Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eine große Anlage für ein kleines Dorf
Lokales Oberhavel Eine große Anlage für ein kleines Dorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 29.10.2015
Sie drehten am Rad (v. l.): Ortsvorsteher Peter Fiebig, Bürgermeister Uwe Schohknecht, der technische Leiter Wolfhard Raasch und der TAV-Geschäftsführer Hans-Christian Schnur. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Liebenwalde/Schluft

Normalerweise bekommt ein 120-Seelen-Dörfchen nicht solch eine komfortable Anlage, wie sie der Trink- und Abwasserzweckverband (TAV) Liebenwalde am Donnerstag in Schluft einweihte. Doch für den kleinen Ortsteil der Gemeinde Schorfheide, sechs Kilometer von Liebenthal entfernt, „ist dies jetzt eine hervorragende Lösung“, sagte TAV-Geschäftsführer Hans-Christian Schnur. 400 000 Euro hat der Verband investiert, 70 000 Euro davon kamen als Landesfördermittel für das Abwasser.

Die Gemeinde Schorfheide und damit auch Schluft gehören zum Liebenwalder Verbandsgebiet. Seit den 1950er-Jahren hat das Dorf eine separate Trinkwasserversorgung und ein eigenes Klärwerk. Doch die alte Kläranlage, 800 Meter vom Dorfkern entfernt im Wald gelegen, entsprach nicht mehr den technischen Parametern. Eine spezielle Anlage für die geringen Abwassermengen aus Schluft wurde gebaut. Doch sie funktionierte nicht. Das Musterprojekt ging schief. „Die Bürger hat das aber nichts gekostet“, sagte Schnur. „Der Verband hat das gesamte Geld von der Firma zurückbekommen.“ Zweieinhalb Jahre musste das Abwasser mit Tankwagen aus Schluft nach Liebenwalde gekarrt werden. Nun ist Schluss damit.

Der Verband baute eine knapp vier Kilometer lange Druckleitung. Das Schmutzwasser wird nun nach Liebenthal gepumpt, gelangt dort ins vorhandene Kanalsystem und wird weiter nach Hammer transportiert. Über eine Gefälleleitung gelangt es schließlich nach Liebenwalde. Etwa 20 Kilometer ist das Abwasser von Schluft auf dem Weg. Etwa zehn Kubikmeter fallen täglich im Dorf an. An manchen Spitzentagen waren es auch schon mal 30 Kubikmeter. Doch das ist für die beiden Pumpenpaare im Hauptpumpwerk Schluft kein Problem. „Das schaffen die mühelos“, sagt Wolfhard Raasch, der technische Leiter des Klärwerkes in Liebenwalde. Sobald im Pumpenschacht ein gewisser Pegel erreicht ist, springen die Pumpen an.

So sieht es im Pumpenschacht aus, wo das Abwasser der Schlufter ankommt. Ist ein bestimmter Pegel erreicht, springen die Pumpen an. Zwei Pumpenpaare arbeiten im Tandembetrieb. Quelle: Andrea Kathert

Aber nicht nur ins Abwasser hat der TAV investiert. Genau über der Schmutzwasserleitung verläuft eine neue Trinkwasserleitung, beide wurden in einem Kanal verlegt. Teilweise auf kürzestem Wege im Brandschutzstreifen der Forst, was die Sache billiger machte. Der Brunnen, aus dem die Schlufter ihr Trinkwasser vorher bezogen, lieferte eine sehr gute Qualität, das Wasser war sehr weich. Doch der Brunnen liegt direkt neben einer Deponie, die auch nicht verschwinden wird. Niemand weiß, ob der Wasserleiter vielleicht mal verschmutzt wird. Deshalb gibt es nun diese sichere Versorgungslösung für das Trinkwasser.

Von Andrea Kathert

Erst im Oktober 2014 war Reiner Tietz (Linke) als Chef des Kremmener Sozialausschusses zurückgetreten. Nun ist er wieder auf dem Posten. Hintergrund ist ein Antrag dreier Stadtverordnete, die forderten, dass die Zahl der Abgeordneten in den Ausschüssen gesenkt werde. Deshalb kam es zu personellen Verschiebungen.

29.10.2015
Oberhavel Schwerer Unfall in Oranienburg - Schock: Radfahrerin unter Lkw eingeklemmt

Riesiger Schock in Oranienburg: An einer Kreuzung ist eine 58-jährige Radfahrerin von einem Lastwagen erfasst worden. Sie hatte die Straße bei Grün passieren wollen – doch der Brummifahrer übersah sie offenbar beim Abbiegen. Die Frau wurde unter dem Koloss eingeklemmt, wurde lebensbedrohlich verletzt. Ihr Mann hatte alles mit ansehen müssen.

29.10.2015

Diese Geschichte ist zu gut, um sie sich auszudenken: Im Landkreis Oberhavel ist ein Stadtverordneter zunächst als Vorsitzender abgewählt worden. Am Ende des Abends war er trotzdem wieder im Amt. Schuld daran war aber nicht eine klassische Wahl, sondern etwas anderes, das nur in seltenen Fällen vorkommt.

29.10.2015
Anzeige