Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Die unerfüllte Liebe von „Mem und Zin“

Projektwoche am Marie-Curie-Gymnasium Die unerfüllte Liebe von „Mem und Zin“

Mit einer Projektwoche bereitete sich das Hohen Neuendorfer Marie-Curie-Gymnasium, das in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen begeht, auf den „Tag der offenen Tür“ am 23. Januar vor. Von 9 bis 12 Uhr stellen sich die Fachbereiche vor, außerdem werden die Arbeitsergebnisse der Projektwoche präsentiert.

Voriger Artikel
Oranienburg: Erst brennt Müll, dann das Haus
Nächster Artikel
Ehepaar geht auf Kurierfahrer los

Probe für das kurdische Theaterstück „Mem & Zin“. Die Frauen haben sich in dieser Szene als Männer verkleidet – und umgekehrt .

Quelle: Helge Treichel

Hohen Neuendorf. Es wurde gebastelt, getanzt und gekämpft. Und pausenlos drehten Schüler mit allerlei elektrisch betriebenen Fahrzeugen ihre Runden im Schulhaus und drumherum. Mit nicht weniger als 35 Projekten aus den Bereichen Naturwissenschaft, Politik, Literatur und Kunst befassen sich in dieser Woche die 353 Schülerinnen und 347 Schüler, die derzeit von 48 Lehrkräften am Marie-Curie-Gymnasium unterrichtet werden. Die Bandbreite reicht von Akrobatik über Cheerleading und Elektromobilität bis hin zu Selbstverteidigung. Seit 15 Jahren werde einmal jährlich diese Projektwoche veranstaltet, die thematisch ganz bewusst offen gehalten werde, sagt Schulleiter Gerd Meusling. Es gehe darum, den Schulalltag zu verlassen und sich besonderen Neigungen zuzuwenden. Gleichzeitig werde der „Tag der offenen Tür“ am Sonnabend vorbereitet. Zu dem wird für den 23. Januar eingeladen. Von 9 bis 12 Uhr stellen sich die verschiedenen Fachbereiche vor und werden die Ergebnisse der Projektwoche präsentiert. Der Schulleiter steht für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Und ab 11 Uhr ist ein Auftritt der Lehrerband „K07“ vorgesehen.

Clemens Bäßler (l) und Timo Werner bei der Demontage eines Flachbildschirms

Clemens Bäßler (l.) und Timo Werner bei der Demontage eines Flachbildschirms.

Quelle: Helge Treichel

Im Physikbereich befassen sich die Schüler derzeit mit „Feuer, Licht und Laser“. Unter anderem war Sonnenlicht in seine Spektralfarben zerlegt und analysiert worden. Auch die Hintergrundbeleuchtung eines Bildschirms wurde untersucht. Eine wieder andere Gruppe nimmt an einem Ingenieurwettbewerb teil. Die Aufgabe: der Entwurf und Modellbau eines Stadiondaches. Und Tim Grutzek, der im aktuellen Jubiläumsjahr anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Gymnasiums mit dem Schulpreis ausgezeichnet wurde, präsentiert seinen selbst gebauten, sechsbeinigen Erkundungsroboter.

Julien Schirrow  (l) und Justus Menzel bauen das Modell eines Stadiondaches

Julien Schirrow (l.) und Justus Menzel bauen das Modell eines Stadiondaches. Dafür haben sie die Holzträger zuvor im nassen Zustand gebogen und dann trocknen lassen.

Quelle: Helge Treichel

Auf Hochtouren laufen zudem die Proben für zwei kurze Theaterstücke. In gemischten Gruppen studieren die Hohen Neuendorfer gemeinsam mit jugendlichen Flüchtlingen aus Berlin-Hermsdorf die Stücke „Cinderella“ sowie „Mem & Zin“ ein. Bei letzterem handelt es sich um eine vor 300 Jahren verfasste kurdische Version von „Romeo & Julia“. Auch diese endet tragisch, berichtet Armanc Nerweyi, Sozialarbeiter und Heimleiter der Einrichtung „Naturfreunde“. Er begleitet seine Schützlinge bei den Proben, die sowohl in Berlin als auch in Hohen Neuendorf stattfinden. Ende vergangenen Jahres hatten einige seiner Jungs bereits an einem Fußballturnier des Curiegymnasiums teilgenommen.

Mit zahlreichen elektrisch betriebenen Fahrzeugen flitzten am Mittwoch Jungen und Mädchen aller Jahrgangsstufen durch das Schulhaus – und drumherum

Mit zahlreichen elektrisch betriebenen Fahrzeugen flitzten am Mittwoch Jungen und Mädchen aller Jahrgangsstufen durch das Schulhaus – und drumherum.

Quelle: Helge Treichel

Aus Berlin stammt übrigens auch die Firma „Steckdose“, die ihre elektrischen Fahrzeuge zur Verfügung stellte: zweirädrige Segways, winzige „Io-Hawk-Boards“ sowie einrädrige „Solo Wheels“. Das Fazit unzähliger Probefahrten: So viel Spaß kann Elektromobilität machen.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg