Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eine Broschüre soll gemeinsame Wege zeigen
Lokales Oberhavel Eine Broschüre soll gemeinsame Wege zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 19.07.2016
Thomas Rudner (4.v.l.) , Leiter von Tandem Regensburg, und Gedenkstättenmitarbeiter aus Deutschland und Tschechien zeigen die Broschüre. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Was gibt es Besseres, als die Geschichte eines Landes zu entdecken, als an den Orten, wo entscheidende und manchmal auch traurige Kapitel davon geschrieben wurden. Viele deutsche und tschechische Jugendliche besuchen zum Beispiel die NS-Gedenkorte ihrer Heimatländer und die des Nachbarlandes. Aber sie tun dies nicht gemeinsam, obwohl es viele Berührungspunkte gibt.

Eine Informationsbroschüre, die am Dienstag in der Gedenkstätte Sachsenhausen vorgestellt wurde, soll eine Chance sein, dies zu ändern. Der Titel „Gemeinsam auf dem Weg zur Erinnerung“ sagt alles über das Ziel der 160-seitigen Dokumentation aus. Jugendlichen beider Länder wird in dem zweisprachigen Werk ein Überblick über sieben Gedenkorte gegeben. Es sind die Gedenkstätte Theresienstadt, Lidice, Dachau, die Gedenkstätten Flossenbürg, Ravensbrück, Sachsenhausen und das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände Nürnberg. Die Geschichte der Lager ist authentisch anhand von Biografien von Häftlingen erzählt worden. Zudem sind in der Broschüre vielfältige pädagogischen Angebote und methodische Zugänge zu finden, die sich an Akteure von schulischen und außerschulischen Jugendbegegnung richtet und dazu anregen soll, die Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte stärker als bisher in den deutsch-tschechischen Austausch zu integrieren.

Das Titelfoto der zweisprachigen Broschüre ist ein Sinnbild für die Arbeit von Tandem. Es zeigt Jugendliche aus beiden Ländern bei einem Workshop in Theresienstadt. Quelle: Enrico Kugler

Die Idee dazu entstand schon im Jahre 2012 im Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem. Sieben Teams arbeiteten in ihren Gedenkorten daran, dass deutsch-tschechische Begegnungsprogramme mit Inhalten der historisch-politischen Bildung angereichert werden und Jugendliche einen Bezug zur Zeit des Nationalsozialismus finden.

„In vielen Ländern Europas erstarken nationalistische und rechtspopulistische Bewegungen. Umso wichtiger ist es, politische Bildung und die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus verstärkt in den internationalen Jugendaustausch zu implementieren“, sagte Thomas Rudner, Leiter von Tandem Regensburg.

Die Zusammenarbeit sei sehr fruchtbar gewesen, meinte sagte Dr. Matthias Heyl, Leiter der Pädagogischen Dienste der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Gruppen, die sich etwa mit der Geschichte der Frauen aus Lidice auseinandersetzen wollen, die in das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück deportiert wurden, können jetzt die beiden Gedenkstätten zur Vorbereitung nutzen.“ Die Beteiligten versprechen sich auch, dass die Jugendlichen selbst als Multiplikatoren auftreten.

Von Andrea Kathert

Achtung, Wikinger! Am Sonnabend startet das 19. Sommerlager 2016. Das Camp wird wie immer am Mühlensee in Vehlefanz entstehen. Treffpunkt ist aber diesmal in Altfriesack, dort geht es auf Drachenboote. Motto diesmal: „Wikinger – Bis ans Ende der Welt“.

19.07.2016

Die Kinder in Beetz bekommen ein neues Spielgerät. Es ist eine Seilrutsche, die zwischen der Mehrzweckhalle und der Grundschule aufgebaut worden ist. Am Mittwochvormittag wird sie eingeweiht. Es handelt sich um ein Geschenk des Fördervereins der Schule.

19.07.2016

Als Nele Poldrack 2008 die Pfarrstelle in der evangelischen Kirche Leegebruch, die sie sich mit ihrem Mann Christoph teilt, übernahm, habe man ihr gesagt, dass die Kirchengemeinde, zu der auch Velten und Marwitz gehören, vor sich hindümpeln würde. „Wir waren zuversichtlich, gute Ideen zu haben.“

19.07.2016
Anzeige