Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Einbrüche in drei Geschäfte

Räuber in Oranienburg Einbrüche in drei Geschäfte

Angegriffen wurden in der Nacht zu Sonnabend das Restaurant „Lieschen und Luise“, das Restaurant „Kreta“ und der Motorradladen in der Stralsunder Straße. Es entstand bei allen drei Geschäften ein hoher Sachschaden. Die Kripo ermittelt.

Voriger Artikel
Mann vergeht sich an drei Ponys
Nächster Artikel
Einwohner stellt Jugendförderung in Frage

Drei Geschäfte in der Oranienburger Innenstadt wurden heimgesucht.

Quelle: dpa-Zentralbild

Oranienburg. In der Nacht zu Sonnabend brachen Unbekannte in insgesamt zwei Restaurants und ein Geschäft in der Oranienburger Innenstadt ein. Hierbei verschafften sich die Täter jedes Mal gewaltsam Zugang zu den Objekten und durchsuchten diese nach Wertsachen. Angegriffen wurde das Restaurant „Lieschen und Luise“, das Restaurant „Kreta“ und der Motorradladen in der Stralsunder Straße. Bei allen drei Objekten entstand erheblicher Sachschaden, zu den entwendeten Gegenständen liegen noch keine Erkenntnisse vor. An den Tatorten wurden während der Anzeigenaufnahme, durch die Kriminaltechnik, verschiedene Spuren gesichert.

Oranienburg: Streit eskaliert

Am Freitag kam es in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylsuchende in Lehnitz zu einem Streit zwischen einer afghanischen Familie. Im Zuge dessen schlug die 27-jährige Ehefrau mehrmals auf ihren 31-jährigen Ehemann ein und bedrohte diesen anschließend mit einem Messer. Der Ehemann konnte sich mit den gemeinsamen Kindern aus der Situation flüchten. Im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen wurde die Ehefrau aufgrund ihres Geisteszustandes zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Durch die Körperverletzung wurde lediglich der Ehemann leicht verletzt.

Hennigsdorf: Mit Steinen geworfen

Ein unbekannter Mann betrat am Sonnabend die Asylunterkunft in Hennigsdorf. Als die Person aufgefordert wurde, sich auszuweisen, eskalierte die Situation. Der Mann nahm zwei Pflastersteine und warf diese von außen gegen die Fenster der Asylunterkunft, daraufhin entfernte er sich, bevor die Polizei eintraf, in Richtung Berlin. Durch den Steinwurf entstand ein Sachschaden von rund 1000 Euro.

Kremmen: Handgemenge nach lauter Musik

Am Samstagnachmittag kam es durch zu laute Musik zwischen drei Bewohnern der Kremmener Asylunterkunft zu einem Streit. Da sich die Situation nicht klären ließ, endete diese in einem Handgemenge. Nach Beendigung des Handgemenges, durften die Beteiligten beim Rettungsdienst vorstellig werden. Dieser stellte keinen akuten Behandlungsbedarf der leichten Verletzungen fest, so dass die Beteiligten nach der Anzeigenaufnahme wieder auf ihre Zimmer gehen konnten.

Freienhagen: Mehrere Wald- und Wiesenbrände

Im Laufe des Wochenendes kam es im Raum Freienhagen zu mehreren Wald- und Wiesenbränden. So entstand ein Feuer auf einer Wiese zwischen Freienhagen und Grüneberg, sowie ein Feuer an der Landstraße 213. Die Feuerwehr konnte beide Feuer schnell löschen, so dass kein größerer Sachschaden entstand. Nach bisherigem Kenntnisstand wird bei beiden Feuern von Brandstiftung ausgegangen. Im Rahmen der polizeilichen Anzeigenaufnahme wurde die Revierförsterei informiert.

Oranienburg: 2000 Quadratmeter Wald abgebrannt

Ein Zeuge informierte am Freitag die Feuerwehr über einen Waldbrand im Oranienburger Industriegebiet. Neben der Straße am Gleis brannten insgesamt 2000 Quadradmeter Wald, das von der Feuerwehr gelöscht werden musste. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme wird bisher von Brandstiftung ausgegangen.

Oranienburg: Scenic gestohlen

Unbekannte Täter stahlen in der Nacht zu Sonntag vom Gelände eines Autohauses in der Straße Birkenwäldchen einen Renault Scenic, der bisher in Deutschland nicht zugelassen war. Der Mitarbeiter des Autohauses gab an, dass am Sonnabend drei osteuropäisch aussehende Männer eine Probefahrt mit dem Fahrzeug gemacht haben. Es ist zu vermuten, dass diese sich eine Kopie des Fahrzeugschlüssels anfertigen ließen oder einen der Schlüssel gegen ein Duplikat austauschten. Es entstand ein Sachschaden von etwa 7000 Euro. Der Wagen wurde zur Fahndung ausgeschrieben.

Birkenwerder: Haftbefehl verkündet

Zeugen teilten am Sonntag der Polizei mit, dass auf der Bundesautobahn 10 zwischen den Anschlussstellen Oberkrämer und Birkenwerder ein Audi A 4 rechts neben der Fahrbahn steht. Der Pkw sei stark verdreckt und die Türen stehen offen. Polizeibeamte stellten das Fahrzeug und den Fahrzeugführer fest. Der 32-jährige polizeilich bekannte Mann hatte sich mit seinem Fahrzeug in einem Waldstück festgefahren. Bei der Überprüfung des Fahrzeuges stellte sich heraus, dass der Wagen in Fahndung steht, da er in Bremen als gestohlen gemeldet wurde. Der 32-Jährige, ebenfalls aus Bremen stammend, wurde zur Polizeiinspektion Oranienburg gebracht. In der Polizeiinspektion beleidigte er zwei Beamte und beschmutzte die Zelle mit Urin. Der Mann wurde vernommen und heute Nachmittag einem Richter am Amtsgericht Oranienburg vorgeführt. Ein Haftbefehl wurde erlassen und verkündet und der Mann wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Oranienburg: Radfahrer übersehen

An der Einmündung der Germendorfer Dorfstraße und der Straße am Globus übersah Freitagvormittag ein Autofahrer einen von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Fahrradfahrer. Der Radfahrer stieß mit dem PKW zusammen, als dieser auf die Germendorfer Dorfstraße einbiegen wollte. Der Radler stürzte und verletzte sich leicht am Knie. Zur weiteren Behandlung wurde der Radfahrer durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Oberhavel: Promille im Blut gefahren

Im Laufe des vergangenen Wochenendes wurden von Oberhaveler Beamten sechs alkoholisierte Verkehrsteilnehmer festgestellt. Den traurigen Rekord führt hierbei ein Fahrradfahrer, der den Beamten in Hohen Neuendorf auffiel, mit 2,92 Promille. Als motorisierter Verkehrsteilnehmer erreichte ein LKW-Fahrer in Schönfließ den höchsten Wert mit 2,43 Promille. Bei allen Feststellungen werden in den nächsten Tagen die Ergebnisse der entnommenen Blutproben den genauen Alkoholwert der Betroffenen zeigen.

Falkenthal: BMW rast gegen Baum

Ein 59-jähriger BMW-Fahrer wollte am Sonnabend von der B 167 nach rechts auf die B 109 in Richtung Falkenthal abbiegen. Fälschlicherweise dachte der Fahrer, dass er die B 109 verpasst habe und wollte nach rechts auf die Liebenwalder Straße abbiegen. Hierbei war das Fahrzeug aber zu schnell, kam nach rechts von der Fahrbahn und kollidierte mit einem Baum. Die 20-jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt in das Krankenhaus Oranienburg gebracht.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg