Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Schandfleck im Dorf
Lokales Oberhavel Ein Schandfleck im Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 05.07.2017
Das ist wirklich ein Schandfleck im Dorf, der alte Konsum. Und nicht nur Heidi Büttner, sondern viele Anlieger der Dorfallee ärgern sich darüber. Quelle: Andrea Kathert
Liebenthal

Der kleine Ortsteil Liebenthal ist wirklich ein beschauliches Örtchen. Gepflegte Grundstücke, gemähter Rasen. Auch die öffentlichen Grünflächen werden regelmäßig gepflegt und gemäht.

Bei einem Spaziergang durchs Dorf fällt dann ein Grundstück besonders auf, der alte Konsum an der Dorfallee. Aber der typische Flachbau aus DDR-Zeiten glänzt nicht gerade im positiven Sinne. „Das ist doch ein Schandfleck in unserem sonst so gepflegten Ort“, schimpft Heidi Büttner, die selbst mal Bürgermeisterin in Liebenthal war. Und sie hat vollkommen recht. Das Gras und Unkraut vor dem Flachbau stehen bis zu einem halben Meter hoch. Das Grundstück ist nicht eingezäunt und grenzt direkt an eine öffentliche Grünfläche.

Kein schöner Anblick. Mehrere Big-Bags stehen auch noch vor dem Haus. Quelle: Andrea Kathert

Direkt vor dem Haus steht ein Big-Bags mit den Resten des Gewerbebetriebes, der dort mal ansässig war oder immer noch ist. Soweit im Dorf bekannt ist, wurden in dem alten Konsum zuletzt Kabelummantelungen hergestellt. Der Abfall davon liegt nun in den großen Plastikbehältern, an die jeder herankommen kann. Das Gebäude wirkt vollkommen verlassen. An dem abgeschrammten Briefkasten ist noch die Aufschrift „Ursus GbR“ zu erkennen und der Hinweis: „Keine Post für Herrn Henri Zeller einwerfen!“

Der einzige Hinweis auf die Besitzer am Briefkasten. Quelle: Andrea Kathert

Jeder Besucher, der zu „Edelgards Bierstube“, zum Haustierpark, zur Wildpferdherde oder zur hübschen Liebenthaler Kirche möchte, muss an dem verwilderten Grundstück vorbei. Das ärgert Heidi Büttner. Es gebe doch schließlich auch eine Gemeindeordnung. Sie weiß, dass es nicht so einfach ist, von Seiten der Stadt etwas zu unternehmen. Schließlich handelt es sich um Privatbesitz. „Aber es muss doch irgendwie eine Möglichkeit geben, den Besitzer dazu zu bewegen, das Anwesen in Ordnung zu bringen“, findet die Liebenthalerin.

„Wir sind schon tätig geworden“, sagt Andrea Goldhammer vom Ordnungsamt der Stadt. Der Brief an einen der Besitzer in Berlin, mit der Aufforderung für Ordnung zu sorgen, kam allerdings zurück, nicht zustellbar. Nun wurde der Geschäftspartner in Bielefeld angeschrieben. Doch so lange keine Gefahr für Leib und Leben von dem Anwesen ausgeht, „sind uns erst mal die Hände gebunden“, meint die Ordnungsamtsleiterin.

Von Andrea Kathert

Die Stadt Oranienburg will ab sofort, heißt: nach Beschlussfassung, städtische Grundstücke an Bauwillige nur noch über Erbpacht abgeben. Denn mit einem Verkauf würde lediglich einmalig die Einnahme erlöst, die nach der aktuellen Zinslage keine weiteren Kapitalerträge erzielen könnte. Ziel: Sichere Einnahmen über 99 Jahre.

05.07.2017

Der Hennigsdorfer FDP-Stadtverband setzt sich für die digitale Entwicklung der Stadt ein. Unter anderem fordern die Liberalen, dass es künftig kostenloses W-Lan im Bereich Havelplatz, Havelpassage und Postplatz geben soll. Auch der Gang zum Amt solle erleichtert werden oder gar entfallen.

05.07.2017

Kinder der Kita „An der Heidekrautbahn“ waren am Mittwoch nicht wie sonst Zaungäste, sondern sie durften zur Grundsteinlegung auf die Baustelle. Ihre Plattenbaukita aus den 1980er-Jahren wird durch einen modernen Neubau ersetzt. Dort werden sie viel mehr Platz haben. Im Herbst 2018 soll Einzug sein.

21.02.2018