Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Die Stadt ist überaltert
Lokales Oberhavel Die Stadt ist überaltert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.01.2016
In der Stadt leben immer mehr ältere Menschen. Quelle: Kathert
Anzeige
Liebenwalde

Liebenwalde ist überaltert. Das geht aus Vergleichen der Einwohnerzahlen hervor, die im Vorbericht des Haushaltsplanes 2016 eine Rolle spielen. Stellt man die Anteile der 0- bis 15-Jährigen und den Anteil der Senioren ab 65 Jahre der Gesamtbevölkerung in Liebenwalde gegenüber wird dies deutlich. Über einen Zeitraum von acht Jahren betrachtet ist zu erkennen, dass diese Überalterung sogar schnell voranschreitet. Am Ende des Jahres 2015 gab es in Liebenwalde etwa doppelt so viele Senioren wie Kinder bis 15 Jahre. 25 neue Erdenbürger wurden 2015 geboren. Doch doppelt so viele Sterbefälle wurden in der gesamten Stadt registriert.

Zur Stadt Liebenwalde gehören die Ortsteile Freienhagen, Hammer, Kreuzbruch, Liebenthal, Liebenwalde und Neuholland. Zusammen nehmen sie eine Fläche von rund 138 Quadratkilometern ein. Damit herrscht eine Bevölkerungsdichte von rund 32 Einwohnern pro Quadratkilometern.

Per 31. Dezember 2015 lebten in Liebenwalde und seinen Ortsteilen 4295 Menschen. Die meisten Einwohner, nämlich 2372, zählte die Stadt selbst. Der Ortsteil mit den meisten Einwohner ist Neuholland. Dort leben 642 Menschen. In Hammer wohnen 574 Einwohner. Freienhagen zählt 309 Einwohner. Und in Liebenthal leben 209 Menschen. Kreuzbruch ist der Ortsteil mit den wenigsten Einwohnern, Ende vorigen Jahres waren es 189.

Betrachtet man die Entwicklung der Einwohnerzahlen seit dem Jahr 2003 sind immer wieder Schwankungen zu erkennen. In fast allen Ortsteilen leben inzwischen weniger Menschen als im Jahr 2003. Lediglich die Einwohnerzahl in Kreuzbruch änderte sich wenig und ist jetzt wieder auf dem Level von vor 13 Jahren. Im Stadtgebiet Liebenwalde wurden bis 2014 kontinuierlich von Jahr zu Jahr immer weniger Menschen gezählt. Erst im Jahr 2015 stieg die Zahl wieder um 81 Einwohner an.

Von Andrea Kathert

Ostprignitz-Ruppin Abriss in Rheinsberg soll schneller gehen - Hundert neue Jobs im Kernkraftwerk

Das stillgelegte Kernkraftwerk in Rheinsberg soll schneller abgerissen werden als bisher gedacht. Bis 2025 wollen die Energiewerke Nord laut ihrem neuesten Plan alle Gebäude abtragen. Dazu müsste erst einmal massiv investiert werden. Bis zu 100 neue Jobs könnten für den schnelleren Abriss entstehen.

25.01.2016
Oberhavel Einkaufszentrum in Velten - Investor Feulner springt ab

Gegenüber der MAZ hat der Investor Feulner aus Baden-Württemberg erklärt, kein Einkaufszentrum mehr in der Ofenstadt bauen zu wollen. Ursprünglich war ein 2500 Quadratmeter großer Vollsortimenter neben kleineren Geschäften geplant, doch nun sind nur noch 1800 Meter Supermarktfläche möglich. Die Verwaltung sucht nun einen neuen Investoren für das Projekt.

25.01.2016
Oberhavel Aktion der Oranienburger Stadtwerke - Das Schloss ist gut verpackt

Nichts ist so gut, als dass man es nicht besser machen könnte. Deshalb nutzte die Stadtverwaltung eine Aktion der Stadtwerke und ließ mit einer Wärmebildkamera die Wärmeverluste an den beiden Schlossgebäuden ausfindig machen. Auf den ersten Blick konnte der Thermograf sagen, für ein so altes Haus sieht es recht gut aus mit der Wärmebilanz.

24.01.2016
Anzeige