Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Konzert als Dankeschön
Lokales Oberhavel Ein Konzert als Dankeschön
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 23.11.2017
Der Berliner Gitarrist Benjamin Schwenen spielt beim MAZ-Dankeschön-Konzert auf. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Einfach mal Danke sagen – jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu. Die Märkische Allgemeine Zeitung wird auch in diesem Jahr in der Weihnachtszeit ein Dankeschön-Konzert veranstalten. Der Berliner Gitarrist Benjamin Schwenen wird am 14. Dezember 2017 ab 18.30 Uhr auf seiner Gitarre spielen und mit Liedern auf das Fest einstimmen. Kennen Sie jemanden, der sich 2017 für andere Menschen eingesetzt hat und dabei an die Grenzen gegangen ist? Kennen Sie jemanden, der sich ehrenamtlich engagiert und immer da ist, wenn er gebraucht wird? Dann melden Sie ihn zum kostenlosen MAZ-Konzert im Kundencenter (Mittelstraße 15 in Oranienburg) an. Entweder Sie rufen uns an (03301/5 94 50) oder senden eine Mail an die Adresse oranienburg@maz-online.de.

20 Leser werden 120 Minuten den Tönen von Benjamin Schwenen lauschen. Danken Sie jemandem mit diesem ganz besonderen Konzert.

Von Sebastian Morgner

Seit einiger Zeit wies am Ortsrand von Ludwigsaue ein Schild auf ein neues Baugebiet hin. Im Baufeld „Grüner Grund“ sollten 31 Einfamilienhäuser entstehen, dazu der Hinweis „Baubeginn!“. Doch für einen Baustart fehlt es an allen möglichen Voraussetzungen, bis mindestens 2019 tut sich dort gar nichts.

26.11.2017
Oberhavel Mühlenbecker Land - Die Jugendarbeit wird mobil

Die Jugendsozialarbeiter des DRK sowie die Sportvereine und die Jugendfeuerwehr haben ab sofort einen neuen Kleinbus mit neun Sitzplätzen zur Verfügung – komplett finanziert von Sponsoren.

26.11.2017

Die Polizei fahndete am Dienstag mit einem Foto nach einer EC-Karten-Betrügerin, auf dem die Hennigsdorfer Bäckersfrau Silvia Angermüller abgebildet war. Die 59-Jährige indes ist unschuldig. Offensichtlich hat die Polizei falsches Bildmaterial weitergegeben. Der Schock bei Silvia Angermüller indes sitzt tief.

25.11.2017
Anzeige