Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Elsbeth Bellin mit 106 Jahren verstorben
Lokales Oberhavel Elsbeth Bellin mit 106 Jahren verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 23.01.2016
Die Gemeinde trauert um Elsbeth Bellin aus Teschendorf. Quelle: Foto: BW
Anzeige
Teschendorf

Trauer im Löwenberger Land: Die älteste Einwohnerin der Gemeinde, Elsbeth Bellin, verstarb am 13. Januar im gesegneten Alter von 106 Jahren . „Sie ist würdevoll entschlafen“, sagt Gerhard Gabriel. Obwohl der Pfarrer aus Grüneberg inzwischen im Ruhestand ist, wird er die Teschendorferin am kommenden Sonnabend beerdigen. „Es war ihr Wunsch“, sagt er und ist froh, die erforderliche Genehmigung dafür erhalten zu haben. Elsbeth Bellin ist im Jahr 1909 geboren. Sie war neun Jahre jung, als der Erste Weltkrieg endete, 36 Jahre, als das Dritte Reich unterging und 80 Jahre, als die Mauer fiel. Sie hat viel erlebt und war in ihrem Heimatdorf immer aktiv. Im Alter von 100 Jahren hat sie noch im Garten umgegraben, sich um das Gemüse gekümmert, jeden Morgen die Kirchentür geöffnet und am Abend wieder abgeschlossen. Noch mit 92 Jahren schwang sie die Sense und mähte den Kirchhof. „Eine tolle Frau“, sagt Gerhard Gabriel. „Nun ist leider von uns gegangen aber es war zuletzt ihr Wunsch, gehen zu dürfen.

Von Bert Wittke

Oberhavel Oberhavels Sportler des Jahres - Bühne der Besten

Im Hennigsdorfer Stadtklubhaus wurden am Freitagabend Oberhavels Sportler des Jahres gekürt. Abgestimmt hatten die MAZ-Leser. In der Trainer-Kategorie entschieden am Ende ganze vier Stimmen über den Sieg. Bei den Sportlerinnen hingegen war der Vorsprung der Gewinnerin riesengroß.

22.01.2016

Das neue Haus für die Regenbogen-Förderschule soll ab kommendem Jahr gegenüber vom Hennigsdorfer Bahnhof und der Bibliothek gebaut werden und Platz für rund 100 Kinder bieten. Eine eigene Turnhalle sollen die Schüler aber nicht bekommen.

25.01.2016
Oberhavel Richtfest in Germendorf - Glücksbringer für die Feuerwehr

Am Anfang lief der Bau schleppend. Zur Grundsteinlegung regnete es den ganzen Tag. Doch beim Richtfest am Freitag war alles perfekt. Der Germendorfer Feuerwehrchef strahlte, die Kita-Kinder sangen und die große Gästeschar feierte eine Art Volksfest. Das könnte nur noch mit der Eröffnungsfeier des Neubaus am 1. Oktober zu toppen sein.

22.01.2016
Anzeige