Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Einmarsch mit Gospel
Lokales Oberhavel Einmarsch mit Gospel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 14.11.2016
Die Mitglieder von Voce libera Velten und ihr Chorleiter. Quelle: Foto: H. Schneider
Anzeige
Velten

In festlichem Schwarz gekleidet betraten am Samstagnachmittag die neun Damen und acht Herren des Chores „Voce libera Velten“ singend die St. Joseph Kirche. Mit dem Gospel „John Brown’s Body“ auf den Lippen bewegten sie sich wie bei einer Prozession zum Altar der voll besetzten Kirche. Die Anspannung war in ihren Gesichtern nicht zu übersehen -schließlich war es das erste Konzert des im Juli neu gegründeten Chores. Zwölf Mitglieder und Chorleiter Bernd Gawande hatten zuvor schon lange im „Freien Chor Velten“ zusammengearbeitet und bildeten so ein stabiles musikalisches Gerüst für den neuen Chor.


Dem Ambiente angemessen stand dieses Konzert unter dem Motto „Geist und Gospel“. So folgten nach dem beeindruckenden Einmarsch mit „My Lord what a morning“, „Somebody`s Knocking“ und „Go Down,Moses“ weitere Gospel. Ihre Vielseitigkeit bewiesen dann die Sänger mit dem Programmschwenk ins 16. Jahrhundert mit einem Madrigal von Palestrina, zwei Werken von Anton Bruckner und einem Choral von J. S. Bach. Diese schwierigen Sätze sang der Chor in Latein von der Empore herunter, begleitet vom Organisten Ralf Teichert, der mit einem gekonnten Solostück „Community“ glänzte. Der Chor war inzwischen wieder vor dem Altar postiert und sang „Der 100. Psalm“ von Mendelssohn Bartholdy. Mit „Jesu Ajali Awa“ und „Siyahamba“ erklangen christliche Songs aus Afrika in der jeweiligen Landessprache, um dann wieder mit Englisch zum Gospel zurückzukehren.

Bernd Gawande verlangt von seinen Sängern nicht nur die Meisterung von hohen musikalischen, sondern auch sprachlichen Schwierigkeiten. „Meine Leute wollen das auch so“, sagte er und zeigte sich sichtlich zufrieden mit dem Neustart seines Chores. Mit Applaus und dem Verlangen nach einer Zugabe, die natürlich gern gegeben wurde, verabschiedeten sich die Zuhörer von „Voce libera Velten“. Am 18. Dezember ist der Chor mit zwei Konzerten an der Rathausstraße zu hören.

Von Helmut Schneider

„Ja, ist denn schon wieder Halloween?“, fragte Oranienburgs Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke (SPD), als am Sonnabend eine fröhlich bunte und lärmende Kinderschar an die Rathaustür des Oranienburger Schlosses klopfte. Nein, natürlich nicht. Der Lehnitzer Karneval Klub hatte nur im Interesse seiner berufstätigen Mitglieder den Beginn der närrischen Zeit kurzerhand um einen Tag verschoben.

14.11.2016

Seit 15 Jahren gibt es die Patchworkgruppe in Velten. Einst ins Leben gerufen, um russische Aussiedlerfrauen zu integrieren und ihnen die deutsche Sprache nahe zu bringen, ist die Gruppe bis heute ein fester Bestandteil der Gemeindearbeit. Einmal im Jahr werden die genähten Kunstwerke der Öffentlichkeit präsentiert.

14.11.2016

Egal ob Klaviersolist, Chor oder Saxophontrio, die jungen Nachwuchsmusiker der Kreismusikschule Oranienburg wussten ihr Publikum zu überzeugen. So erklangen neben einem neu interpretierten Bach und Werken von Debussy auch japanische Filmmusik und zeitgenössische Klavierkompositionen. Ein Hörgenuss.

14.11.2016
Anzeige