Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Dori muss im Tierheim bleiben
Lokales Oberhavel Dori muss im Tierheim bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 28.04.2017
Dori sucht ein liebevolles Zuhause. Sie mag es überhaupt nicht, alleine zu sein. Quelle: Ellen Schütze
Anzeige
Zehdenick/Tornow

Fast sah es so aus, als würde Dori doch ein Glückshund sein. Nach drei langen Wochen im Tierheim Tornow meldete sich der Besitzer, der das Foto seiner Hündin in der Zeitung gesehen hatte. Sie war ihm ausgebüxt, sagte der Mann aus dem Raum Zehdenick am Telefon. Seine Beschreibung traf auf den Mischling, den die Tierheimmitarbeiter inzwischen Dori getauft hatten, genau zu. Abgeholt hat er sie trotzdem nicht.

Für die Pflege sowie Tierarztkosten stellte das Tierheim eine Rechnung über rund 500 Euro in Aussicht. Das war Dori dem Hundebesitzer nicht wert. „Er legte einfach auf“, schildert Vereinschefin Ellen Schütze den Fall. Zudem seien die Mitarbeiter beschimpft worden, dass sie überhaupt Geld für die Betreuung des Hundes verlangten. „Aber Dori hat drei Wochen bei uns gelebt und sie war mit uns beim Tierarzt“, verteidigt Schütze die Rechnung.

Die Tierarztkosten ergeben sich aus dem Standard-Prozedere, die jeder Fundhund im Tierheim durchläuft. „Dazu sind wir verpflichtet“, betont Schütze. Schon für den Fall, dass die Hunde weitervermittelt werden, aber auch um den Gesundheitszustand eines fremden Tieres beurteilen zu können. Neben der Erst-Untersuchung erhalten die Tiere eine Impfung und eine Entwurmungskur.

Rund drei Tage bleiben Fundtiere wie Dori zunächst auf der Isolierstation des Tierheims, um mögliche Infektionsrisiken zu umgehen. „Wenn Besitzer sich in dieser Zeit melden, brauchen wir die Untersuchung nicht veranlassen“, sagt Schütze. Dori aber war bereits drei Wochen verschwunden, bevor sich der Halter gemeldet hat. „Wir mussten davon ausgehen, dass sie niemand vermisst.“ Fundhunde würden generell auf der Internetseite des Tierheims veröffentlicht und auch bei den Ordnungsämtern der Kommunen gemeldet. Dori ist etwa zwölf Jahre alt und sucht nun ein Zuhause, in dem sie mit ihren Handicaps – sie ist taub und blind – liebevoll aufgenommen wird. Bei Interesse: 033080/40808.

Von Cindy Lüderitz

Nach dem Anruf von einem Polizisten hat eine 86-jährige Frau aus Velten ihre Ersparnisse – mehrere Tausend Euro – abgehoben. Der Anrufer hatte ihr Angst vor dem einem möglichen Einbruch gemacht. Dann warf die Frau das Geld nach Vereinbarung aus dem Fenster, damit es die Polizei dort in Empfang nehmen kann.

29.04.2017

Einige tausend Euro sollte die Buchhalterin der Stadtwerke Zehdenick an ihren Chef überweisen. So wollte es der Verfasser einer E-Mail, die unter dem Namen des Geschäftsführers Uwe Mietrasch einging. Obwohl der im Urlaub war. Dass die ganze Sache ein Betrug war, kam später raus. Die Polizei spricht von einer „fiesen Masche“, mit der Unternehmen der Region attackiert werden.

28.04.2017

So richtig startet der Wahlkampf für den SPD-Bundestagskandidaten Benjamin Grimm erst im August mit einer Sommertour. Doch schon jetzt macht sich der 32-Jährige bekannt. Dazu besuchte er am Freitag die MAZ-Redaktion in Oranienburg und sprach über Themen, die er auf Bundesebene voranbringen möchte.

28.04.2017
Anzeige