Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eine Herde in freier Wildbahn
Lokales Oberhavel Eine Herde in freier Wildbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 29.06.2015
Es herrschen die Gesetze der Natur. Der Stärkere setzt sich durch. Das lernen auch die Junghengste. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Liebenthal

Der kleine Ortsteil Liebenthal scheint auf den ersten Blick ein verschlafenes Dörfchen zu sein. Doch wenige Kilometer nordöstlich von Liebenwalde finden Naturliebhaber und Pferdefreunde etwas ganz Besonderes: eine Wildpferdherde. Und die könnte den Liebenwalder Ortsteil einmal berühmt machen. Denn die 100 Tiere, die in der freien Wildbahn leben, tragen den Namen Liebenthaler Pferde. Eine Urkunde der Bundesrepublik Deutschland besiegelt das schwarz auf weiß. Die Liebenthaler Pferde sind eine geschützte Marke. Und das ist gut so, denn auf den Koppeln am Rande der Schorfheide wachsen die Tiere ganz natürlich auf, wie sie es vor Jahrhunderten schon taten. Die Liebenthaler Pferde sind eine Rückzüchtung, und doch eine völlig eigene Rasse.

Doch damit ist es noch nicht genug der Besonderheiten. Die Herde hat auch noch einen außergewöhnlichen Besitzer: die Stadt Liebenwalde, die den Tieren aus einer Notsituation heraus in den 1990er-Jahren eine neue Heimat bot. Um die Herde betreuen und weiter züchten zu können, hat sich der Verein „Liebenthaler Pferde“ gegründet und die Dinge 2001 in die Hand genommen.

Wer mitten im Dorf der Beschilderung folgt, landet am Waldrand. Von dort geht es nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad weiter. Vorbei am „Haus der hundert Pferde“ und dem Haustierpark von Arne Broja geht es weiter in Richtung Schorfheide. Der Weg ist gut ausgeschildert. Etwa 100 Hektar messen die Koppeln der Liebenthaler Pferde. Im Moment steht die Herde auf der Rohrwiese, der Sommerkoppel. In diesen Tagen haben Manfred und Andrè Schröder damit zu tun, neue Koppelpfähle zu bauen. Die beiden Männer haben seit kurzem eine Festanstellung, die nach einer Beschäftigungsmaßnahme zustande kam. 20 Stunden pro Woche können sich die beiden nun ganz den Pferden und den Arbeiten auf dem Gelände widmen. Zu tun gebe es noch viel mehr, doch die Brüder sind zufrieden. „Das ist was richtiges hier“, strahlt Manfred Schröder. Der 48-Jährige ist genauso wie sein zwölf Jahre jüngerer Bruder begeistert von den Wildpferden. Die beiden Männer und Projektleiterin Claudia Grünefeldt gehören zu den wenigen Menschen, die den Tieren näher kommen dürfen. Besucher müssen am Koppelzaun stehenbleiben und darauf hoffen, dass die Herde nicht so weit wegsteht.

André und Manfred Schröder machen jeden Tag ihren Kontrollgang. „Wir schauen, ob die Tiere unverletzt sind, ob die Zäune defekt sind und ob Strom drauf ist“, sagt André Schröder. Denn würden die Liebenthaler Pferde die Weide verlassen können, wären sie weg. Es sind eben Wildpferde.

Projektleiterin Claudia Grünefeldt, die über einen Dienstleistungsvertrag mit der Stadt Liebenwalde, für die Herde zuständig ist, kann viele der Tiere auseinander halten, jedes Pferd hat einen Namen. „Wenn wir uns nicht sicher sind, werden die Pferde ausgelesen.“ Die Tiere tragen an der linken Halshälfte einen Shipp. Neun Zuchthengste mit ihren Familien leben auf der riesigen Koppel. Auch das ist ungewöhnlich. Alle müssen miteinander klar kommen. Doch die Rangfolgen sind völlig eindeutig, es herrschen die Regeln der Natur. Die Stammhengste erteilen den Junghengsten schnell mal eine Lektion, die dann sitzt. Nicht immer ist es ratsam, mit den Tieren Tuchfühlung aufzunehmen. „Es gibt auch Tage, da beobachten wir die Herde lieber aus der Ferne“, sagt Claudia Grünefeldt. Auch zwischen zwei Hengsten sich aufzuhalten, ist nicht ratsam. André und Manfred Schröder lassen die Tiere nie aus dem Blick. Und wenn es dann heißt, „Rückzug“, ist das ernst zu nehmen. Claudia Grünefeldt und die beiden Männer laufen dann im Pulk einfach ganz ruhig ein Stück rückwärts von der Herde weg. Das ist besonders dann klug, wenn sich zwei Junghengste in die Wolle bekommen, um eine Stute für sich zu gewinnen. Die Herdenbetreuer greifen so wenig wie möglich in das Leben der Tiere ein. Auch wenn die Fohlen zur Welt kommen, wird nicht nachgeholfen. Auch das muss die Natur regeln.

Die Tiere stehen ganzjährig auf der Koppel, wo sie ihr Futter finden. Nur im Winter werden Heu und Mineralien zugegeben, weil die Pferde nicht große Strecken wandern können. Es gibt keinen Schmied, keinen Hafer, keine Leckerlies. Einmal im Jahr greifen Claudia Grünefeldt und ihr Team dann doch ein und sortieren Tiere aus der Zuchtherde aus. Bei 20 bis 25 Fohlen jedes Jahr wäre die Herde sonst nicht mehr überschaubar. Junge Pferde oder Stuten, die nicht noch mal tragen sollen, kommen in die Verkaufsherde, wo inzwischen Pferde verschiedenen Alters leben. Manchmal stimmt auch nur eine kleine Farbgebung nicht. Eines der neuen Fohlen hat einen hellen Stern auf der Stirn. Das sieht zwar sehr niedlich aus. „Aber aus züchterischer Sicht wollen wir das gar nicht“, meint Claudia Grünefeldt. In der Zuchtherde leben zurzeit 49 Pferde und 19 Fohlen. Das erste in diesem Jahr kam Ende März zur Welt.

Zur Galerie
Die Pferde wachsen unter ganz natürlichen Voraussetzungen auf de n100 Hektar großen Koppeln auf.

Die Liebenthaler Pferde sind gefragt. Weil sie nie schlechte Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben und sozialverträglich aufgewachsen sind, können sich immer mehr Pferdefreunde für sie begeistern. Sei es zum Reiten oder zur Landschaftspflege. „Ein Liebenthaler ist ein im Kopf sauberes Pferd“, sagt Claudia Grünefeldt. Die Tiere sind robust und charakterstark. „Es ist von Vorteil, dass wir nicht nur Fohlen verkaufen“, sagt die Projektleiterin. Viele Pferdefreunde suchen etwas ältere Tiere. Das sanfte Gemüt der Pferde und ihre Sozialisierung macht den Umgang mit ihnen völlig unkompliziert.

Drei Mal im Jahr bietet der Verein Führungen an, dann dürfen auch Besucher den wilden Pferden für kurze Zeit richtig nahe kommen.

Wilde Pferde

Die Liebenthaler Pferde leben in einer Herde am Rande der Schorfheide. Auf 100 Hektar Koppeln wachsen etwa 100 Tiere unter ganz natürlichen Bedingungen auf.

Das Liebenthaler Pferd ist eine geschützte Marke. Die Tiere sind eine Rückzüchtung, aber trotzdem eine eigene Rasse. Die Pferde können in ihrer natürlichen Sozialstruktur aufwachsen.

Die Herde gehört der Stadt Liebenwalde. Um die Betreuung und Zucht kümmert sich der Verein Liebenthaler Pferdeherde. Kontakt zum Verein kann über Thomas Penzel hergestellt werden ( 0172/3 13 30 70).

Die Herde geht zurück auf ein Projekt von Jürgen Zutz, der 1960 mit der Rückzüchtung des Fjordpferdes begann. Zutz zog mit seiner Familie 1990 nach Friesack in den Landkreis Havelland.

Als Jürgen Zutz im Jahr 1996 verstarb, war die Familie allein mit der Herde überfordert. Die Tiere sollten geschlachtet werden. Das Landwirtschaftsministerium, das um Hilfe gebeten wurde, suchte nach einer Alternative und fand sie in der Gemeinde Liebenthal.

Ende 1996 siedelte die Herde um, die Gemeinde kaufte die Tiere. Die Betreuung übernahm die Familie Broja, die in Liebenthal bereits die Przewalskipferde und einen Haustierpark für vom Aussterben bedrohte Rassen betreute.

Die Liebenthaler Pferde sind ausgesprochen sozialverträgliche Tiere. Sie können zum Reiten, zur Landwirtschaftspflege und für therapeutische Zwecke eingesetzt werden.

Drei Mal im Jahr finden Führungen auf die Koppeln im Sinne des sanften Tourismus statt.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.lienthaler Pferdeherde.de zu finden.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Wandern mit Tieren im Naturpark Stechlin - Mit dem Packesel um den Roofensee

Finanzbeamte bekommen es da mit sturen Eseln zu tun. Die Ziegen tanzen schon mal aus der Reihe und die Lamas können spucken. Wanderungen mit der bunten Herde von Steffen Schindel bieten Erholungs- und Erlebniswert. Beim „Animal Trekking“ haben Teilnehmer die Zügel in der Hand.

29.06.2015
Oberhavel Oberkrämer plant Investitionen für die kommenden Jahre - Vehlefanzer Schule wird am teuersten

Wofür gibt die Gemeinde Oberkrämer in den kommenden Jahren Geld aus? Darüber beraten momentan die Gemeindevertreter. Allein 2016 kostet die Sanierung der Fassade an der Vehlefanzer Nashorn-Grundschule etwa 550.000 Euro. Geld bekommen auch die Kitas in Bötzow und Marwitz. In Klein-Ziethen sind neue Wohnungen geplant.

29.06.2015
Oberhavel Bunte Quadrate oder grüner Ofen? - Streit um neues Veltener Stadtlogo

Die Ofenstadt Velten will sich ein modernes Logo verpassen. Doch die bunten Quadrate gefallen nicht jedem. Das Stadtwappen mit dem Kachelofen ist vielen ans Herz gewachsen.

29.06.2015
Anzeige