Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Dreharbeiten für eine Familiensaga

Mühlenbecker Land Dreharbeiten für eine Familiensaga

Die Ortsverbindungsstraße zwischen Mühlenbeck und Schönfließ war am Donnerstag für Dreharbeiten gesperrt. Auf der Baumallee entstanden Aufnahmen für den ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 59“, der die Geschichte der Berliner Familie Schöllack erzählt. In Mühlenbeck wurde eine Landpartie mit kurvigen Oldtimern und drei lebenslustigen Schwestern gefilmt.

Voriger Artikel
Verbaler Schlagabtausch nach dem Kreistag
Nächster Artikel
Kinderhilfe: Der Hof ist die Therapie

Die Baumallee zwischen Schönfließ und Mühlenbeck als Filmkulisse.

Quelle: Helge Treichel

Mühlenbecker Land. Das Flair der späten 1950er-Jahre wehte am Donnerstag durch die Gemeinde Mühlenbecker Land: Autos mit Rundungen, Frauen mit Retro-Frisuren. Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Mühlenbeck und Schönfließ wurden einige Szenen für den ZDF-Dreiteiler „Ku’damm 59“ gedreht. Die Strecke (Landesstraße L 30) war zwischen 9 und 20 Uhr gesperrt, durfte aber in der Mittagspause ab 14 Uhr von Auto- und Radfahrern vorübergehend passiert werden.

In den im Mühlenbecker Land gedrehten Szenen geht es um eine Landpartie von drei jungen Frauen. Eine in dem Trio hat noch keinen Führerschein, darf aber zum ersten Mal fahren, schildert Set-Aufnahmeleiter Denis Küper von der Produktionsfirma UFA-Fiction die filmische Situation.

Der flache Anhänger, mit dem Autofahrten im Borgward simuliert werden, wird für die nächste Szene startklar gemacht

Der flache Anhänger, mit dem Autofahrten im Borgward simuliert werden, wird für die nächste Szene startklar gemacht.

Quelle: Helge Treichel

Dafür haben die Filmleute einen kleinen Fuhrpark historischer Mobile aufgeboten: Einen alten Wartburg, einen NSU/Fiat Neckar und einen Opel Olympia. Der motorisierte Star am Set allerdings ist das Original-Cabrio eines Borgward Isabella, Baujahr 1959. Es gehört dem Berliner Karsten Antelmann, der den Wagen noch täglich bewegt. Und er ist ein Überzeugungstäter: „Ich fahre seit 1968 nur Borgwards“, sagt der 75-jährige Rentner. Von Zeit zu Zeit verborgt er seine beiden Wagen für Filmproduktionen, weil es dafür Geld gibt.

Karsten Antelmann mit seinem Borgward Isabella

Karsten Antelmann mit seinem Borgward Isabella. Fahrzeuge dieser Marke wurden nur bis 1961 gebaut.

Quelle: Helge Treichel

Sehr schön auch das Modell mit Fließheck aus dem Jahr 1954. Beide Autos waren bereits im ersten Dreiteiler zu sehen. Auf der Mühlenbecker Baumallee sitzen die Schauspielerinnen Sonja Gerhard (Monika Schöllack) und Emilia Schüle (Eva Schöllack) am Steuer des Wagens. Mit dabei ist auch Maria Ehrich (Helga Schöllack/von Boost) Für die Fahrmanöver und das Handhaben der Oldtimer werden sie eigens von einem Stunt-Koordinator eingewiesen. Der wiederum hatte seine Anweisungen zuvor von Karsten Antelmann erhalten. Fotos, auf denen die drei jungen Schöllack-Schwestern zu erkennen sind, waren an diesem Drehtag allerdings nicht zulässig.

Eva (Emilia Schüle), Caterina (Claudia Michelsen), Helga (Maria Ehrich), Kind Dorli (Alma Löhr) und Monika (Sonja Gerhardt)

Eva (Emilia Schüle), Caterina (Claudia Michelsen), Helga (Maria Ehrich), Kind Dorli (Alma Löhr) und Monika (Sonja Gerhardt).

Quelle: obs/ZDF/Stefan Erhard

Während auf der Fahrstrecke hin- und hergefahren und gedreht wird, herrscht im Camp an der Schönfließer Straße 37 entspannte Geruhsamkeit. Das Beleuchtungsteam wird bei den Cabrio-Aufnahmen nicht gebraucht. Oberbeleuchter Matthias Reisser weiht einen Praktikanten deshalb in die Geheimnisse der Lichteffekte und -Stimmungen ein.

Oberbeleuchter Matthias Reisser (r) weiht den Praktikanten in Berufsgeheimnisse ein

Oberbeleuchter Matthias Reisser (r.) weiht den Praktikanten in Berufsgeheimnisse ein.

Quelle: Helge Treichel

Die Drehbücher zu den Filmen schrieb Annette Hess, die für „Ku’damm 56“ den Deutschen Fernsehpreis erhalten hat. In der Fortsetzung legt sie den Fokus aufdie Frauen dieser Generation, die auf der Suche nach einer neuen weiblichen Identität sind. Themen wie Emanzipation, Familienstrukturen und der Wunsch nach weiblicher Selbstbestimmung stehen im Zentrum. Die Biografien der Familie Schöllack sind dabei exemplarisch für Frauen in dieser Zeit, deren Leben oftmals durch den Platz an der Seite des Ehemannes und klare soziale Erwartungen bestimmt wurde.

Stunt-Double Dani Stein wartet im NSU-Fiat Neckar auf ihren Einsatz auf der Baumallee zwischen Mühlenbeck und Schönfließ

Stunt-Double Dani Stein wartet im NSU-Fiat Neckar auf ihren Einsatz auf der Baumallee zwischen Mühlenbeck und Schönfließ.

Quelle: Helge Treichel

Berlin 1959: Monika (Sonja Gerhardt) und Freddy (Trystan Pütter) machen als Musiker und Tänzer Karriere, während Mutter Caterina (Claudia Michelsen) als Managerin nicht von ihrer Seite weicht – immer auf gesellschaftliche Konvention bedacht. Helga (Maria Ehrich) hat sich unterdessen mit Wolfgangs (August Wittgenstein) Homosexualität arrangiert und versucht sich als Familienmutter. Die Ehe von Eva (Emilia Schüle) und Professor Fassbender (Heino Ferch) ist bisher kinderlos geblieben, und Eva spürt, dass ihr Leben sie nicht auszufüllen vermag. Als Monikas Lebens- und Karriereplan an Grenzen stößt, beschließt sie, dass sie eine andere Zukunft für sich und ihre Tochter Dorli möchte – und stellt das Leben aller wieder einmal auf den Kopf.

Drehpause für Mensch und Tier

Drehpause für Mensch und Tier.

Quelle: Helge Treichel

Ein Stab von mehr als 50 Mitarbeitern und Helfern war einen Tag lang beschäftigt, um die Autofahrt der drei jungen Frauen zu filmen. Im Fernsehen später wird die Passage etwa 45 Sekunden lang, sagt Aufnahmeleiter Denis Küper.

Über die „Ku’damm“-Filmreihe

Nach „Ku’damm 56“ geht es jetzt weiter mit der Geschichte von Familie Schöllack in der Tanzschule „Galant“ am Ku’damm der späten 50er Jahre: Ende Juni begannen die Dreharbeiten zur Fortsetzung des historischen ZDF-Dreiteilers „Ku’damm 59“ in Berlin und Umgebung, darunter in Mühlenbeck.

„Ku’damm 56“ verfolgten im März 2016 durchschnittlich 6,01 Millionen Zuschauer bei einem Marktanteil von 17,5 Prozent. „Ku’damm 59“ ist eine UFA-Fiction-Produktion im Auftrag des ZDF.

Unter der Regie von Sven Bohse spielen auch in den neuen drei Folgen Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Maria Ehrich, Emilia Schüle, Trystan Pütter, Sabin Tambrea, August Wittgenstein, Heino Ferch und andere. Neu dabei ist Ulrich Noethen.

Produzenten sind Benjamin Benedict und Nico Hofmann, ausführender Produzent ist Marc Lepetit.

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg