Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein "Weathergirl“ in Hennigsdorf
Lokales Oberhavel Ein "Weathergirl“ in Hennigsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 13.11.2014
Quelle: Promo
Hennigsdorf

Genug Publikum dürfte die Soul-Diva Ingrid Arthur bekommen, wenn sie am 6. Dezember in Hennigsdorf ihre alten "Weathergirls"-Hits singt, schließlich erwarten die Organisatoren während des Weihnachtsmarktes vom 5. bis 7. Dezember wieder um die 6000 Besucher auf dem Postplatz.

Trotzdem soll der Markt, der die Verwaltung knapp 40.000 Euro kostet, besinnlich werden, erklärt Organisatorin Andrea Stadtaus. "Es kommen immer mehr Berliner, weil sie keine überfüllten Weihnachtsmärkte mit immer gleichen Ständen haben wollen." 33 Stände bietet der Markt in diesem Jahr, darunter sind zwölf neue Händler. Der Fokus liegt auf dem Kunsthandwerk. Am Stand von Ingo Nowotka aus Oberkrämer etwa gibt es Schmuck und Accessoires aus Horn und Messing, der Stand der "Kunstlaube Schönwalde" bietet handbemaltes Porzellan und Getöpfertes. Und beim Berliner Lederer Jürgen Koitzsch können sich die Besucher mittelalterliche Taschen selbst herstellen.

Weihnachtsmarkt kostet 40.000 Euro

Für die Kinder ist am Sonnabend und Sonntag von 16 bis 17.30 Uhr wieder Berlins oberster Weihnachtsmann Hu-Ping Chen auf dem Postplatz unterwegs, ein Erinnerungsfoto vom Hennigsdorfer Fotografen Ralf Nikolai ist inklusive. Zudem gibt es eine Wichtelwerkstatt, ein Kinderkarussell und eine Weihnachtskrippe. Auch eine weihnachtlich geschmückte Kutsche steht für Fahrten bereit.

Musik für alle

Für Kinder gibt es die Auftritte von Maxim Wartenberg und seinem Trommelfloh, der Ritter-Rost-Band und Fux.
Für die Älteren stehen unter anderem die Pink-Coverband Funhouse, Andrej Hermlin & his Swing Dance Orchestra, die Santa Claus Brassers, Vivien, Feedback Berlin oder die Gruppe 4melody auf der Bühne.
Das Programm des Weihnachtsmarktes mit Künstlern und Auftrittszeiten steht ab heute im Internet unter www.hennigsdorf. de. pae

Der Weihnachtsmarkt wird am Freitag, 5.Dezember, um 16.10 Uhr von Hennigsdorfs Bürgermeister Andreas Schulz eröffnet, mit ihm auf der Bühne stehen die Kinder der Kita "Zu den heiligen Schutzengeln", die einen Adventsgruß aufsagen. Insgesamt treten während der drei Tage rund 150 Kinder auf. Sie tanzen, singen oder tragen Gedichte vor. Auch der Hennigsdorfer Kammerchor "Leo Wistuba" wird am Sonnabend ab 11 Uhr für eine halbe Stunde auf der Bühne stehen.

Ein Weihnachtsbaum ist schon gefunden

Ein passender Weihnachtsbaum für den Postplatz ist schon gefunden. Er kommt von einem Spender aus Birkenwerder, der Baum für das Wohngebiet in Hennigsdorf-Nord indes stammt in diesem Jahr aus Marwitz. Ende November sollen die beiden Weihnachtsbäume aufgestellt werden. Die Organisatoren hoffen nun, dass das Wetter mitspielt. Im vergangenen Jahr musste der erste Tag des Marktes abgesagt werden, weil Orkan "Xaver" über den Postplatz fegte. Außerdem, sagt Andrea Stadtaus, locken in diesem Jahr parallel auch Weihnachtsmärkte in Oranienburg und Falkensee.

Von Marco Paetzel

Oberhavel Uwe Feiler und Harald Petzhold über die Sterbehilfe-Debatte - Regelung zur Sterbehilfe reicht aus

Im Bundestag begann am Donnerstag eine ungewöhnliche Debatte. Zum Thema Sterbehilfe war kein Beschluss geplant. Das Parlament diskutierte vier Stunden lang, 48 Abgeordnete kamen zu Wort. Die Bundestagsabgeordneten Uwe Feiler (CDU) und Harald Petzold (Linke) kommen zu der Einschätzung, dass neue gesetzliche Regelungen nicht nötig sind.

13.11.2014
Polizei Oberhavel: Polizeibericht vom 13. November - Autodiebe stehlen kaputtes Fahrzeug

+++ Oranienburg: Autodiebe lassen gestohlenen Wagen wegen eines Defekts stehen +++ Glienicke/Nordbahn: Unbekannte Täter brechen in insgesamt drei Fahrzeuge ein +++ Hennigsdorf: 77-jährige Autofahrerin reißt parkendem Auto im Vorbeifahren die Stoßstange ab +++ Gransee: 23-Jähriger fährt zu schnell und landet in einem Zaun +++

13.11.2014
Oberhavel Einwände im Bauausschuss zum Ausbau der Waldstraße - Ein Abschnitt würde reichen

Wenn Michael Fehlow (Die Linke) im Bauausschuss das Wort ergreift, hat er meistens was zu meckern oder zumindest große Bedenken anzumelden. So war es auch am Dienstag zum Ausbau der Waldstraße, die in kompletter Länge erneuert werden soll. Den bereits asphaltierten Abschnitt auszubauen, hält Fehlow für überflüssig.

13.11.2014