Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Diese Bands spielen beim Benefizkonzert für Leegebruch
Lokales Oberhavel Diese Bands spielen beim Benefizkonzert für Leegebruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 15.07.2017
Die Einnahmen gehen zugunsten der Hochwasser-Katastrophe in Leegebruch. Quelle: Maximillian Kühne
Anzeige
Kremmen

Das Programm für das Benefizkonzert zu Gunsten der Hochwasseropfer von Leegebruch steht. Um 13 Uhr wird am 22. Juli auf dem Kremmener Spargelhof die Eröffnung stattfinden. Danach werden lokale Künstler und Bands ihr Können zeigen: String & Swing, Rolog, Butterfly, Kulturranzen, Hospital und der Shanty Chor Kremmen. Zwischendurch wird es eine Verlosung mit tollen Preisen geben.

Ein Teil der Einnahmen von Essen und Trinken und vom Kuchenverkauf wandern nach Leegebruch. Künstler aus Oberhavel stiften acht bis zehn Bilder, die versteigert werden. Zudem gibt es eine Tombola. – Hauptpreis ist ein Wochenende für zwei Personen in Warnemünde. CDU-Landtagsmitglied Frank Bommert und der Chef des Kremmener Spargelhofes, Malte Voigts, hatten kurz nach dem Jahrhundert-Regen aufgerufen, das Konzert durchzuführen.

Voll war es vor der Bühne bereits, als das zehnjährige Bestehen des Spargelhofes gefeiert wurde. Quelle: Sebastian Morgner

Von Sebastian Morgner

Grundschulleiterin Ilona Petrausch geht mit Abschluss dieses Schuljahres in den Ruhestand. Obwohl die Zeugnisausgaben noch ausstehen, haben sich die 338 Kinder der Grundschule Niederheide schon mal von ihr verabschiedet. Die ganze Schule ist „ihr Baby“.

22.02.2018

Die Anlieger an der südlichen Johannes-Rau-Straße genießen momentan noch einen freien Blick über den ehemaligen Laga-Parkplatz bis hin zur Walther-Bothe-Straße. Dass auf der Freifläche irgendwann gebaut wird, war ihnen klar. Nun werden die Pläne konkreter. Ab 2019 will die Woba mit dem Bau von Mehrgeschossern beginnen.

18.07.2017

Die Stadt Oranienburg möchte mit einem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung Baugrundstücke für Einfamilienhäuser nur noch per Erbbaurecht vergeben. Das wird nicht nur von Bauwilligen skeptisch gesehen. Die MAZ fragte nach und schaute sich am Freiheitsplatz um.

18.07.2017
Anzeige