den 5. April hat der Verein den ehemaligen Kombinatsdirektor und Minister Hans-Joachim Lauck zu 17 Uhr ins Bürgerhaus „Alte Feuerwache“ eingeladen, er liest aus seinem Buch „Edel sei der Stahl, Stolz der Mensch“. Zudem plant der Stahlwerker-Traditionsverein, der derzeit mehr als 30 Mitglieder hat, ab 8. März einen dreitägigen Ausflug ins Ostseebad Baabe mit einem festlichen Abend zum 100. Stahlwerks-Geburtstag. Er findet in jenem Hotel statt, das einst von den Mitarbeitern des Werkes und ihren Kindern als Ferienheim genutzt wurde. Drei Viertel der Vereinsmitglieder sind dabei, unter anderem haben auch Kollegen des Brandenburger Stahlwerks zugesagt.

Der Hennigsdorfer Geschichtsverein indes organisiert am 15.März ab 17 Uhr im Bürgerhaus den Vortrag „Ein Lebensbild des Werkdirektors Helmut Hensel“. Vortragen wird Helmut Kinne. Er wird vor allem auf die Jahre 1950 bis 1955 im Stahlwerk eingehen, die die Anfänge des Aufbaus in der DDR markierten. Antonius Teren vom Geschichtsverein indes referiert am 19. April ab 17 Uhr im Bürgerhaus zum Thema „100 Jahre Stahlstandort Hennigsdorf“. Am 14. Juni erinnert ebenfalls ab 17 Uhr im Bürgerhaus Peter Kastius vor allem an die Anfangsjahre des Werkes, als der AEG-Konzern 1917 in den Krieg eingebunden wurde. Zum Vortrag sind außerdem zahlreiche interessante Fotos sowie ein Film zur Geschichte angekündigt.

Von Marco Paetzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg