Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Dienstfahrräder mit „Hui“-Effekt
Lokales Oberhavel Dienstfahrräder mit „Hui“-Effekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 17.10.2015
Probefahrt: Bürgermeister Klaus-Dieter Hartung, H-e-M-Geschäftsführer Mario Lenz, Ordnungsamtmitarbeiter Marco Dumalsky, Klimaschutzmanager Malte Stöck, Auszubildende Charleen Haan und H-e-M-Mitarbeiter Klaus Lange (v.l.). Quelle: Stadtverwaltung Hohen Neuendorf
Hohen Neuendorf

Ein überraschtes „Hui“ entfuhr Hohen Neuendorfs Klimaschutzmanager Malte Stöck, als er auf die dritte Stufe der Tretunterstützung schaltete und dem E-Bike damit einen weiteren Schub verpasste. „Es ist schon ein anderes Fahren als mit einem normalen Rad“, bestätigt Auszubildende Charleen Haan beim erfolgreichen Probelauf vor dem Rathaus.

Zwei Elektrofahrräder stehen den Mitarbeitern der Stadtverwaltung ab sofort für Dienstfahrten zur Verfügung. „Mit diesen Rädern kommt man flott mit wenig Kraftanstrengung voran. Nutzer können Zeit sparen ohne zu schwitzen“, sagt Mario Lenz, Geschäftsführer der „H-e-M Highend e-Mobility“. Das auf E-Bikes spezialisierte Unternehmen aus Bergfelde besorgte und montierte die Räder der Marke „Klever“ im Preissegment von 3000 bis 5000 Euro und kümmert sich zukünftig um deren Wartung. Finanziert wurden die Pedelecs mit Preisgeldern aus dem Wettbewerb „Kommunaler Klimaschutz“, den die Stadt 2013 mit dem Neubau der Grundschule Niederheide als modernster Grundschule Deutschlands gewonnen hatte.

„Wir haben sehr robuste, individuell verstellbare Modelle mit wartungsarmem Hinterradmotor und flexiblen Nutzungsmöglichkeiten ausgewählt“, sagt Verwaltungschef Klaus-Dieter Hartung (Die Linke). Schließlich stünden die Fahrräder allen Mitarbeitern gleichermaßen zur Verfügung. Hartung: „Mit den neuen Rädern möchten wir einen Anreiz schaffen, den Dienstwagen stehen zu lassen und einen weiteren Schritt in Richtung klimaneutrale Verwaltung gehen. Die E-Bikes sollen dazu beitragen, Abgase und Betriebskosten zu senken sowie den Klimaschutz und die Gesundheit unserer Mitarbeiter fördern.“

„Nach Ihrer Fahrt nehmen Sie den Akku einfach aus der Haltung, stellen ihn sich auf den Schreibtisch und schließen ihn zum Laden an die Steckdose an“, erklärt Mario Lenz die Handhabung. Zwei Stunden dauert der Ladevorgang, die Reichweite beträgt 60 bis 100 Kilometer. Mit jedem Bremsvorgang werde zudem Energie zurückgewonnen.

Von Susanne Kübler

Oberhavel Straßenbau in Zehdenick - Ein Jahr Baustelle

Zu einer Geduldsprobe könnte sich für die Anwohner der Kampfstraße in Zehdenick das Jahr 2016 entwickeln. Ein Jahr lang werden die Bewohner eine Baustelle vor der Tür haben. Eine der ältesten Straßen der Havelstadt wird für rund eine Million Euro grundhaft ausgebaut.

14.10.2015
Oberhavel Sandstraßen-Anwohner haben genug - Warten auf Sankt Nimmerlein ist keine Option

Kratertiefe Löcher inmitten staubiger Sandpisten – und keine Aussicht auf baldige Änderung. Immer öfter finden sich Privatinitiativen zusammen, um den Straßenausbau vor der Haustür in Eigenregie zu organisieren. Warten ist meist keine Option mehr. Zwei aktuelle Beispiele gibt es in Birkenwerder und Mühlenbeck.

14.10.2015
Oberhavel Warnung vor neuer Abzockmasche - Heute werden Sie reich! Oder doch nicht?

In Oranienburg flattern ominöse Briefe in den Postkasten. Sie versprechen satte Gewinne. Reich sein in wenigen Tagen – aber nur, sofern man schnell mal 7000 Euro überweist. Die MAZ hat mit Oranienburgs Verbraucherberatungsleiterin, Martina Roggenkamp, gesprochen. Ihr Rat ist eindeutig.

15.10.2015