Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eltern wollen bei Politikern Gehör finden
Lokales Oberhavel Eltern wollen bei Politikern Gehör finden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.09.2017
Informationsveranstaltung zur Bildung eines Landeskitaelternbeirates am vergangenen Freitag im Bildungsministerium in Potsdam. Quelle: privat
Anzeige
Oberhavel

Im brandenburgischen Bildungsministerium in Potsdam haben am vergangenen Freitag Vertreter von Kreiselternbeiräten zusammengesessen. Mit dabei auch Lorren Tirado (Mühlenbeck) und Danilo Fischbach (Oberkrämer), die in der Landeshauptstadt den Kitaelternbeirat des Kreises Oberhavel repräsentierten. Die Elternvertreter hatten zuvor den Wunsch geäußert, mit Bildungsminister Günter Baaske (SPD) über die Bildung eines Landeskitaelternbeirates zu beraten. „Wir haben gerne daran teilgenommen“ sagte Danilo Fischbach am Montag gegenüber der MAZ, gibt aber im selben Atemzug zu bedenken, dass es in Oberhavel zunächst ein anderes Problem zu lösen gilt: „Wir warten in Oberhavel auf die Anerkennung durch die Fraktionen des Kreistages.“ Was Danilo Fischbach damit sagen will? Nach seiner Meinung sollte fest verankert werden, dass der Kitaelternbeirat Oberhavel im Jugendhilfeausschuss des Kreises ein Anhörungsrecht erhält. „Wir müssen eine Möglichkeit haben, mit der Politik in einen Dialog zu treten. In Frankfurt/Oder hätte der dortige Kitaelternbeirat sogar einen Sitz im Jugendhilfeausschuss. Dagegen sei das Gremium in Oberhavel bislang lediglich eine Interessengemeinschaft. Wolle man in einem Landeskitaelternbeirat ordentlich mitwirken, bedürfe es auch einer entsprechenden Legitimation durch verantwortliche Politiker des Kreises. Die stehe aber trotz einiger Anläufe in der Vergangenheit immer noch aus.

Danilo Fischbach vom Kreiskitaelternbeirat Oberhavel. Quelle: Helge Treichel

Das können Danilo Fischbach und seine Mitstreiter in Oberhavel nicht verstehen und auf Dauer auch nicht akzeptieren. Es müsse doch im Interesse sowohl der Eltern als auch der Politiker sein, nicht nur über die Medien miteinander zu kommunizieren. Dies sei wichtig, um beispielsweise Vorurteile abbauen zu können. „Wir verlangen ja keine Beteiligung an einer Abstimmung, sondern lediglich, dass man uns vor Entscheidungen, die das Wohl der Kitakinder und die Qualität ihrer Betreuung betrifft, anhört“, unterstreicht Danilo Fischbach und nennt als Beispiel die Gestaltung des Übergangs der Mädchen und Jungen von der Kita zur Schule. Dabei wolle der Kreiselternkitabeirat mitreden, seine Meinung sagen dürfen. Alle Parteien hätten gerade jetzt, da wieder Wahlen ins Haus stehen, betont, welche Bedeutung sie dem Ehrenamt beimessen und dass sie dieses stärken wollen. Nun bestehe die Chance, dieser Absichtserklärung Taten folgen zu lassen. Der Kreiskitaelternbeirat sei gespannt, wie sich die Fraktionen auf die Bitte nach einem Anhörungsrecht positionieren werden. Am liebsten wäre es den Eltern um Danilo Fischbach, wenn dies noch vor den Wahlen geschehe. Dann könnten die Parteien dem Wahlvolk gleich zeigen, wie ernst es ihnen mit einigen Versprechen aus Wahlkampfzeiten ist.

„Der Landkreis“, so betont Danilo Fischbach, „ist und bleibt Träger der Jugendhilfe. Er wird deshalb zu allen Landkreisthemen auch immer unser Ansprechpartner sein.“ Worauf der Kreiskitaelternbeirat, der immer Mitstreiter und Sympathisanten gewinne, dränge, sei lediglich das Gespräch mit der Politik. Deshalb sei es unverständlich, dass es in den Reihen der Parteien immer noch viele Leute gebe, die offensichtlich Angst davor haben, die Meinung der Eltern zu Betreuungsfragen der Kinder zu hören. „Schön wäre es“, so Danilo Fischbach abschließend, „wenn Oberhavel in einem Landeskitaelternbeirat mitmachen kann und es in allen Kreisen die gleichen Anhörungsmöglichkeiten gibt.“

Von Bert Wittke

„Wir warten in Oberhavel auf die Anerkennung durch die Fraktionen des Kreistages. Es sollte fest verankert werden, dass der Kitaelternbeirat Oberhavel im Jugendhilfeausschuss des Kreises ein Anhörungsrecht erhält. Diese Forderung hat Danilo Fischbach vom Kreiskitaelternbeirat Oberhavel im Anschluss an eine Informationsveranstaltung im Bildungsministerium in Potsdam erneuert.

19.09.2017
Oberhavel A10 Dreieck Oranienburg (Oberhavel) - Dieser Blitzer bringt Autofahrer auf die Palme

Auf der A10 am Kreuz Oranienburg sorgen derzeit nicht nur Bauarbeiten für verärgerte Autofahrer. Der dort fest stationierte Blitzer lichtet auch weiterhin Autofahrer ab – obwohl sie sich an das vorgeschriebene Tempolimit halten.

22.09.2017

Am kommenden Sonntag, 24. September, sind die Oranienburger an die Wahlurnen gerufen. Sie sollen zum einen ihren neuen Bürgermeister wählen und zum anderen den 16. Bundestag. Was dabei alles zu beachten ist, wie die Wahlzettel aussehen und was man als Wähler nicht tun sollte, hat die MAZ erfragt.

22.09.2017
Anzeige