Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Grab für eine Nacht
Lokales Oberhavel Ein Grab für eine Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 23.06.2015
Das Grab vor’m Schloss, am Morgen war es entfernt. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Oranienburg

Auch in Oranienburg hatten Unbekannte in der Nacht zum Montag eine symbolische Grabstelle mit Holzkreuz und Grablichtern auf dem Platz vor dem Schloss errichtet. Auf dem Pflaster des Platzes war Erde aufgebracht und bepflanzt worden, bestätigten Polizei und Stadtverwaltung.

Damit hat es in Oranienburg eine Fortsetzung des „Marsches der Entschlossenen“ von Berlin gegeben. Wie berichtet, waren am Sonntag tausende Demonstranten vor den Bundestag gezogen und hatten mehr als 100 Gräber ausgehoben _ aus Protest gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik. Auf die ausgehobenen Gräber wurden Blumen gelegt und Kreuze mit Aufschriften wie „Grenzen töten“ oder „Stoppt Abschiebungen“ auf den Erdbergen errichtet. Demonstranten forderten, etwas zu tun, damit das Sterben im Mittelmeer aufhöre. Laut Polizeiangaben gab es Festnahmen wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

In Oranienburg ist das Grab vor dem Schloss am Montagmorgen vom Stadthof entfernt worden. Strafrechtlich sei die Graberrichtung nicht relevant, so die Auskunft der Polizei. Die Sache sei höchstens als Ordnungswidrigkeit wegen der Nutzung eines öffentlichen Platzes ohne Genehmigung zu ahnden.

Das Ordnungsamt der Stadt Oranienburg werde aber auch keine Schritte unternehmen, um die Errichtung des Grabes zu verfolgen, lautete die Auskunft der Pressesprecherin. Denn es liege keine Sachbeschädigung vor. Pflastersteine wurden nicht entnommen, sondern die Unbekannten hatten Erde nur aufgeschichtet.

Von Marion Bergsdorf

Oberhavel Alternative Fahrzeugmesse in Oranienburg - Die Zukunft vor Augen

„Ich hätte es nicht geglaubt, wenn ich es nicht am eigenen Leib gespürt hätte“, staunte Sabrina Engelhardt. Die Wandlitzerin schwärmte von der immensen Beschleunigung des rein elektrisch betriebenen Mittelklassewagens, den sie kurz zuvor getestet hatte.

23.06.2015
Oberhavel Aufbruch zu einer zweiten Hilfsmission - Familie Minge zieht es erneut nach Peru

2011 brachen sie das erste Mal ins peruanische Hochland auf. Damals für 17 Monate. Sie erlernten die spanische Sprache und Zahntechnikermeister Tibor Minge half, ein hochmodernes Dentallabor aufzubauen, in dem die Ärmsten der Armen, die Quechua-Indianer nun versorgt werden. Nun zieht es die Familien zu einem zweiten Hilfseinsatz. Der soll drei Jahre dauern.

25.06.2015

Zwei Jahre nach der Privatisierung ist die Tornower Gutskirche zumindest teilweise wieder geöffnet. Mit einem Posaunenkonzert wurde das Haus am Sonnabend als Kulturstätte eingeweiht. Der Eigentümer duldet auch Hochzeiten und Gottesdienste und beschert Ortspfarrer Christian Albroscheit damit eine Doppel-Premiere.

25.06.2015
Anzeige