Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Bambi für die Stahlstadt
Lokales Oberhavel Ein Bambi für die Stahlstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 18.11.2016
Lars DIttrich (l.) mit Hauptdarsteller Oliver Masucci. Quelle: Foto: Privat
Anzeige
Berlin / Hennigsdorf

Zum Abschluss gab es auch noch einen Plausch mit Panikrocker Udo Lindenberg. „Das war eine tolle After-Show-Party, auch Bastian Schweinsteiger, Mario Adorf oder Robbie Williams waren da“, schwärmt Lars Dittrich. Bis morgens um vier schwofte der 42-Jährige in der Nacht zum Freitag übers Parkett. Er hatte allen Grund dazu. Wenige Stunden zuvor hatte seine Hitler-Satire „Er ist wieder da“ bei der TV-Gala am Potsdamer Platz einen Bambi bekommen. Im Film läuft Hauptdarsteller Oliver Masucci als Adolf Hitler verkleidet durch das Deutschland von heute. Zehn Wochen lang war der Schauspieler unterwegs und traf auf echte Menschen. Die Reaktionen sind mal urkomisch, mal verstörend.

Lars Dittrich, in Hennigsdorf-Nord aufgewachsen, ist einer der Produzenten des Films. „Nachdem wir fünfmal beim Deutschen Filmpreis nominiert waren und leer ausgegangen sind, hatten wir mit dem Bambi nicht gerechnet“, so der Produzent. Er bleibt aber bescheiden, betont stets die gute Teamleistung.

Dittrichs Handy brummte gestern pausenlos, viele wollten ihm gratulieren. Auch von Freunden und Bekannten aus Hennigsdorf gab es warme Worte. Einer der Gratulanten war Arnim Sotzko, Dittrichs ehemaliger Lehrer am Hennigsdorfer Puschkin-Gymnasium. „Ich bin stolz darauf, dass ein ehemaliger Schüler so etwas geschafft hat“, sagt Sotzko. Er sei aber nicht davon überrascht gewesen, dass der Film mit dem Bambi ausgezeichnet wurde. Es sei eine der wenigen intelligenten Komödien der vergangenen Jahre, die außerdem den Spagat von Realität und Fiktion gut hinbekomme. „Man kann an vielen Stellen lachen, aber es bleibt einem dann auch im Halse stecken“, so Arnim Sotzko, der an seiner Schule das Seminarfach „Film“ anbietet.

Sein Kontakt zu Lars Dittrich ist nie abgerissen. Im Januar lud der Produzent rund 300 Schüler des Puschkin-Gymnasiums gar zu einer Privat-Vorführung von „Er ist wieder da“ ins Tegeler Kino ein. Anschließend diskutierte Lars Dittrich mit den Teenagern über den Film. Ein Schüler wollte wissen, was denn die Botschaft sei. Die Verführbarkeit der Massen, lautete die Antwort. „Dass eine Figur wie Hitler auch heute so schnell wieder Karriere machen könnte, diese Erkenntnis hat mich beeindruckt“, sagte Lars Dittrich damals.

Er ist ein Quereinsteiger, es ist der erste große Erfolg für ihn in der Filmbranche. Sein Geld hat Lars Dittrich mit Handys gemacht. Mit Kumpel Alexander Grella vertrieb er 1995 zuerst Kosmetika, später verkauften die beiden mit ihrem kleinen Unternehmen D&G Handys. Sein Betriebswirtschaftsstudium schmiss Lars Dittrich. Innerhalb von zehn Jahren gelang ihm mit seiner Firma, die später Dug-Telecom hieß, der Sprung in den Vorstand eines Unternehmens mit Milliardenumsatz. „Er ist wieder da“ war das erste Werk seiner Mythos Filmproduktion, die 2013 gegründet wurde. Aktuell ist Dittrichs Unternehmen Co-Produzent einer Winnetou-Trilogie (mit Jürgen Vogel und Oliver Masucci), die zu Weihnachten auf RTL Premiere feiern soll. „Ansonsten haben wir zwei, drei schöne Kino-Projekte für das nächste Jahr“, so Dittrich.

Von Marco Paetzel

Ein Knallkörper detoniert im Granseer Bahnhofsgebäude und sorgt für ein Großaufgebot von Einsatzkräften. Nach bisherigen Ermittlungen haben bislang Unbekannte einen Böller in den Wartesaal geworfen. Die Detonation ist bis ins Stadtzentrum zu hören und erschüttert Nachbarn sowie Passanten.

18.11.2016

Über 80 Anfragen zu den in der Veltener Poststraße entstehenden seniorengerechten Wohnungen seien bisher bei der Prima Unternehmensgruppe aus Neuruppin eingegangen, berichtet Prima-Geschäftsführer Ronny Rohr. „Die Hälfte davon sind feste Reservierungen. So einen Ansturm auf Wohnungen habe ich noch nie erlebt. Und das, bevor überhaupt mit den Bauarbeiten begonnen wurde.“

18.11.2016

Die Polizei fahndet nach dem auf dem Foto abgebildeten Mann. Er hat am 11. Mai in Hohen Neuendorf (Oberhavel) mit einer gestohlenen EC-Karte in der Berliner Volksbank Geld abgehoben. Die Karte war samt Tasche nur wenige Minuten zuvor gestohlen worden. Eine Spur führt nach Berlin.

18.11.2016
Anzeige