Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eine gewaltige Technik
Lokales Oberhavel Eine gewaltige Technik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 30.10.2015
Ulf Seeger zeigte den Kindern die gesamte Technik. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

„Unser Wasser hat eine Toppqualität“, sagte Wasserwerker Ulf Seeger. Seine jungen Zuhörer hatten es am Dienstag allerdings mehr auf die Technik abgesehen und interessierten sich eher für die großen Brunnen, die riesigen Tanks und die Blockheizkraftwerke. Zwölf Schüler hatten sich innerhalb der Ferienuni angemeldet, um das Wasserwerk Sachsenhausen zu inspizieren.

Ulf Seeger spannte die Kinder auch gar nicht lange auf die Folter und führte sie zu den zehn Tiefbrunnen. „Dürfen wir da mal reinklettern?“, fragten die Jungen, nachdem der Brunnenschacht geöffnet war. Nein, durften sie nicht. So wie noch etliche andere Sachen, die die Jungs gern getestet hätten.

Aus zwölf Metern Tiefe wird das Grundwasser gefördert und ins Wasserwerk gepumpt, 300 Kubikmeter pro Stunde. In zwei Oxydatoren werden Eisen und Mangan aus dem Wasser gelöst, bevor es in die Filteranlagen gelangt. Das gereinigte Wasser hat eine so gute Qualität, dass keinerlei Chemikalien zugesetzt werden müssen. Alle zwei Wochen kommt ein Fremdlabor, um das zu überprüfen. „Wir liegen weit unter den Grenzwerten“, meinte Seeger. Ein Kubikmeter Trinkwasser kostet 1,86 Euro. „Wenn man beim Discounter 1000 Liter Wasser kauft, kommt man etwa auf 430 Euro“, rechnete er den Kindern vor. Zwischen 4500 und 6500 Kubikmeter Trinkwasser verlassen täglich das Werk. Auf seinem Computer verfolgt der Techniker, wie viel Wasser zu welcher Zeit verbraucht wird.

Für die Jungen, die am Dienstag im Rahmen der Ferienuni im Wasserwerk groß Augen bekamen, war es ein spannender Termin. Die beiden Mädchen waren etwas zurückhaltender während der Führung von Ulf Seeger.

Damit die Oranienburger auch immer sorglos ihren Wasserhahn aufdrehen können, kümmern sich drei Kollegen um die Anlagen, an jedem Tag des Jahres. Und selbst wenn es in Oranienburg zu einem Stromausfall kommt. „Trinkwasser gibt es immer“, versprach Seeger. Als Notversorgung stehen in der alten Wasserwerkshalle, die eigentlich nur noch als Werkstatt und Lager benutzt wird, zwei Blockheizkraftwerke, die notfalls sogar mit Gas betrieben werden können.

Richtig spannend wurde es für die Schüler, als ihnen Ulf Seeger das Abwasserbecken zeigte. Dort landet das Wasser, mit dem regelmäßig die Filter gereinigt werden. Und es setzt sich eine Menge Eisenschlamm ab. Der wird auf dem Grund des Abwasserbeckens zusammengeschoben und in drei Auffangbecken befördert. Die jungen Besucher sahen am Dienstag etwas ganz Besonderes. „Wir haben diese Becken das erste Mal seit 15 Jahren leergemacht“, erzählte Seeger. Etwa 300 Tonnen Eisenschlamm wurden als Sondermüll entsorgt.

Zu DDR-Zeiten gab es mehrere kleinere Wasserwerke in Oranienburg, so in der Heidelberger Straße oder an der Germendorfer Allee. Das Wasserwerk Sachsenhausen war bis 1998 in Betrieb. Dann wurde der Neubau eingeweiht, der direkt neben der alten Halle errichtet wurde. Das gesamte Stadtgebiet von Oranienburg und die Ortsteile Lehnitz, Friedrichsthal und Malz erhalten vom Werk in der Carl-Gustav-Hempel-Straße ihr Trinkwasser.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 27. Oktober - Totalschaden nach Ausweichmanöver

Eine Autofahrerin kam in der Nacht zum Dienstag von der B96 zwischen Dannenwalde und Gramzow ab, nachdem sie nach eigenen Angaben einem Tier ausweichen musste. Sie verlor die Kontrolle und prallte gegen einen Baum. Das Auto musste mit einem Totalschaden von rund 45.000 Euro abgeschleppt werden.

27.10.2015
Oberhavel Kalender für 2016: Natur zwischen Kremmen und Linum - Zwölf Monate im Rhinluch

Der Fotokalender 2016 des Kremmener Landschaftsfördervereins Oberes Rhinluch ist erschienen. Er zeigt zwölf Motive, die in der Region zwischen Kremmen und Linum entstanden sind. Schon 2014 sind Hobbyfotografen aus der Region gebeten worden, Fotos dafür einzusenden.

27.10.2015
Oberhavel Was wird aus der Rettungswache in Sommerfeld? - Jürgen Kurth will genaue Zahlen

Seit März läuft probehalber eine Neuordnung der Rettungsdienst-Standorte. Betroffen sind Sommerfeld und Staffelde. Der Rettungswagen aus Sommerfeld wechselte nach Gransee. Einer der Staffelder Krankenwagen steht während der Testphase an der Feuerwehr in Kremmen — allerdings nur am Tage. Sommerfelds Ortsvorsteher Jürgen Kurth will endlich Fakten.

30.10.2015
Anzeige