Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Dunkle Wolken über Liebenwalde
Lokales Oberhavel Dunkle Wolken über Liebenwalde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 27.06.2015
Dunkle Wolken über Liebenwaldes Rathaus, der Stadt droht eine millionenschwere Abgabe. Quelle: Bert Wittke
Anzeige
Oberhavel/Liebenwalde

Die Stadt Liebenwalde muss jetzt ihre Schulden gegenüber dem Landkreis Oberhavel begleichen. Noch in diesem Jahr sind 5,36 Millionen Euro aus der Finanzausgleichsumlage für die Jahre 2011 bis 2013 fällig. Diesen Standpunkt vertritt zumindest der Landkreis Oberhavel und hat das Geld in seinem Nachtragshaushalt für 2015 eingeplant.

Liebenwaldes Kämmerin Martina Schnur sieht das anders und erklärt: „Der Landkreis kann ja planen, doch von unserer Seite fließt kein Geld.“

Hintergrund dieser Diskrepanz ist ein seit Jahren laufender Rechtsstreit. Liebenwalde klagt gegen eine Solidarabgabe für finanzschwache brandenburgische Kommunen. Denn die Stadt erhebt bei der Berechnung der Gewerbesteuer das gesetzlich geregelte Minimum von 200 Prozent. Das Land nimmt aber bei der Veranschlagung der Soli-Umlage einen Hebesatz von 320 an. Liebenwaldes Bürgermeister Jörn Lehmann bezeichnet die Finanzausgleichsumlage als verfassungswidrig. Das Land habe lediglich ein Anrecht auf die Gewerbesteuerumlage.

Nun hat das Land den Landkreis Oberhavel informiert, dass der Rechtsstreit entschieden sei. Liebenwalde habe zu zahlen, ein Teil des Geldes fließe an den Landkreis als ausstehende Kreisumlage. Wenn Liebenwalde nicht zahle, werde das Land vollstrecken.

Liebenwaldes Kämmerin: „Wir kennen diese Mitteilung des Landes nicht. Unsere Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht besteht weiterhin.“ Mehrere Verfahren sind in dieser Sache anhängig. Insgesamt droht Liebenwalde eine Soliabgabe von 27,9 Millionen Euro. Das Landesfinanzministerium räumt ein, dass Liebenwalde vor dem Bundesverfassungsgericht klage, doch die Urteile für die Ausgleichsjahre 2011 und 2012 „sind unanfechtbar“.

Steueroase Liebenwalde

In Liebenwalde soll der Hebesatz für die Gewerbesteuer beim gesetzlichen Minimum von 200 Prozent bis 2017 gelten. Damit haben ansässige Unternehmen Planungssicherheit.

Je kleiner der Faktor ist, desto weniger Gewerbesteuer müssen Firmen zahlen. Liebenwalde gehört zu den Kommunen mit den höchsten Steuereinnahmen im Land.

Wie dem auch sei, der Landkreis Oberhavel muss seine liquiden Mittel „abschmelzen“ und einen Nachtragshaushalt vorlegen, informierte Finanzdezernatsleiterin Margit Rack jetzt im Bildungsausschuss. Grund: Die Zahl von voraussichtlich 1085 Asylbewerbern im Jahr 2015 war nicht vorhersehbar. Für Investitionen in Grundstücke, Gemeinschaftsunterkünfte und deren Ausstattung werden zusätzlich 9,4 Millionen Euro benötigt. Die Personalkosten müssen um rund drei Millionen Euro erhöht werden, weil 27,5 zusätzliche Stellen erforderlich sind. Diverse Anpassungen muss es in den Bereichen Kultur, Jugend und Ordnung geben, die mit der Betreuung der Asylbewerber zu tun haben. Letztlich stellt der Kreis knapp 1,5 Millionen Euro für den Neubau der Regenbogenschule ein.

Von Marion Bergsdorf

Oberhavel In Klein-Ziethen muss neu geplant werden - Möglicher Kitabetreiber springt ab

Peter Gerlach ist enttäuscht. Der Ortsvorsteher von Neu-Vehlefanz, wünscht sich seit Jahren, dass Klein-Ziethen wieder eine Kita bekommt. Doch der mögliche Betreiber, Rainer Krebs von der Windlichter gGmbH, wird das Projekt nun wohl nicht realisieren – oder nur unter bestimmten Bedingungen.

26.06.2015
Oberhavel Zu wenig Platz für Autos an der Stadtparkhalle - Mehr Parkplätze für Kremmen

Wenn in der Kremmener Stadtparkhalle große Events stattfinden, dann wird es in den Straßen drumherum schon mal richtig voll. Dann wird auch mal auf den Grünflächen geparkt. Der Ortsbeirat überlegt, wie das verhindert werden kann. Zum Beispiel mit neuen Parkflächen entlang der Straße der Einheit.

26.06.2015
Oberhavel Oranienburg hat einen Jugendbeirat - Die Jugend macht Druck

Elf junge Oranienburger bilden seit Montagabend den „provisorischen Jugendbeirat“ der Stadt. Vorerst für ein Jahr wollen sich mehr Druck machen auf die Politik und den Wünschen und Forderungen der Menschen zwischen 14 und 25 ein Stimme geben. Eine möglichst laute.

26.06.2015
Anzeige