Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein Verletzter beim Brand in Kremmen
Lokales Oberhavel Ein Verletzter beim Brand in Kremmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 02.05.2016
Noch immer schwelt der Brand. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Beim Brand auf dem Gelände der Milchviehanlage am Rande von Kremmen am Sonntag ist ein Mann verletzt worden. Es handele sich um einen Mitarbeiter, der vergeblich versucht hatte, das entstehende Feuer zu löschen, sagte Kremmens Stadtbrandmeister Gerd Lerche am Montag. Der Mann erlitt laut eines Polizeisprechers aus Potsdam Brandverletzungen. Zunächst hatte es geheißen, dass niemand verletzt worden sei.

Das Feuer hat etwa 500 Tonnen Stroh, aber auch Reifen in Flammen gesetzt. Etwa 80 Feuerwehrleute waren bis zum späten Sonntagabend im Einsatz. Nach 23.30 Uhr übernahm eine Werksfeuerwehr die Brandwache. Ursache für das Feuer war vermutlich ein technischer Defekt an einem Radlader. Über die Höhe des Sachschadens gibt es noch keine Angaben.

Noch immer hängt Brandgeruch über der Milchviehanlage. Quelle: Robert Tiesler

Noch den ganzen Montag lag Rauch über der Brandfläche auf der Milchviehanlage. Die Feuerwehr war am Mittag weiter mit einer Brandwache vertreten. „Wir lassen bewusst das Stroh dort abbrennen“, sagte Gerd Lerche. Das sei das schnellste und effektivste. Der Stadtbrandmeister glaubt, dass bis zum Mittwochabend das Feuer vollständig ausgebrannt sein könnte.

Für Kritik sorgt erneut der Katastrophentourismus, der am Sonntagnachmittag im Groß-Ziethener Weg einsetzte. Viele Besucher des unweit gelegenen Spargelhofes seien in Richtung Milchviehanlage gepilgert. Das bestätigte Gerd Lerche am Montag. Zu größeren Behinderungen sei es nicht gekommen. Kremmens Ortsvorsteher Eckhard Koop (parteilos) fand am Montag dennoch deutliche Worte: „Wenn bei denen mal das Haus brennt, dann möchten sie auch nicht, dass Leute hinlaufen, dort stehen und sich daran ergötzen.“

Das Feuer am Sonntag. Quelle: Julian Stähle

Von Robert Tiesler

Oberhavel UMwelttag der Jugendfeuerwehr Hohen Neuendorf - Pflege der Wachholderheide Bergfelde

2013 zog der Hohen Neuendorfer Feuerwehrnachwuchs erstmals in die Wachholderheide hinter dem Naturschutzturm in Bergfelde. Befreite sie von der Amerikanischen Traubenkirsche, entfernte Kiefern und Birken. Denn nur wenn keine Blätter für Nährstoffe im Boden sorgen, geht es der Heide gut.

02.05.2016

Immer weniger Menschen gehen am 1.Mai auf die Straße, um für ihre Rechte als Arbeitnehmer zu kämpfen. Bei anderen, die zur Kundgebung auf den Hennigsdorfer Rathausplatz gekommen waren, standen nicht die Reden, sondern das Drumherum, das Familienfest im Vordergrund. Dabei könnten bald in Hennigsdorf viele Menschen arbeitslos werden.

02.05.2016
Oberhavel Wegen rassistischer Beleidigung - Hennigsdorfer muss ins Gefängnis

Weil er seinen dunkelhäutigen Nachbarn mehrfach mit dem Worten „Bananenfresser“ und „dreckiger Neger“ beleidigt haben und seinen ehemaligen Sportfreund geschlagen haben soll, muss ein Hennigsdorfer jetzt anderthalb Jahre ins Gefängnis.

04.05.2016
Anzeige