Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Einbrecher flüchtete mit Kopfsprung
Lokales Oberhavel Einbrecher flüchtete mit Kopfsprung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 05.01.2016
Die Polizei ermittelt nach den Hauseinbrüchen in Oranienburg. Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

Einbrecher sind am Montagabend in zwei Einfamilienhäuser im Oranienburger Lönsweg eingedrungen. Bei einem der Häuser hebelten sie die Hauseingangstür auf und durchsuchten Räume und Schränke. Ob etwas entwendet wurde, konnte zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht gesagt werden. Beim zweiten Haus hebelten die Täter zuerst die Tür zur Waschküche auf. Da sie von dort nicht in das Gebäude gelangten , machten sie sich anschließend an Fenstern eines Anbaus zu schaffen. Als ein Täter bereits in den Anbau eingestiegen war, vernahm der Hauseigentümer Geräusche und ging zur Haustür um nachzuschauen. Als der Bewohner die Haustür öffnete, stand er plötzlich dem Täter gegenüber. Diesen packte sofort die Angst und er flüchtete mit einem Kopfsprung durch das geöffnete Fenster zurück nach draußen. Dann liefen er und ein zweiter Täter, der draußen gewartet hatte davon. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 150 Euro beziffert. Die Täter konnten nicht mehr gestellt werden, die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen.

Hennigsdorf: Falsche Fünfziger im Postverteilzentrum

Im Postverteilerzentrum Hennigsdorf sind jetzt zum wiederholten Mal unechte Banknoten festgestellt worden. Das wurde der Polizei am Montag gemeldet. Gefunden wurden drei gefälschte Fünfzig-Euro-Scheine. Alle hatten die gleiche Seriennummer. Die Scheine wurden sichergestellt, die Kripo ermittelt.

Oberhavel: Konvertierungs-SMS – Staatsschutz prüft

Seit einigen Tagen wird die Polizei zunehmend darüber informiert, dass Menschen, die im Bereich der Polizeidirektion Nord leben, SMS auf ihr Handy bekommen, in welchen sie aufgefordert werden, zum Islam zu konvertieren. Ihnen wird in der SMS nahegelegt, sich auf einer speziellen Internetseite zu informieren und sich dann für die Konvertierung anzumelden. Der Verfasser, so hieß es, sei der Polizei bereits bekannt. Das Dezernat Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen und die Sachverhalte an die Staatsanwaltschaft übergeben. Eine rechtliche Prüfung ergab, dass das Versenden dieser SMS keine Straftat darstellt. Die Prüfung des Inhalts der Internetseite durch die Staatsanwaltschaft und das Dezernat Staatsschutz dauert an.

Leegebruch: Infomobil der Polizei rollt an

Polizeibeamte des Sachgebietes Prävention kommen mit dem Infomobil am Donnerstag, 7. Januar, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr nach Leegebruch und postieren sich im Rewe-Einkaufsmarkt. Die Beamten stehen zu Fragen der Verkehrssicherheit, der Sicherung von Eigentum und dem Schutz vor Kriminalität interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.

Zehdenick: Betrunkener Einbrecher

Ein 41-jähriger Mann schlug am Montagnachmittag die Fensterscheibe eines Einfamilienhauses in der Amtswallstraße ein und verschaffte sich so Zutritt zum Inneren. Er verließ das Gebäude wieder, ohne etwas zu entwenden. Dabei wurde er aber von den durch Zeugen informierten Polizeibeamten vor Ort gestellt. Der Mann war stark alkoholisiert (2,05 Promille) und wurde in Gewahrsam genommen.

Von MAZonline

Oberhavel Wechsel bei der CDU in Kremmen - Sebastian Busse neuer Fraktionschef

Die CDU in Kremmen bringt ihren Bürgermeisterkandidaten weiter in Stellung: Sebastian Busse ist nun Vorsitzender der Fraktion im Stadtparlament. Er löst Frank Bommert ab, der aber Mitglied der dreiköpfigen Fraktion bleibt. Busse sei nun näher dran an der Basis, sagt er.

05.01.2016
Oberhavel Pro und Contra Pferdesteuer - Bötzow will die Pferdesteuer einführen

Landwirte und Pferdebetriebe in Oberhavel sind strikt dagegen, dass die Pferdesteuer eingeführt wird. Sie befürchten ein Abwandern der Pferdebesitzer und Nachteile für die Betriebe, die Futter liefern. Das Dorf Bötzow mit 3100 Einwohnern und rund 600 Pferden im Ort will die Steuer einführen, weil Fuß- und Radwege im Dorf und im Krämer Wald zerstört werden.

05.01.2016

Die juristische Auseinandersetzung um das geschmacklose Tattoo eines NPD-Politikers geht weiter. Kurz vor Weihnachten war Marcel Zech für sein KZ-Tattoo, auf dem auch der Spruch „Jedem das Seine“ zu lesen ist, zu einer Bewährungsstrafe von sechs Monaten verurteilt worden. Die Staatsanwalt will ein höheres Strafmaß.

05.01.2016
Anzeige