Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Herz für krebskranke Kinder
Lokales Oberhavel Ein Herz für krebskranke Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 11.10.2016
Die Herz-Skulptur aus den Hedwig-Bollhagen-Werkstätten in Marwitz. Quelle: HB-Werkstätten
Anzeige
Marwitz

Die Mitarbeiter der Marwitzer Hedwig-Bollhagen-Werkstätten haben ein Herz für krebskranke Kinder. In diesem Fall ist das sogar wörtlich zu nehmen.

„100 Herzen schlagen für ...“ heißt eine Aktion für krebskranke Kinder. Die Dresdener Künstlerin Ursula Herrmann hat sie unter dem Motto „Herz zeigen, Hilfe leisten, Hoffnung geben“ ins Leben gerufen. Kooperationspartner sind die Deutsche Kinderkrebsstiftung und der Dresdener Elternverein Sonnenstrahl.

Angesprochen wurden dafür Künstler, Prominente, wichtige Persönlichkeiten, Vereine und Institutionen – darunter eben auch die Hedwig-Bollhagen-Werkstätten in Marwitz. Alle bekamen eine etwa 1,60 Meter hohe Herzskulptur. Diese sollte individuell gestaltet werden. Es ging darum, mitzuteilen, wofür ihr Herz schlägt.

Neben den Marwitzern sind auch die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin (KPM), die Porzellan-Manufaktur Meißen sowie zum Beispiel Nina Hagen, die Rockband Karat und Wolfgang Stumph.

„Galerie der Herzen" am 3. Oktober in Dresden. Quelle: HB-Werkstätten

Insgesamt entstanden so 100 verschiedene Kunstobjekte. Sie waren am Tag der deutschen Einheit in Dresden zu sehen – in einer „Galerie der Herzen“.

„Wir wussten zunächst selbst nicht, wie wir das Herz bemalen sollen“, erzählte Marcel Begoihn, der Marwitzer Standortleiter der HB-Werkstätten. „Aber es sollte für uns einen Wiedererkennungswert haben.“ Und da das Herz der Marwitzer für Keramik schlägt, sollte diese auch auf dem Marwitzer Herz zu sehen sein. „Wir mussten das vorher auf Papier probieren“, sagt Marcel Begoihn. „Da war natürlich ein gewisser Druck vorhanden, daran hängt ja auch unser guter Ruf.“ Er ist jedoch sehr zufrieden mit dem, was daraus entstanden ist. „Innerhalb von weniger als einer Woche waren wir fertig, es ist sehr schön geworden.“

In Marwitz ist das Herz gestaltet worden. Quelle: HB-Werkstätten

Im Internet kann nun für das Herz geboten werden, das Mindestgebot liegt bei 300 Euro. „Es kommt den krebskranken Kindern zugute“, betont Marcel Begoihn. Noch bis zum Freitag, 11. November, läuft die Auktion – für sämtliche der 100 Herzen.

Für das Marwitzer Bollhagen-Herz kann HIER geboten werden.

Von Robert Tiesler

Rund 5500 Euro fordert die Veltener Stadtverwaltung von der größten Fraktion Pro Velten zurück. Dabei handelt es sich um Prozesskosten für eine Verhandlung vor dem Potsdamer Verwaltungsgericht, die Pro Velten verloren hatte. Doch die Fraktion werde nicht zahlen, erklärte der Vorsitzende Marcel Siegert.

13.10.2016

Ein dritter Rettungswagen ist am Montag in der Rettungswache in Schönfließ in Dienst gestellt worden. Der Landkreis reagiert damit auf die wachsenden Einsatzzahlen, insbesondere an den Wochenenden, sagte der zuständige Dezernent Matthias Rink. Täglich würden die Schönfließer Sanitäter zu durchschnittlich 15 Notfällen gerufen. Die Zahl sei um 20 Prozent gewachsen.

10.10.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 10. Oktober 2016 - Frau wirft mit Stühlen, schlägt und beleidigt

Zu einer randalierenden Frau in den Oranienburger Rotkehlchenweg wurde die Polizei am Sonnabend gegen 23.25 Uhr gerufen. Die 50-Jährige warf mit Stühlen, schlug eine Beamtin, so dass ihr schließlich Handfesseln angelegt werden mussten. Ein Notarzt ordnete die Zwangseinweisung der Frau in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses an.

10.10.2016
Anzeige