Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein freiwilliges Jahr im Briesewald
Lokales Oberhavel Ein freiwilliges Jahr im Briesewald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 19.04.2016
Paula Schenk aus Grüneberg mit Johanna, Paula und Julian. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Borgsdorf/Grüneberg

„Was gefällt mir? Was kann ich?“ Diese Fragen stellte sich Paula Schenk aus Grüneberg, nachdem der Prüfungsstress fürs Abitur am Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum (OSZ) in Oranienburg vorbei war. Die 19-Jährige bewarb sich für ein freiwilliges soziales Jahr an einer freien Schule – und wurde am Ende in einer Kita angenommen.

Täglich ist sie nun stundenlang an der frischen Luft unterwegs, stellt mit den Kindern „Spielzeug“ aus Naturmaterialien her, liest vor, macht Lernspiele, beobachtet Tiere mit ihren Schützlingen. Paula absolviert ein freiwilliges ökologisches Jahr (FÖJ) beim Landesjugendring als Träger. Ihre Einsatzstelle: die Kita „Waldkrümel“ in Borgsdorf und natürlich der Briesewald rund um jenen speziell ausgestatteten Wagen An den Eichen, der als Basis für die täglichen Expeditionen dient.

Zeit zum Nachdenken und Ausprobieren

Sie habe einen zeitlichen Puffer zwischen Schule und Ausbildung benötigt, sagt Paula Schenk. „Um sich selbst kennenzulernen, um Stärken und Schwächen herauszufinden.“ Gewusst habe sie eigentlich nur, dass ihr Beruf mit der soziale Schiene zu tun haben soll und sie mit Kindern arbeiten möchte. In Borgsdorf kam noch der ökologische Aspekt hinzu, die Naturverbundenheit.

„Im Waldkindergarten verfolgen wir das Ziel, die ganze Bandbreite der kindlichen Interessen- und Entwicklungsbereiche abzudecken“, sagt Claudia Lübke vom Trägerverein Kindervereinigung. Jedoch geschehe das „auf eine etwas ungewohnte Art“: Das Spielen, Singen, Malen, Erzählen und Vorlesen, Klettern und Rennen, Balancieren und Werkeln finde im Wald statt – das ganze Jahr hindurch.

Ein Traumfänger und ein Tipi

Die Naturnähe kennt Paula von zu Hause. „Ich wohne auf dem Dorf und der Wald liegt gleich hinterm Haus“, sagt sie. Gemeinsam mit den Kindern hat sie zum Beispiel das Tipi gebaut. Das steht am Bauwagen und sieht mit seinen bunten Wollfäden wie ein riesiger Traumfänger aus.

Zwölf Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren besuchen die Waldkita derzeit, Platz ist für bis zu 18 Kinder, sagt Claudia Lübke. „Wir haben also noch Plätze frei.“ Bereits im vierten Jahr in Folge werde ein FÖJ angeboten. Dieser Platz ist in diesem Jahr wieder ab dem 1. September zu besetzen. Ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) wird übrigens im Kinder- und Jugendtreff „Lücke“ angeboten. Träger dieser Einrichtung an der Margeritenstraße 5 in Borgsdorf ist ebenfalls die Kindervereinigung Hohen Neuendorf.

Das Ziel: eine Ausbildung zur Erzieherin

Für Paula Schenk steht bereits nach einem guten halben Jahr fest, wie sehr ihr das FÖJ geholfen hat. „Ich weiß jetzt: Das will ich machen!“ – eine Erzieherausbildung.

FÖJ und FSJ

Freiwilligendienste wie das FÖJ und FSJ sind eine bundesweite jugendpolitische Maßnahme, die einen einjährigen freiwilligen Dienst von Jugendlichen finanziell (150 Euro Taschengeld pro Monat) und rechtlich absichert. Zusätzlich gibt es Seminarangebote.

Wer Interesse hat, kann sich an den Landesjugendring wenden (Telefon: 0331/6 20 75 37, E-Mail: fsj@ljr-brandenburg.de) oder an die Kindervereinigung: kindervereinigung@kruemelkiste-borgsdorf.de, Telefon: 03303/21 16 20.

Von Helge Treichel

Oberhavel Die Neuholländer und ihre Orgel - Ein Tönchen mitgeredet

Die Neuholländer kauften sich 2008 ihre eigene Orgel für die Kirche. Nichts Besonderes, mag man meinen. Doch wie sie das Geld dafür auftrieben, ist schon eine außergewöhnliche Geschichte. Und deshalb kann die Hälfte der Dorfbewohner mit Fug und Recht behaupten: „Da haben wir ein Tönchen mitgeredet.“

19.04.2016
Havelland Satirestreit in Oberhavel und im Havelland - Pro und Contra zu Jan Böhmermann

Die Meinungen zur Satirediskussion rund um Jan Böhmermann reichen weit auseinander. Wir haben Jugendliche in Oberhavel und im Havelland gefragt, was sie davon halten. Die einen hätten sich ein deutlicheres Merkel-Statement gewünscht, andere fanden das Gedicht unter der Gürtellinie.

19.04.2016

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz am späten Montagabend in Hennigsdorf (Oberhavel): Ein Patient des Krankenhauses war auf einen Pfleger losgegangen und hatte ihn geschlagen. Und als die Polizisten eintrafen, flog ein Aschenbecher.

19.04.2016
Anzeige