Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eine Feier, zwei Jubiläen
Lokales Oberhavel Eine Feier, zwei Jubiläen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 21.10.2017
Das Haus Dahmshöhe ist auch ein Ort der Kunst. Quelle: Stefan Blumberg
Anzeige
Dahmshöhe

Zwei Jubiläen werden am Sonnabend, 21. Oktober, in Dahmshöhe gefeiert. Zum einen besteht der Ortsteil seit 150 Jahren, zum anderen wird das Haus Dahmshöhe seit 25 Jahren betrieben. Beide Jahreszahlen werden zum Anlass genommen, zwischen 14.30 Uhr und 19.30 Uhr im Haus Dahmshöhe zu feiern. Kaffee und Kuchen, Führungen durchs Haus sowie eine Ausstellung historischer Fotos sind geplant. Das bunte Programm wird vornehmlich von Musik und Überraschungen geprägt sein. Viele Gäste haben sich für die nichtöffentliche Veranstaltung angemeldet, ehemalige Mitarbeiter und Einwohner von Dahmshöhe auch.

Der Name Dahmshöhe geht auf den ehemaligen Gerichtsschöffen und Bauern Johann Dahms, geboren 1753 in Dabelow, zurück. Er heiratete in Menz Anna Marie Mauck. Sein Sohn, Andreas Dahms, geboren 1794, heiratete die Tochter des Altthymener Lehn- und Gerichtsschöffen Emanuel Ehling. Von nun an gab es das Lehngut vom Lehnschulzen Andreas Dahms durch seine Einheirat in Altthymen. 1827 wurde ihm sein zweitältester Sohn Karl August Ferdinand geboren. Der Bauer und Lehnschulze Dahms verteilte sein Erbe im Jahre 1865 an seine drei Söhne. Sohn Karl August Ferdinand Dahms bekam das Land am Ochsenkrug (275 Morgen). Dieses Land wurde 1864/65 bebaut und war ab dann sein Erbgut. Am 16. Oktober 1867 erhielt das Gut von Ferdinand Dahms den Namen „Dahmshöhe“ von der Königlichen Regierung beigelegt. Zu der Zeit hatte das Gut sieben Einwohner.

Von Stefan Blumberg

Versuchter Enkeltrick, versuchte Dachdeckermasche, gestohlenes Autospiegelglas – das und noch mehr gibt es in den aktuellen Meldungen der Polizei aus dem Landkreis Oberhavel vom 18. Oktober im Überblick.

18.10.2017

In der Oranienburger Turm-Erlebniscity endeten am Mittwoch drei kostenlose Schwimmkurse. Sie richteten sich an Geflüchtete und finanziell schwache Einheimische. Letztere haben sich allerdings nicht dafür angemeldet. Die Teilnehmer bekamen am Ende alle Zertifikate.

21.10.2017

Bislang war es für Gehbehinderte schwer bis unmöglich, ins Obergeschoss des Hennigsdorfer Stadtklubhauses zu gelangen. Denn bislang gab es nur Stufen in die erste Etage. Nun soll endlich bis zum Sommer 2018 ein Fahrstuhl angebaut werden. Rund 175 000 Euro sollen die Arbeiten kosten.

21.10.2017
Anzeige