Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Durchsehen im Förderdschungel
Lokales Oberhavel Durchsehen im Förderdschungel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 19.11.2017
Cornelia Malinowski erklärte ILB-Förderprogramme. Quelle: Nadine Bieneck
Anzeige
Oranienburg

Etliche Interessenten fanden sich Mittwochabend im Regionalcenter der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Oranienburg ein, um im Gespräch mit mehreren Experten die Vielfalt von Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten von Investitionen Licht in den Förderdschungel zu bringen.

Neben Guido Badjura von der Datev eG, einem IT-Dienstleistungs- und Steuerberatungsdienstleister, kamen mit Maren Gersonde (Bürgschaftsbank Brandenburg) und Cornelia Malinowski (Investitionsbank des Landes Brandenburg) zwei ausgemachte Finanzexpertinnen zu Wort. Die Gäste nutzten dann auch die Möglichkeit, neben der Vorstellung verschiedenster Förderprogramme ganz individuelle Fragen loszuwerden. Cornelia Malinowski versuchte zudem, die Angst vor einem Formularwust zu nehmen: „Die anfangs lange Liste an Unterlagen ist am Ende gar nicht so beängstigend, wenn man weiß, dass die meisten davon im Unternehmen ja bereits sowieso schon vorliegen.“

„Wir sind zufrieden mit dem Interesse der Besucher und den positiven Rückmeldungen“, freute sich Philipp Gall, Leiter IHK-Regionalcenters Oranienburg. Zugleich adressierte er an die Unternehmen der Region: „Ihr Feedback ist für uns wichtig, damit wir uns noch stärker am aktuellen Bedarf orientieren und ausrichten können.“

Von Nadine Bieneck

Im letzten Bauabschnitt der Lehnitzstraße sind die Bauarbeiter gut vorangekommen. Wenn sie jetzt nicht noch vom Frost überrascht werden, könnte die Lehnitzstraße voraussichtlich Anfang Dezember fertig werden und damit wieder durchgängig befahrbar sein.

19.11.2017

Ein Lkw ist am Donnerstag in Hennigsdorf von der Fahrbahn abgekommen und etwa 80 Meter über den Bordstein gerollt, wo er eine Laterne, einen Baum, Straßenschilder und einen Zaun umfuhr. Der Fahrer wurde bei dem Unfall verletzt.

16.11.2017

Dietmar Buchberger, AfD-Vorsitzender von Hennigsdorf und zweiter bei der Bürgermeisterwahl, soll laut einem rbb-Bericht als Erstbeschauer Tote gegen Geld an einen Berliner Bestatter vermittelt haben. Pro Verstorbenem soll er bis zu 300 Euro kassiert haben. Buchberger bestreitet alle Vorwürfe und sieht die Vorwürfe als Angriff auf ihn als AfD-Mann.

16.11.2017
Anzeige