Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein neuer Hort in Sachsenhausen
Lokales Oberhavel Ein neuer Hort in Sachsenhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 14.07.2015
Regenschirme waren am Dienstag das wichtigste Utensil bei der Grundsteinlegung für den Hortneubau in Sachsenhausen. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Sachsenhausen

Das war wohl die kürzeste Grundsteinlegung, die die Oranienburger bei einem Großbauprojekt der Stadt je miterlebt haben. Doch der strömende Regen, der am Dienstagmittag in Sachsenhausen niederging, zwang die Gäste, den feierlichen Akt recht kurz zu halten. Die Kinder hatten extra ein Programm einstudiert. Das werden sie wohl in voller Länge erst beim Richtfest für den neuen Hortanbau vortragen können. Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke glänzte nicht nur als Kurzredner, sondern auch als antreibender Moderator. Viel zu sehen gab es für die zahlreichen Gäste, die sich auf der Bodenplatte versammelt hatten, ohnehin nicht. Die Regenschirmparade versperrte vielen die Sicht. Nur die Schulkinder standen in erster Reihe mit dem Bürgermeister und durften mit ihm die Kartusche versenken. „Lasst das Ding einfach fallen“, wurden sie von Laesicke ermuntert, dem langsam das Regenwasser in den Hemdskragen lief. Zu allem Übel haperte es auch noch am Mörtel, der offenbar nicht bereitstand. „So was haben wir auch noch nicht erlebt“, sagte Heidrun Gassan, die Amtsleiterin für Gebäudewirtschaft.

Die Freude über den Hortneubau konnte auch der Regen nicht vertreiben. Schließlich bekommen die Kinder ab dem Schuljahr 2016/17 mit dem zweigeschossigen Neubau beste Bedingungen. Die alte Essenbaracke, die noch aus den 1950er-Jahren stammte, war schon am Jahresanfang abgerissen worden. Später werden die Grundschüler ihr Essen in der lichtdurchfluteten Aula einnehmen. Im Erdgeschoss befinden sich dann noch eine Lehrküche, ein Hortraum, Büros und Sanitäranlagen. Bei schönem Wetter können die Kinder beim Essen auch auf der Terrasse sitzen.

Im Obergeschoss entstehen weitere fünf Horträume und Garderoben. 110 Kindern bietet der Neubau Platz. Der neue Hort und das Schulgebäude werden durch ein barrierefreies Treppenhaus mit Aufzug miteinander verbunden. Dort wird künftig auch der Haupteingang für beide Häuser liegen. Davor entstehen Parkplätze und eine Fläche, wo Eltern ihre Kinder kurz verabschieden können, wenn sie mit dem Auto gebracht werden. „Kiss-and-Go-Zone“ nennt sich dieser Bereich.

Die Kupferhülse mit Dokumenten wurde in der Bodenplatte versenkt. Im Hintergrund ist das Schulgebäude aus Backstein zu sehen. Quelle: Enrico Kugler

Der Hortneubau in Sachsenhausen zählt zu den großen Bauprojekten in Oranienburg. Die Stadt investiert circa 3,3 Millionen Euro. Am 18. Mai fiel der Startschuss. Die Firma Berger Bau GmbH aus Berlin legte los. Das Projekt ist so angelegt, dass viel Wert auf klimafreundliches und nachhaltiges Bauen gelegt wird. Durch die kompakte Gebäudeform und den hohen Wärmeschutz der Fassade soll der Energieverbrauch sehr gering gehalten werden. Mit Materialien wie Holz für Fenster, Türen und den Innenausbau haben die Planer eine ökologische Bauweise gewählt,die nachhaltig sein wird. Bisher liegt der Bau im Zeitplan.

Kinder und Lehrer freuen sich sehr auf die neuen Räumlichkeiten. „Mit dem Baulärm konnten wir auch umgehen“, sagt Schulleiterin Andrea Schild. Bei den heißen Tagen sei es allerdings schon anstrengend gewesen. „Aber mit einem Augenzwinkern auf die Ferien haben wir das mit einem Lächeln ertragen.“ Und nun sind sie da, die großen Sommerferien. Sechs Wochen lang haben die Bauleute freie Hand.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Experten-Runde zum ÖPNV in Oberhavel - Wie der Norden mobil bleibt

Es wird nicht mehr Busse zwischen Gransee, Zehdenick und Fürstenberg geben, aber auch nicht weniger. Das ist eine Botschaft des SPD-Forums mit Verkehrsexperten der Oberhavel-Holding am Montagabend in Gransee. Eine weitere: bei der Pünktlichkeit lässt sich einiges verbessern.

14.07.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 14. Juli - 21-Jähriger mit Drogen erwischt

+++ Oranienburg: 21-Jähriger mit ausstehendem Haftbefehl und Drogen in der Tasche am Bahnhof festgenommen +++ Hennigsdorf: Zwei Einbrüche in einer Nacht +++ Fürstenberg/Havel: 10.000 Euro Schaden nach Einbruch in Einfamilienhaus +++ Hennigsdorf: 2.000 Euro Schaden nach Unfall im Kreisverkehr +++ Mühlenbeck: Unfall mit Postauto +++

14.07.2015
Oberhavel 30 Meter über den Boden geschleift - Ballon-Bruchlandung: Pilot beinahe stranguliert

Ballonpilot Carsten Krüger (44) aus Borgsdorf hatte am 3. Juli bei Sommerfeld eine Bruchlandung. Neun Menschen sind dabei verletzt worden, auch Krüger. Am Montag hat er nach 10 Tagen das Krankenhaus verlassen. Der MAZ schildert er exklusiv die dramatischen Minuten des Unfalls.

14.07.2015
Anzeige