Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Schatz zum Stöbern
Lokales Oberhavel Ein Schatz zum Stöbern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.10.2013
Vor 100 Jahren feierlich übergeben: das Amtsgerichtsgebäude in der Havelstadt. Quelle: Andreas Röhl
Anzeige
Zehdenick

Anlass für diese Publikation mit ganz neuen Arbeiten über das Gerichtswesen in der Havelstadt sowie historischen Zeugnissen, die damit eng zusammenhängen, ist ein rundes Jubiläum. Am 25. Oktober 1913 wurde das Amtsgericht in Zehdenick seiner Funktion übergeben, und das soll übermorgen ausgiebig gefeiert werden. Gut aufgehoben ist zumindest eines der Exemplare im Zehdenicker Stadtarchiv, damit die Schreiber beim 200. Geburtstag nicht noch mal zu den gleichen Themen recherchieren.

In einem der ersten Texte befasst sich der frühere Lehrer Lothar Lauwaßer mit der Gerichtsbarkeit in Zehdenick. Er stellt die Frage, warum und in welchen Schritten die Havelstadt zu einem Gerichtsstandort wurde. Wie sich die meisten Zehdenicker denken können, ist die Keimzelle der Stadt und mit ihr der Juristerei natürlich die Burg im 13. Jahrhundert. Ihr Platz war dort, wo heute das Havelschloss steht. Als die Deutschen nach Osten expandierten, wurde von der Burg aus die "landesherrliche Gewalt über die unterworfenen Ländereien, die ansässige slawische Bevölkerung und die angesetzten deutschen Siedler nun nach deutschem Recht ausgeübt", schreibt Lauwaßer.

Für die Passage auf der Havel an Zehdenick vorbei mussten Fernhändler Zoll zahlen. Verstöße gegen diese Ordnung wurden mit Folter und Tod bestraft. So präsentierte sich die Obere Gerichtsbarkeit. In den größer werdenden Siedlungen entwickelte sich dagegen die niedere Gerichtsbarkeit, die sich bald in der Person des Stadtrichters manifestierte. Der Mann kümmerte sich um kleinere Delikte. Und als dritte Säule galt für das Kloster und die angeschlossenen Ländereien eine eigene Rechtssprechung. An deren Ende stand der Papst.

Im Laufe der Zeit und im Zuge einiger Reformen entwickelte sich die Juristerei weiter. Zehdenick verlor das Gericht 1818, verfügte aber noch über eine Zweigstelle. Erst 1879 mit der Neustrukturierung des preußischen Rechtswesens, bekam die Havelstadt wieder ein Amtsgericht.

Beim Stöbern findet man den Originalbericht von der Eröffnungsfeier sowie andere Pressetexte, die mit dem Amtsgericht zusammenhängen. Die Broschüre enthält Beiträge über angrenzende öffentliche Plätze, über das Gericht in der DDR, die Neuorganisation nach der Wende sowie über Aus- und Umbauarbeiten im Zuge der Jahre. Auch zu Findlingen sowie Gerichtslinden und Gerichtseichen ist etwas zu finden.

Von Andreas Röhl

Oberhavel Hennigsdorfs Bürgermeister bekennt sich nicht mehr klar zum 21-Millionen-Projekt - Bau des Stadtbades ist gefährdet

Es ist das größte Bauprojekt nach der Wende: Fünf Schwimmbahnen, vier Saunen, eine davon umgeben von Baumkronen uralter Linden auf dem Gelände des einstigen Gymnasiums. Rund 21,4 Millionen soll das Hennigsdorfer Stadtbad kosten. Doch ob das Bad jemals gebaut wird, ist nun fraglich.

25.10.2013
Oberhavel Auch Autoknacker gehen am Waldrand auf Beutezug - Voller Korb, leere Taschen

Nach dreißig Sekunden ist oft schon alles vorbei. Mehr Zeit brauchen die Diebe nicht, um die Seitenscheibe des Autos einzuschlagen, sich Tasche und Handy zu schnappen und das Weite zu suchen. Das betrifft häufig Pilzsammler, die tief im Wald den Boden absuchen und nicht ahnen, dass währenddessen ihr Auto aufgebrochen wird.

25.10.2013
Havelland Premiere im Bundestag für die osthavelländischen Abgeordneten - Ankunft in Berlin

Harald Petzold (Linke) ist am Dienstag vielleicht einer der meist fotografierten Abgeordneten des Bundestages. Um 10 Uhr steht der Parlamentsneuling der Linken auf der Wiese vor dem Berliner Reichstag und spielt Geige. Gemeinsam mit dem Havelländer Uwe Feiler (CDU)  erlebten er am Dienstag seine Premiere im Bundestag.

25.10.2013
Anzeige