Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Eltern wünschen sich Ampel auf der L19
Lokales Oberhavel Eltern wünschen sich Ampel auf der L19
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 14.07.2016
Ortsvorsteher Peter Winkler auf der Querungshilfe. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Beetz

Für Kinder ist die Chausseestraße in Beetz kein leichtes Pflaster. Wenn sie zur Schule in die Dorfstraße gehen, müssen viele von ihnen über die Landesstraße 19, doch das erscheint vielen Eltern zu gefährlich. Denn es gibt weder einen Zebrastreifen, noch eine Fußgängerampel im Dorf.

Immerhin gibt es nahe der Kreuzung zur Dorfstraße eine Querungshilfe, und für Autofahrer, die in Richtung Rüthnick unterwegs sind, ein Tempo-30-Limit in diesem Bereich – allerdings eben auch nur in dieser Richtung.

Die Beetzer wünschen sich, dass an dieser Stelle etwas getan wird. Nur was – das ist die Frage. „Das Problem haben wir schon sehr lange“, sagte Ortsvorsteher Peter Winkler (SPD) am Mittwoch. „Viele Eltern haben sich einen richtigen Fußgängerüberweg gewünscht.“ Bereits Anfang Januar hat deshalb an dieser Stelle eine Begehung stattgefunden, an der neben Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse auch zwei Vertreter des Landkreises teilnahmen. Kürzlich ist die Stellungnahme dem Ortsvorsteher zugestellt worden. Ergebnis: Weder eine Ampel, noch ein Überweg seien machbar – aus Gründen der Sicherheit. Zudem sei der Verkehr nicht stark genug. Eine Gefahrensituation liege nicht vor, heißt es in dem Schreiben. Eine Sicherheit durch zusätzliche Einrichtungen sei „trügerisch“. Die schon vorhandene Querungshilfe in Höhe der Chausseestraße 10 sei die sicherste Variante.

„Wir gehen davon aus, dass wir keine Chance haben“, sagt Ortsvorsteher Peter Winkler. In Betracht gezogen werde noch, die vier Straßenbäume in Höhe der Hausnummer 10 zu entfernen, damit die Kinder von den Autofahrern besser gesehen werden können – aber auch dies ist bislang nicht mehr als nur eine Idee. Wichtig sei auch, so Peter Winkler, eine gute Verkehrserziehung für die Kinder – durch die Eltern, aber auch in der Kita, im Hort und in der Schule. Auch das sei ein Beitrag für mehr Sicherheit.

Von Robert Tiesler

Immer wieder habe sie beobachtet, so Babett Wiechmann, seit Herbst 2012 Leiterin der Gemeindebibliothek von Leegebruch, dass sich Leser rechtfertigen würden, wenn sie einmal „nur seichte Bücher“ zur Entspannung ausleihen würden. Dann schmunzelt sie nur verschmitzt und verrät, dass auch Bibliothekare nur ausgewählte Bücher lesen würden.

14.07.2016

Am 1. August ist es genau 70 Jahre her, als die Erfolgsgeschichte der Leegebrucher Messerschmiede begann. Viele der ehemals dort Beschäftigten erinnern sich noch lebhaft, teils auch wehmütig, an die Jahrzehnte des gemeinsamen Schaffens in der Messerschmiede, deren Geschichte außergewöhnlich ist.

14.07.2016
Oberhavel Hundeattacke in Hoppenrade (Oberhavel) - 10-jähriger Junge nach Beißattacke notoperiert

Der 10-jährige Junge, der am Mittwoch in Hoppenrade (Oberhavel) mehrfach von einem Schäferhund in die Arme gebissen wurde, musste im Klinikum in Neuruppin notoperiert werden. Der Amtstierarzt wird den Vierbeiner am Freitag begutachten. Dann entscheidet sich, was mit dem Tier zu geschehen hat. Im Ort ist man „total geschockt“.

14.07.2016
Anzeige