Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eisbaderin rettet Gans
Lokales Oberhavel Eisbaderin rettet Gans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 07.01.2016
Hat mehrere Kilo zu bändigen: Sabine Daniel mit dem gefiederten Patienten. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Lehnitz

Elf Grad unter Null – auch das konnte Sabine Daniel am Montag nicht davon abhalten, am „Bolli“ in die Fluten des Lehnitzsees zu steigen. Das gehört seit mittlerweile neun Jahren zu ihrem morgendlichen Ritual. Um sieben heißt es: Raus aus den Federn! Dann radelt sie von der Thälmannstraße zum Badestrand, den Badeanzug hat sie unter der Jogginghose, um dann „sechs bis acht Minuten“ unterzutauchen. Überwindung koste sie das nicht. Im Gegenteil, „ich brauche das für den Kreislauf“, sagt die 71-Jährige. Bis zum Frühstück wärmt sie sich dann „mit einer Wärmflasche in den Nieren“ auf.

Angefangen hatte es damit, dass sie zusammen mit anderen Frauen aus Lehnitz die Badezeit im Sommer erst bis September, dann bis Oktober verlängert hatte. Inzwischen macht sie durch. Nur Freundin Marion Fuhrmann ist auch im Winter dabei. Abhalten können Sabine Daniel nur Eisschollen, „denn die sind scharf wie Rasierklingen“, weiß sie aus Erfahrung. Wenn es friert, gehe sie dort baden, wo die Strömung das Wasser offenhält. „Rein muss ich.“ Und das nicht nur wegen des morgendlichen Schwungs für Herz und Kreislauf, sondern auch wegen der Tiere: Jeden Morgen wird sie sehnlichst erwartet, von vier Schwänen, 15 bis 20 Graugänsen und mehrere Entenpärchen. Immer hat sie Weißbrot dabei – „die Nachbarn sammeln schon“.

Ende November fiel ihr bei einem Spaziergang ein Jungschwan auf, der sich nicht richtig bewegen konnte. Beherzt watete sie samt Bekleidung bis zum Hals ins Wasser, zog das Tier an einer Angelsehne an Land und befreite es von meterweise Schnur, die den „Schnabel 20-mal umwickelt hatte, ebenso einen Fuß“. Ohne ihren Einsatz, hätte die Sehne das sichere Todesurteil für das Jungtier bedeutet.

Seit Sonntag hat sie nun eine Gans im Keller. Die war „völlig schlapp und ließ den vereisten Hals so komisch hängen“. Sabine Daniel packte beherzt zu, schnallte die Gans im Einkaufskorb auf dem Gepäckträger fest und radelte heim. „Inzwischen hat sie Haferflocken und Brot gefressen und es scheint ihr besser zu gehen. Und ich habe sie kurzerhand Auguste genannt.“ Sabine Daniel ist eine große Tierfreundin. Ein roter Kater gehörte stets zum Haushalt, früher auch die beiden Pferde Lady und Poldy, Hund Willy und Hase Rosi. Von allen sei ihr der Abschied immer so schwer gefallen, dass sie eigentlich nie wieder Tiere wollte, aber Kater Paul schleicht schon wieder durchs Haus. Und nun Auguste. Jetzt, wo es dem Federvieh nach einem Tag sichtbar besser geht, will sie mit der Gans zum Tierarzt: „Irgendetwas ist mit dem Flügel nicht in Ordnung.“ Das Tier trägt übrigens einen Ring und ist mit „EJ 8“ beschriftet.

Selbstverständlich geht Sabine Daniel auch am Mittwoch wieder schwimmen. „Sechs bis sieben Grad hat das Wasser“, schätzt sie. Lebenspartner Udo Lemke wundert sich nur. Ob er mit baden gehen würde? „Niemals!“

Von Heike Bergt

Oberhavel Jugendbeauftragte in Oberkrämer - Franziska Hagen ist das Sprachrohr der Jugend

Zum ersten Mal gibt es in der Gemeinde Oberkrämer eine Jugendbeauftragte: Es ist die 19-jährige Franziska Hagen aus Schwante. Sie ist von den Gemeindevertretern gewählt worden. Sie will sich nun um die Belange der Jugend im Ort kümmern. Mehr Wohnungen und ein Skaterpark – nur zwei ihrer Themen.

07.01.2016
Oberhavel Erinnerung an Kurt Mühlenhaupt - Seine Ziehharmonika brach das Eis

Die Schauspielerin Esther Esche las am Sonntag im Bergsdorfer Mühlenhaupt-Museum. Im Mittelpunkt stand das autobiografische Buch „Bolles Reich“ des 2006 verstorbenen Malers und Bildhauers Kurt Mühlenhaupt.

07.01.2016
Oberhavel Nummer 6 der Hohen Neuendorfer Hefte erschienen - Kritische Blicke aus dem Fenster

Die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe der „Hohen Neuendorfer Hefte“ ist der Eisenbahnstrecke im Ort gewidmet. Horst Golm berichtet darin über „Blicke aus meinem Fenster“. Die 2011 vom Kulturkreis Hohen Neuendorf begründete Schriftenreihe bietet in ihrem 6. Heft einen breitgefächerten Überblick über das gesellschaftliche Leben in der Stadt – damals wie heute.

06.01.2016
Anzeige