Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Drei Städte feiern im Brandenburger Dom
Lokales Oberhavel Drei Städte feiern im Brandenburger Dom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 17.01.2016
Zehdenicks Bürgermeister Arno Dahlenburg (l.), Oranienburgs Stadtchef Hans-Joachim Laesicke (M.) und Kremmens Stadtverordnetenvorsteher Detlef Reckin an der Originalurkunde. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Die Städte Oranienburg, Kremmen und Zehdenick feiern in diesem Jahr ihren 800. Geburtstag. Der Auftakt für die Festlichkeiten fand am Sonntagnachmittag jedoch in Brandenburg an der Havel statt. Im Dom Sankt Peter und Paul liegt die Urkunde aus dem Jahr 1216, auf der die Orte erstmals erwähnt worden sind – mit den drei Oberhavel-Städten, wobei natürlich „Bochzowe“, also Bötzow, und nicht Oranienburg auf der Urkunde steht – auch Rathenow, Saarmund, Rhinow, Jessen, Luckenwalde, Friesack, Glienecke (bei Ziesar) und Fehrbellin.

Kremmens Stadtverordnetenvorsteher Detlef Reckin (SPD) – Bürgermeister Sasse hat aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig abgesagt – hat seine Stadt auf der Urkunde erst nach Hinweisen anderer gefunden. „Sechste Reihe, links, unterm Knick“, sagte er und lächelte. Wie auch Oranienburgs Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) und Zehdenicks Stadtchef Arno Dahlenburg (SPD), hatte Reckin das erste Mal die Gelegenheit, sich im Dom die Originalurkunde anzusehen. „Das ist ein erhebendes Gefühl“, sagte Arno Dahlenburg. „Alles ist vergänglich, diese Urkunde bleibt.“

Den Festgottesdienst im kühlen Dom zu Brandenburg gestalteten auch Helfer aus Oberhavel. Mit dabei waren die Pfarrer Arndt Farack und Hanns-Peter Müller aus Oranienburg, der Organist Jack Day, der Posaunenchor aus Kremmen und der Kammerchor der Kirchengemeinde in Oranienburg.

Markus Dröge, der Landesbischof der Evangelischen Kirche, erinnerte in seiner Predigt daran, welche Bedeutung und Kraft von den Städten des Mittelalters ausging. „Hier hat es sich immer gelohnt zu leben, hier lohnt es sich auch heute zu leben.“ Er dankte den Ehrenamtlichen, die sich in Vereinen, der Kultur, Feuerwehr und in der Politik engagieren.

Bei einem Empfang im Brandenburger Rathaus im Anschluss wies Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) darauf hin, dass die Festorte sogar älter seien als Berlin – genauer gesagt: 21 Jahre älter. „Das sollte uns selbstbewusst machen“, sagte er in seiner Rede. Den Menschen in der Region sei in den vergangenen Jahrhunderten selten etwas in den Schoß gefallen, sie mussten sich vieles hart erarbeiten. Woidke wünschte sich, dass die Orte in Brandenburg noch selbstbewusster auftreten.

Oranienburg feiert den 800. Geburtstag hauptsächlich mit einer Festwoche im Juni, Zehdenick folgt Ende Juni, Kremmen Mitte Juli. „Ich gehe davon aus, dass ich bei allen Feiern dabei sein werde“, sagte Oberhavels Landrat Ludger Weskamp (SPD) am Sonntagnachmittag. Der eigentliche Termin, der eigentliche 800. Geburtstag ist übrigens erst am 28. Dezember 2016. Auf diesen Tag ist die Urkunde datiert. Deshalb wird das Festjahr an diesem Tag in Zehdenick auch mit einem ökumenischen Gottesdienst beendet, wie Bürgermeister Arno Dahlenburg ankündigte.

„Wir sind im Jubiläumsjahr recht gut aufgestellt“, so Dahlenburg weiter. Die Stadt werde rausgeputzt. In den vergangenen Jahren sei die Infrastruktur verbessert worden. Ähnlich beurteilt Detlef Reckin die Stadt Kremmen. „Es war und ist eine Ackerbürgerstadt. Kremmen hat sich nach der Wende unheimlich weiterentwickelt und ist heute ein lebenswertes kleines Städtchen, wo es sich lohne, zu wohnen.“

Von Robert Tiesler

Oberhavel Überraschung beim Neujahrskonzert - Opern-Gala im Autohaus

Beim traditionellen Neujahrskonzert mit dem Jungen Sinfonieorchester Berlin im Autohaus Endres in Oranienburg wurden die 200 Gäste am Sonntagvormittag mit einer Opern-Gala überrascht. Mozarts Zauberflöte wurde in einer Kurzfassung aufgeführt. Das Publikum war begeistert. Außerdem hatte der neue Geschäftsführer Stefan Müller seinen ersten öffentlichen Auftritt.

17.01.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 17. Januar - Spuren im Schnee führten zum Fahrer

Ein auf die Seite gekippter VW-Transporter an der Oranienburger Ortsumgehung gab der Polizei Sonntagfrüh zunächst Rätsel auf. Von einem Fahrer war nichts zu sehen. Spuren im Schnee führten schließlich zu dem alkoholisierten Mann.

17.01.2016
Oberhavel Nach Einbruch in Amtsverwaltung - Kommunalpolitiker verurteilen Straftaten

Nach dem Einbruch in die Amtsverwaltung und dem Vandalismus im Zentrum von Gransee verurteilen jetzt der ehrenamtliche Bürgermeister und weitere Kommunalpolitiker in einer gemeinsamen Erklärung die Vorfälle in der Silvesternacht. Zeugen werden aufgefordert, sich zu melden.

17.01.2016
Anzeige