Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ein Stück Müllheim enthüllt

Hohen Neuendorf Ein Stück Müllheim enthüllt

Die Stadt Hohen Neuendorf begeht am verlängerten Wochenende zum Tag der Deutschen Einheit das 25-jährige Bestehen der deutsch-deutschen Partnerschaft mit Müllheim im Markgräfler Land. Ein erster Höhepunkt war das Enthüllen einer 3,2 Meter hohen Skulptur.

Voriger Artikel
Pkw und Sprit gestohlen, Drogen genommen
Nächster Artikel
Mercedes kracht gegen Brückengeländer

Die Marmorskulptur „Der Bienenflug“ wurde gestern auf dem Alfred-Schönbucher-Platz enthüllt.

Quelle: Helge Treichel

Hohen Neuendorf.

Rund 200 Menschen verfolgten am Sonntag die Enthüllung der Skulptur, die am Donnerstag vom Künstler und seinem Vater Marco aufgestellt worden war. „Was lange währt, wird gut“, kommentierte Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) in seiner Ansprache die Vorgeschichte. Denn bereits 2011 sei die Idee entstanden, den Kreisverkehr Karl-Marx-Straße/Kurt-Tucholsky-Straße in Richtung Niederheide quasi als Wegweiser zum Bieneninstitut mit einer thematisch ähnlichen Skulptur zu schmücken wie sie bereits vor dem Bahnhof steht („Bienentanz“ von Christine Gersch). Doch eine rechtliche Einschätzung seitens des Landkreises hinsichtlich der Zulässigkeit ließ die Pläne platzen. Erst eine Anfrage rückte das Thema im Mai 2016 wieder ins Blickfeld der Stadtverordneten, die sich für den jetzigen Platz entschieden: Alfred Schönbucher ist der einzige Ehrenbürger der Stadt und Begründer der Städtepartnerschaft zwischen Mülheim und Hohen Neuendorf.

Bürgermeister Steffen Apelt, Amtskollegin Astrid Siemes-Knoblich, Künstler Marcel Ohnesorge und Stadtverordnetenvorsteher Raimund Weiland (vl)

Bürgermeister Steffen Apelt, Amtskollegin Astrid Siemes-Knoblich, Künstler Marcel Ohnesorge und Stadtverordnetenvorsteher Raimund Weiland (v.l.).

Quelle: Helge Treichel

„Freundschaft heißt, Spuren zu hinterlassen“, sagte die Müllheimer Bürgermeisterin Astrid Siemes-Knoblich. Die Müllheimer hätten dies schon vielfach getan. Die Skulptur sei ein „hervorragendes Symbol für unsere Freundschaft“. Zugleich liege nun auch ein Stück Müllheim in Hohen Neuendorf, denn der Granitsockel stammt aus dem benachbarten Marzell, ebenfalls im Markgräfler Land gelegen.

Der Posaunenchor Hohen Neuendorf und das Blechbläserensemble der Stadtmusik Müllheim begleiteten die Enthüllungszeremonie gemeinsam unter der

Der Posaunenchor Hohen Neuendorf und das Blechbläserensemble der Stadtmusik Müllheim begleiteten die Enthüllungszeremonie gemeinsam unter der Leitung von Christian Ohly – ebenso den Festgottesdienst im Anschluss. In der Kirche waren auch die Musikschüler unter leitung von Eva Brüstle zu hören. Den Gang zur Kirche unterstützte der Hohen Neuendorfer Musikzug.

Quelle: Helge Treichel

Nach der am Sonnabend wegen Staus um zweieinhalb Stunden verspäteten Ankunft der drei Busse mit den knapp 150 Gästen aus Müllheim war die Enthüllung der Skulptur der erste Höhepunkt des mehrtägigen Programms zum Partnerschaftsjubiläum. Es folgten ein Festgottesdienst, eine Stadtrundfahrt, diverse Workshops sowie eine Besichtigung des Naturschutzturms in Bergfelde. Dem Montagsprogramm (Gartenschau Potsdam und Berlin oder Schlossmuseum Oranienburg) folgt ein Partnerschaftsabend in der Stadthalle. Die offizielle Feierstunde zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft und zum Tag der Deutschen Einheit wird am Dienstagvormittag in der Evangelischen Kirche in Hohen Neuendorf begangen. Im Anschluss begeben sich die Gäste wieder auf ihre (mindestens) zwölfstündige Heimfahrt.

Gottesdienst mit Pfarrer Volker Dithmar, der das städtepartnerschaftliche Jubiläum würdigte

Gottesdienst mit Pfarrer Volker Dithmar, der das städtepartnerschaftliche Jubiläum würdigte.

Quelle: Helge Treichel

Von Helge Treichel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg