Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Doppelstockbetten und Spinde im Kreistagssaal
Lokales Oberhavel Doppelstockbetten und Spinde im Kreistagssaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 09.12.2015
Dezernent (l.) und Bereichsleiter im Bettensaal. Quelle: Marion Bergsdorf
Anzeige
Oranienburg

Eine Notunterkunft für 60 Flüchtlinge ist ab Donnerstag im Kreistagssaal an der Havelstraße in Oranienburg in unmittelbarer Nachbarschaft der Kreisverwaltung bezugsfertig. Die Entscheidung, den Saal für Flüchtlinge freizugeben, war schon im Sommer gefallen. Der Kreistag kam bereits zweimal in der Mensa des Rungegymnasiums in der Kreisstadt zusammen. „Zum Glück hatten wir Möbel und Matratzen vorausschauend bestellt“, sagte der Fachbereichsleiter für Soziales und Integration im Landratsamt, Johannes Kühl, gestern bei der Besichtigung des Notquartiers. Denn jetzt seien Bettgestelle, Spinde, Sitzmöbel und auch Matratzen Mangelware.

In den nächsten Tagen werden die Flüchtlinge erwartet. Es sei noch nicht bekannt, wie viele Männer, Frauen oder Familien mit Kindern geschickt würden. Letztere sollen so schnell wie möglich in Wohnungen untergebracht werden. Wachschutzmitarbeiter und ein Sozialarbeiter werden die Flüchtlinge im Kreistagssaal betreuen. Dieser ist vom Restgebäude, in dem sich das Jobcenter befindet, durch neu gezogene Wände abgetrennt. Die Flüchtlinge betreten die Notunterkunft über den Hintereingang vom Hofgelände aus.

Hier sind auch die Container aufgestellt worden, in denen sich die Sanitäranlagen für Männer und Frauen befinden, die für Dauernutzung geeigneten Miele-Waschmaschinen und Wäschetrockner sowie die Küche mit Kühlschränken, in die abschließbare Fächer eingebaut wurden. Die Notunterkunft im Kreistagssaal ist eine, in der sich die Bewohner selbst mit Essen versorgen müssen. Zur Erstausstattung, die jeder Flüchtling erhält, gehören neben Bettzeug, Bettwäsche, Geschirr und Besteck auch ein Topf und eine Pfanne. Fragen wie, wann das Licht zur Nachtruhe ausgeschaltet wird, kläre der Sozialarbeiter mit den Bewohnern, erläuterte Sozialdezernent Matthias Rink gestern vor Ort. Bisher würden die anderen Notunterkünfte, zum Beispiel in Schildow und Lehnitz, reibungsfrei funktionieren, so Rink.

Mit der Nutzung des Kreistagssaals stehen aktuell sieben Notunterkünfte mit insgesamt 475 belegten Plätzen zur vorübergehenden Unterbringung im Landkreis Oberhavel zur Verfügung. Maximal drei Monate soll eine Notunterkunft bestehen. Für diesen Freitag ist die Ankunft von Flüchtlingen in der Notunterkunft hinterm Schlosspark angekündigt.

In diesem Jahr wurden nach aktuellem Stand im Landkreis Oberhavel bereits 1803 Flüchtlinge in Wohnungen, Gemeinschaftsunterkünften und Notunterkünften untergebracht. Bis zum Jahresende werden bis zu 300 weitere Personen erwartet.

Von Marion Bergsdorf

Oberhavel Desolate Anliegerstraßen - Die Ölwanne aufgerissen

Erst vor ein paar Wochen hatte seine Frau derart mit dem Pkw aufgesetzt, dass die Ölwanne aufriss. Der Schaden: 15 000 Euro. Den Zustand vieler Anliegerstraßen in Zühlsdorf möchte Jürgen Kastl nicht auf sich beruhen lassen.

12.12.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 9. Dezember - Einbruchsserie reißt nicht ab

Bei Einbrüchen in Einfamilienhäuser erbeuteten die Diebe Bargeld und Schmuck, mehrere Tausend Euro Schaden sind zu beklagen. Tatorte waren Staffelde, Birkenwerder, Hennigsdorf, Lehnitz, Hohen Neuendorf. In zwei Fällen scheiterten die Einbrecher allerdings auch. Sie schafften es nicht, Fenster und Tür aufzuhebeln.

09.12.2015

Ein Exhibitionist hat am Montagnachmittag in Oranienburg (Oberhavel) zwei Mädchen in Angst und Schrecken versetzt. Der Mann, von dem ein Phantombild vorliegt, hat die Mädchen zunächst nach der Uhrzeit gefragt. Dann zog er plötzlich die Hose herunter. Die Mädchen konnten fliehen.

09.12.2015
Anzeige