Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Drogen, Drohungen und Gewalt
Lokales Oberhavel Drogen, Drohungen und Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 22.10.2013
Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Seit Montag muss sich Kevin R. vor dem Landgericht Neuruppin verantworten. Mit ihm auf der Anklagebank sitzen Sergej S. und Marcel J. Sie sollen Kevin R. zwei- beziehungsweise einmal geholfen haben, Leute unter Druck zu setzen und Geld von ihnen zu erpressen.

Zu den Vorwürfen will Kevin R. nichts sagen. Offensichtlich sieht er das Verfahren ganz locker. Zumindest macht es den Eindruck. Immer wieder grinst der junge Mann, schüttelt schon mal ungläubig den Kopf. Seit dem 4. Dezember vergangenen Jahres sitzt er in Untersuchungshaft. Zwischen Januar 2010 und Oktober 2012 soll der Angeklagte Marihuana, Amphetamine und Kokain in Oranienburg verkauft haben. So besorgte er sich unter anderem in Berlin zehn Kilogramm Amphetamine zum Grammpreis von zwei Euro. In seiner Wohnung in Oranienburg streckte er den Stoff und veräußerte ihn anschließend für zehn Euro je Gramm weiter. Wenn aber jemand nicht so wie er wollte, ging er mit diesem nicht gerade zimperlich um, so die Staatsanwaltschaft.

So soll Kevin R. gemeinsam mit Marcel J. den Kleindealer Lars S. in seiner Wohnung aufgesucht haben. Er sei der Chef und ohne seine Erlaubnis dürfe Lars S. nichts verkaufen, soll Kevin R. gesagt haben. Er verlangte von Lars S. die Herausgabe sämtlicher Drogen und Bargeld. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, schlug Kevin R. mehrfach mit der mit Quarzhandschuhen bekleideten Faust zu und bedrohte ihn mit einem Messer. Aus Angst vor weiterer Gewalt rückte Lars S. zehn Gramm Marihuana und 340 Euro heraus. „Es stimmt, dass ich mit Kevin R. dort war“, ließ sich Marcel J. gestern über seinen Verteidiger ein. Kevin wollte dort „Gras“ kaufen.

Er selbst habe im Flur gewartet und erst im Nachhinein erfahren, was sich im Wohnzimmer abgespielt haben soll. „Ich wusste nichts von einem Messer“, so Marcel J. Heute tue ihm leid, dass er nicht dazwischengegangen sei oder die Wohnung verlassen habe. Bei einer möglichen Verurteilung hoffe er, nicht ins Gefängnis gehen zu müssen. Das würde seine ganze Lebensplanung umwerfen. Der 25-Jährige hat seine Lehre als Glas- und Gebäudereiniger abgeschlossen und arbeitet in dem Beruf. Es sind zunächst sechs Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil wird für den 29. Oktober erwartet.

Von Dagmar Simons

Oberhavel Hennigsdorfer wollen kein Begräbnis des Kriegsverbrechers Priebke - Toter SS-Mann unerwünscht

In Hennigsdorf sind Widerstandskämpfer wie Klara Schabbel begraben. Dass daneben künftig der Nazi-Kriegsverbrecher Erich Priebke liegen könnte, ist für viele eine Horrorvorstellung, wie es eine Stadtverordnete formuliert. Sie befürchten, der Ort werde ein Wallfahrsort für Neonazis. Durch einen Rechtsgrundsatz der Friedhofsverordnung könnte das abgewendet werden.

22.10.2013
Havelland Stadthof holt Laub kostenlos ab - Dem Herbst zeigen, was 'ne Harke ist

Die Grüne Lunge von Oranienburg färbt sich bunt. Rund 23 000 Bäume stehen an Straßen und Plätzen der Stadt zwischen Germendorf und Zehlendorf auf öffentlichen Flächen. Der Ortsteil mit dem dichtesten Baumbestand ist Lehnitz. Jetzt sind vier Fahrzeuge gleichzeitig im Einsatz, um das Laub abzuholen.

22.10.2013
Oberhavel Löwenberger Tankstellenraub vor Gericht - Filmreife Verfolgungsjagd

Eine Diebesbande hat vor knapp einem Jahr in einer Löwenberger Tankstelle Zigaretten im Wert von fast 5000 Euro gestohlen und sich danach eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Prozess gegen Manuel B. startete am Montag. Der Angeklagte wurde von seinen zwei Komplizen als Anstifter belastet.

14.10.2013
Anzeige