Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eine Fuhre voller Mitgefühl
Lokales Oberhavel Eine Fuhre voller Mitgefühl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 28.06.2017
Kleiderkammerchefin Angelika Voigt und Mitarbeiterin Hannelore Wilke (v.l.) präsentieren gespendete Kleidungsstücke. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

So langsam kehrt wieder Ruhe in die Kleiderkammer ein. Noch vor einer halben Stunde wurden Kisten und Säcke geschleppt, ein ganzer Lkw voll.

Die Sachen stammen aus der Berliner Niederlassung der Bayer Pharma AG. Deren Mitarbeiter spenden zweimal jährlich für die Oranienburger Kleiderkammer – eine Zusammenarbeit, die bereits seit 2002 besteht. Rund 3000 Mitarbeiter sind jeweils aufgerufen, nicht mehr benötigte Sachen zum Arbeitsplatz mitzubringen. Auch ehemalige und pensionierte Mitarbeiter kamen dafür vorbei. „Die Bereitschaft ist unglaublich! Wir sind der Firma und den Mitarbeitern sehr dankbar“, sagt Angelika Voigt, Leiterin der Kleiderkammer.

Zehn Freiwillige, unter anderem aus dem Christlichen Jugendzentrum in Oranienburg, hatten sich am Dienstag mit Kleinbus und Lkw aufgemacht, um die über Nacht in einem Konferenzraum gelagerten Spenden abzuholen. In der Kleiderkammer müssen die Sachen nun nach Größe und Art sortiert werden. Angelika Voigt empfing die fleißigen Helfer und managte das Verladen. „Es lief super heute, alle waren sehr engagiert! Wir waren viel schneller fertig als gedacht“, berichtet sie.

„Die Bereitschaft ist unglaublich! Wir sind der Firma und den Mitarbeitern sehr dankbar“, sagt Angelika Voigt, Leiterin der Kleiderkammer. Quelle: Enrico Kugler

Nun warten die Sachen, hauptsächlich Kleidungsstücke, auf Benutzung. Jeden Donnerstag öffnet die Kleiderkammer von 10 bis 16 Uhr für Bedürftige. Auch neue Spenden können in dieser Zeit abgegeben werden. „Wir brauchen dringend Spielsachen für Kinder. Die sind Mangelware“, sagt Angelika Voigt. Seit dem so viele Asylbewerber nach Deutschland kommen, ist die Nachfrage in der Kleiderkammer deutlich angestiegen. „Früher kamen um die 55 Personen am Öffnungstag, heute teilweise bis zu 80. Daher suchen wir händeringend mehr Mitarbeiter“, sagt Angelika Voigt und erzählt von drei syrischen Asylbewerbern, die sich in der Kleiderkammer nur Klamotten holen wollten und nun jeden Donnerstag als Übersetzer helfen.

Durch den großen Andrang werden immer wieder neue Sachen benötigt – so wurde dieses Frühjahr auch eine Spendenaktion bei Takeda ins Leben gerufen. Diese soll auch zukünftig weitergeführt werden, um noch mehr Oranienburger zum Spenden anzuregen.

Von Malena Rink

Als der Mühlenbecker Jugendclub „B 16“ sein zehnjähriges Bestehen feierte, unternahmen die ehemaligen und aktuellen Clubbesucher eine Zeitreise – mit Hilfe kleiner Notizzettel.

28.06.2017

Liebenthal ist ein beschauliches Dörfchen. Da fällt schon richtig auf, wenn etwas unansehnlich aussieht. So wie das alte Waagehaus, von dem man meinen könnte, es stürzt im nächsten Moment zusammen. Der Ortsvorsteher möchte dieses kleine Stück Dorfgeschichte gern erhalten. Aber das ist nicht so einfach.

30.06.2017

Jeden zweiten Mittwoch sind die Senioren von Wensickendorf in ihrem Club zugange. Oder sie sind auf Achse. Gestern war zwar Dienstag, aber im Club ging’s trotzdem hoch her. Denn die 28 Mitglieder feierten das 25-jährige Bestehen ihres Clubs.

30.06.2017
Anzeige