Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Ein seltenes Exemplar von Kirche
Lokales Oberhavel Ein seltenes Exemplar von Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 27.12.2017
Blick in die Neuholländer Kirche während des Festgottesdienstes zur 300-Jahr-Feier der Kirche im Jahr 2010. Quelle: Robert Roeske
Neuholland

Sie ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes Exemplar, die Neuholländer Kirche. Da wäre der Standort: genau genommen befindet sich das Gotteshaus in der Mitte des Ortes. Dennoch liegt sie abseits des Kerndorfes. Dies begründet sich mit der Größe Neuhollands. Bei der Entstehung des Ortes wurde vor (vermutlich) 364 Jahren die Kirche in zentraler Lage gebaut. „Gefühlt“ stimmt das nicht, denn dies deckt sich nicht mit dem heutigen Ortskern, sondern ist der Schnittpunkt der weit auseinanderliegenden Höfe. „Deshalb ist sie mittig“, sagt Katrin Lutze, Vorsitzende des Fördervereins Kirche zu Neuholland. Ein paar Meter von der Landesstraße 213, umgeben von hochgewachsenen Bäumen und deshalb leicht versteckt befindet sich die Kirche.

Da wäre das Alter: Die Kirche ist 307 Jahre alt. Während die Dorfkirchen in der Region weitestgehend aus dem 13. Jahrhundert stammen (Grüneberg, Bergsdorf, Falkenthal), gilt die aus Neuholland als „junges Küken“. Das hat mit dem zarten Alter des gesamten Ortes zu tun. Holländische Siedler meliorierten die Region und ließen sich nieder, bauten auf den landschaftlichen Erhebungen. „Die Kirche selbst befindet sich auf dem höchsten Punkt“, sagt Kathrin Seifert, Vorsitzende des Gemeindekirchenrates.

Ansichtskarte von der Kirche um das Jahr 1930 herum. Quelle: Jörn Lehmann

Da wäre die historische Bedeutung der Kirche: Friedrich I. hat den Bau der Kirche bei den Bauern in Auftrag gegeben und war bei der Einweihung durch den damaligen Bischof zugegen. „Das Kirchengebäude sei ein steinerner Zeitzeuge der Entstehung Neuhollands, es sei damit ein unübersehbares Zeichen der Kultur und der Geschichte dieser Region Brandenburgs“. Das schrieb der ehemalige Brandenburger Ministerpräsident Manfred Stolpe im Vorwort des Buches „Neuholland“, das Jörn Lehmann 2010 aus Anlass 300 Jahre Kirche Neuholland gemeinsam mit dem RiegerVerlag herausgebracht hatte.

Da wäre die Optik: Auf den ersten Blick vermutet man hinter den Mauern nicht unbedingt eine Kirche. Sie ist weitestgehend quadratisch, die Mauern sind von außen verputzt, sie ist nicht hoch, besitzt ein Pyramidendach, es fehlt ein Turm. In den letzten Kriegstagen 1945 wurde die Kirche zerstört. Es dauerte Jahre, bis die Wiederaufbauarbeiten in die Gänge kamen. 1954 wurde der Dachstuhl gesetzt, auch wenn noch 2500 Dachziegel fehlten. Es folgten wieder Jahre des Stillstands, bis in die 70er-Jahre hin­ein. Irgendwie wurde die Kirche dann doch noch fertiggestellt. Allerdings ohne Turm und deshalb ohne Glocke; die befindet sich ein paar Meter neben der Kirche. Sie wird manuell betätigt.

Die Glocke befindet sich außerhalb der Kirche und wird manuell betätigt. Quelle: Stefan Blumberg

Da wäre die Orgel: Seit der Zerstörung der Kirche besaß sie auch keine Orgel. Christel Gottemeier, heute Mitglied des Gemeindekirchenrates und des Fördervereins, haben es die Neuholländer zu verdanken, dass im kommenden Jahr (20. September) zehnjähriges Bestehen der Orgel gefeiert werden kann. Sie hatte beim Orgelunterricht in Rheinsberg von einer zum Verkauf stehenden Orgel in Mieste (Sachsen-Anhalt) erfahren und fädelte den Coup ein. Mit Helfern, Spendern und viel Willen wurde die Orgel nach Neuholland geholt; finanziert unter anderem von einem anonym gebliebenen Spender und Orgelpfeifenverkäufen.

Da wäre die (weitere) Ausstattung: In den vergangenen etwa zehn Jahren gewann die Kirche an Qualität dazu. Neben der Orgel sind das insbesondere Arbeiten des im Ort wohnenden Bildhauers und Künstlers Lothar Köhn. Er unterstützte den Orgeleinbau und fertigte ein zwei mal drei Meter großes Holzrelief aus Lindenholz. Nicht zuletzt zauberte er einen Altar zurecht. Und es gebe zwei Bilder, die dem Innenraum noch mehr Stimmung verleihen: das Bild von Marie-Claire Feltin hat die Kirche gekauft und in Raten abbezahlt, dann hängt ein Bild vom Maler von der Molen – eine Dauerleihgabe – an der Wand.

Das alles muss bei der Bewertung der Aktion „Dorfkirche des Monats“ eine große Rolle spielt haben. Die Neuholländer waren selbst überrascht, dass sie den Titel für Dezember 2017 erhaschen konnten. „Eigentlich war es Zufall“, sagt Katrin Lutze über das Zustandekommen der Ehrung. „Wir sind im Förderverein Alte Kirchen in Berlin-Brandenburg, der diesen Titel vergibt“, erklärt sie. Ein Mitglied des Fördervereins sei im November in Neuholland gewesen, habe sich die Kirche angesehen – und sie offenbar für gut befunden.

Die Protagonisten (von links): GKR-Vorsitzende Kathrin Seifert, GKR-Mitglied und Fördervereinsmitglied Christel Gottemeier sowie die Vorsitzende des "Fördervereins Kirche zu Neuholland", Katrin Lutze. Quelle: Stefan Blumberg

Die Kirchenverantwortlichen aus Neuholland können aus Erfahrung sagen, „dass die Menschen gern hierherkommen und sich in der Kirche wohlfühlen“ (Christel Gottemeier). Sie sei nicht düster, sondern wegen des blauen Fensters hell, findet Kathrin Seifert. Sie sei kultur- und identitätsstiftend und spiegele die Ortsgeschichte wider.

Der 2016 gegründete Förderverein setzt sich dafür ein, die denkmalgeschützte Kirche und den dazugehörigen Friedhof zu erhalten oder weiterzuentwickeln. Eine der nächsten Aufgaben ist es, den Holzwurm zu bekämpfen, der sich in den Holzbalken breitgemacht hat. Und dann gibt es da ja noch diesen Traum, wie Katrin Lutze feststellte: „Es wäre schön, wenn wir die Kirche wieder in den Ursprung zurückversetzen können – mit Turm!“

Von Stefan Blumberg

In einem Fastfood-Restaurant in Hennigsdorf sind ein Gast und ein Mitarbeiter am zweiten Weihnachtsfeiertag in einen Streit geraten. Der Gast beschuldigte den Mitarbeiter, er habe auf den Burger gespuckt, den man ihm gebracht habe. Dem Gast wurde das Geld für die Bestellung erstattet, zugleich erhielt er jedoch Hausverbot für die Dauer eines Jahres.

27.12.2017

Seit etwa zehn Tagen ist der Hennigsdorfer Seniorenwohnpark (SWP) samt seiner Bewohner telefonisch nicht mehr erreichbar. Gerade über Weihnachten sei das ärgerlich gewesen, berichtet ein Betroffener. Schuld sei der Wechsel des Telefonanbieters, erklärt Heimleiter Thomas Fuhrmann. Wann die Telefone funktionieren, kann er nicht sagen.

27.12.2017

Wie kommen die Hennigsdorfer von A nach B, welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei? Mitarbeiter der Technischen Universität Dresden starten ab dem kommenden Jahr eine zwölfmonatige Befragung, bei der das Mobilitätsverhalten der Stahlstädter erforscht werden soll. Die Daten sollen bei der Verkehrsplanung helfen.

27.12.2017