Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Einer, der lieber Gitarre spielte, als im Stahlwerk zu arbeiten
Lokales Oberhavel Einer, der lieber Gitarre spielte, als im Stahlwerk zu arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 27.10.2016
Manfred Krug im Film „Spur der Steine“. Quelle: dpa
Anzeige
Hennigsdorf

„Man geht immer davon aus, dass großartige Menschen ewig da sind. Und dann sind sie auf einmal doch weg“, sagt Monika Tansina, Fachdienstleiterin Kultur, im Hennigsdorfer Rathaus. Der Tod von Manfred Krug mache sie traurig. Der Schauspieler und Musiker, der in seinen jungen Jahren in Hennigsdorf gelebt hatte, war bereits am vergangenen Freitag mit 79 Jahren in Berlin gestorben. „Er war ein hervorragender Jazz-Musiker und hat die Rolle im Defa-Film ,Spur der Steine’ toll verkörpert“, so Tansina. Vor allem vielen älteren Hennigsdorfern sei Krug, der in der Marwitzer Straße 50 gewohnt hatte, noch sehr präsent.

Einer, der im Konsum jedem die Hand gegeben hätte

Auch Jürgen Nix vom Stahlwerker-Traditionsverein reagierte betroffen auf die Todesnachricht. „Manfred Krug war ein unruhiger Mensch, der mit seiner Kunst in der DDR natürlich oft anecken musste“, sagt Nix. Vor Jahren habe er Krug, der im Stahlwerk in Brandenburg Schmelzer gelernt hatte, bei einem Konzert in Oranienburg um ein Autogramm gebeten. „Ich habe zu ihm gesagt, dass ich auch Stahlwerker bin. Er sagte ,ach, du auch?’“ Krug sei nie abgehoben gewesen. Einer, der im Konsum jedem die Hand gegeben hätte und immer freundlich gewesen sei.

Mittagsschlaf im Stahlwerk

Manfred Krug war aber wohl eher Künstler als Stahlwerker gewesen, glaubt Jürgen Nix. Im Brandenburger Werk habe man sich erzählt, dass Krug lieber Gitarre gespielt als gearbeitet hätte. In einer Mulde zur Befüllung eines Siemens-Martin-Ofens soll er sogar einmal ein Mittagsschläfen gemacht haben. „Die Stahlwerker haben aber viel auf ihn gehalten, weil er so ungezwungen war“, sagt Jürgen Nix.

Auch Krugs Vater Rudolf, der 1940 mit der Familie in die Stadt gezogen war, sei für Hennigsdorf wichtig gewesen. Er habe nach dem Krieg darauf hingewirkt, dass das Stahlwerk Hennigsdorf den Betrieb wieder aufnimmt. „Er hat den Russen klargemacht, dass wieder Stahl produziert werden muss“, so Nix.

Von Marco Paetzel

In einem offenen Brief hatten rund 30 Flüchtlinge aus dem Heim in Stolpe-Süd sich über die beengten Zustände im neugebauten Haus 6 beklagt. Aus der Kreisverwaltung heißt es dazu, man wolle die Wünsche einzelner Bewohner in dem Haus erfüllen, sofern das möglich ist.

27.10.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 27. Oktober - Rentner fuhr in Schlangenlinien zum Augenarzt

Weil ein 87-Jähriger Probleme mit dem Sehen hatte, wollte er sich am Mittwochmorgen auf zum Augenarzt machen. Mit seinem Auto fuhr der Mann Schlangenlinien, bretterte über Bordsteine und verfehlte auch eine Verkehrsinsel nicht, sodass seine Radkappe abfiel. Erst die Polizei konnte den Rentner stoppen.

27.10.2016

Der Stintgraben zum Lehnitzsee ist seit vier Monaten ausgetrocknet. Und das passiert seit einigen Jahren, mit zunehmender Tendenz. Auch im Schlosspark ist die grüne Pracht nicht so einfach zu erhalten. Bei extremer Hitze und langen Trockenperioden reicht die Wasserzufuhr aus dem Oranienburger Kanal nicht mehr aus. Es ist Zeit, zu handeln.

26.10.2016
Anzeige