Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Einbrüche reißen nicht ab
Lokales Oberhavel Einbrüche reißen nicht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:57 17.12.2015
Bei Einbrüchen in der Nacht zu Donnerstag wurde nach Angaben der Polizei unter anderem in Bergfelde eine Münzsammlung gestohlen. Quelle: dpa
Anzeige
Oberhavel


Unbekannte steigen in Einfamilienhäuser ein

In der Nacht zu Donnerstag haben Einbrecher versucht, in mehrere Einfamilienhäuser im Kreis Oberhavel einzusteigen. In der Hochwaldallee in Bergfelde hebelten Täter ein Fenster auf und verschafften sich so Zutritt zum Gebäude. Gestohlen wurde eine Münzsammlung. Wie die Polizei mitteilt, kommt für diesen Einbruch der Zeitraum vom 99. bis 16. Dezember in Betracht. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen bisher keine Angaben vor.

In Birkenwerder versuchten Unbekannte in der Nacht zu Donnerstag gewaltsam in ein Einfamilienhaus in der Straße Am Quast einzudringen. Sie machten sich an einem Küchenfenster zu schaffen, es gelang ihnen aber nicht, in das Haus einzudringen. Trotzdem entstand ein Sachschaden von etwa 3000 Euro.

Unbekannte hebelten am Mittwochabend die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Puschkinallee in Hohen Neuendorf auf, öffneten in den Zimmern sämtliche Schränke und durchwühlten sie. Nach ersten Erkenntnissen wurde unter anderem Schmuck entwendet.

Ein Nachbar beobachtete am Mittwochnachmittag, wie zwei südländisch aussehende Männer von einem Grundstück in der Schildower Dianastraße flüchteten. Sie hatten zuvor versucht, in das dort befindliche Einfamilienhaus einzudringen. Dabei scheinen sie von dem Hund der Hausbesitzer verschreckt worden zu sein.

Indem sie ein Seitenfenster aufhebelten, gelangten Unbekannte am Mittwoch in ein Einfamilienhaus Am Eichenring in Eichstädt und entwendeten elektronische Geräte und Schmuck. Kriminaltechniker sicherten am Tatort Spuren. Der entstandene Sachschaden wird mit etwa 1000 Euro beziffert.

Nassenheide: Zusammenstoß im Kreuzungsbereich

Zu einem Zusammenstoß kam es am Mittwoch gegen 19.50 Uhr im Kreuzungsbereich B 96/Liebenwalder Chaussee in Nassenheide. Eine 56-Jährige fuhr mit ihrem Pkw auf der B 96 von Oranienburg kommend in Richtung Teschendorf. Eine 69-Jährige, die aus Freienhagen kam, wollte mit ihrem Opel an der Kreuzung nach links in Richtung Oranienburg abbiegen. Dabei übersah sie offenbar die 56-Jährige und es kam zum Zusammenstoß. Der entstandene Schaden beträgt etwa 5500 Euro.

Hohen Neuendorf: 70-jährige Fußgängerin angefahren

Beim Überqueren der Fahrbahn am Mittwoch gegen 15 Uhr hat eine 70-jährige Fußgängerin offenbar einen auf der Vorfahrtsstraße befindlichen Kia übersehen. Durch den Aufprall wurde die Fußgängerin verletzt und ins Krankenhaus nach Oranienburg gebracht. Zu Art und Schwere ihrer Verletzungen liegen keine Erkenntnisse vor. Am Kia entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro.

Von MAZonline

Oberhavel Nach Attacken in Oranienburg auf Asyl-Befürworter - Das Klima wird rauer

Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD) verurteilt Attacken auf Gegendemonstranten am Rande des Abendspaziergangs am Mittwochabend als Versuch, Andersdenkende mundtot zu machen. Das Klima werde rauer, warnte SPD-Landtagsabgeordneter Björn Lüttmann. Die Polizei prüft außerdem die Umstände einer Rangelei, bei der es einen Verletzten gab.

17.12.2015
Oberhavel Hennigsdorf: Sanierung des Ziel-Centers - Kaufland, Deichmann und Vögele kommen

Bekannte Ketten wie Kaufland, Deichmann, Vögele oder CleverFit werden im Frühjahr 2017 im Hennigsdorfer Ziel-Center ihre Filialen eröffnen. Bis dahin muss das Einkaufszentrum allerdings für den Totalumbau teilweise geschlossen werden. Ab Januar beginnen die Arbeiten im Erdgeschoss. Läden werden dann nur noch von Außen zu erreichen sein.

20.12.2015
Oberhavel Zwischen Birkenwerder und Dreieck Havelland - A 10: Nur noch Tempo 120 erlaubt

Seit einiger Zeit weisen neue Schilder auf dem nördlichen Berliner Ring zwischen Birkenwerder und dem Dreieck Havelland auf ein Tempolimit hin. Erlaubt ist nur noch Tempo 120 – wegen Straßenschäden. Die sind zwar kaum zu sehen, aber tatsächlich da, wie eine Sprecherin des Landesbetriebs Straßenwesen sagt.

17.12.2015
Anzeige