Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Erklärung zum Stadtbadbau
Lokales Oberhavel Erklärung zum Stadtbadbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 01.12.2017
So sehen die Pläne für den Ersatzbau des in die Jahre gekommenen Stadtbades Hennigsdorf aus. Quelle: Stadtwerke
Anzeige
Hennigsdorf

Auf der Sitzung des Hauptausschusses am Mittwoch in Hennigsdorf, als auch der Haushalt für 2018 auf dem Plan stand, wurde das Thema Stadtbad von den Stadtverordneten nicht direkt angesprochen.

Dafür gaben die Fraktionen bekannt, dass sie zur Verabschiedung der Haushaltssatzung, die am Mittwoch, 6. Dezember in der Stadtverordnetenversammlung erfolgen soll, einen Änderungsantrag einreichen werden. Dieser sehe vor, so heißt es in der gemeinsamen Erklärung von den Fraktionen „Die Unabhängigen“, „Bürgerbündnis“, CDU/FDP, B 90/Die Grünen, Linken und SPD, das im Haushaltsjahr 2018 weitere 18,3 Millionen Euro zur Finanzierung des Ersatzneubaus des Stadtbades einzuplanen und eine dementsprechende weitere Kreditaufnahme vorzusehen sei.

Diese erneute Kreditaufnahme – bereits im Dezember 2016 hatte man sich auf eine Kreditaufnahme von 20 Millionen Euro für den Stadtbadbau entschieden – wird nötig, weil die aktualisierten Schätzungen für den Schwimmbadbau von Kosten von rund 38, 3 Millionen Euro ausgehen. Diese Zahl war Anfang November von den Stadtwerken bekannt gegeben worden (MAZ berichtete), nachdem die alte Kostenrechnung von 2012, in der ursprünglich 11 Millionen Euro für den Bau veranschlagt waren, wegen gestiegener Baukosten deutlich nach oben korrigiert werden musste.

„Es wäre das größte Projekt, was die Stadt je gesehen hat“, fasste es Thomas Günther, der im Januar Bürgermeister Andreas Schulz (beide SPD) im Amt des Bürgermeisters ablösen wird, zusammen. Alle Fraktionen hatten sich infolge zu intensiven Beratungen zusammengesetzt. „Das Projekt ist zu wichtig, um es alleine durchzupeitschen“, brachte es Grünen-Fraktionschefin Petra Röthke-Habeck auf den Punkt. Hätten doch SPD und Grüne zusammen die Stimmenmehrheit, um das Vorhaben auch alleine zu entscheiden. SPD-Fraktionschef Udo Buchholz betonte jedoch, dass ihm ein möglichst großer Konsens wichtig sei. Dieser sei nun zwischen den Fraktionen gefunden. Und diesen begonnenen Weg wollen und werden die Fraktionen auf breiter parlamentarischer Basis auch weiterhin beschreiten, erklärte man.

Grundlage für die Erklärung sei ein Gesamtbudget von 38,3 Millionen Euro entsprechend dem Ergebnis der von den Stadtwerken mit Stand vom 1. November vorgelegten Kostenberechnung, einschließlich einer erforderlichen Baukostenreserve in Höhe von 20 Prozent und die weitere Gewährung der Vorsteuerabzugsberechtigung.

Gemeinsam erklärte man, dass sich die Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung nach intensiven Beratungen in den einzelnen Fraktionen und nach abschließender gemeinsamer Abstimmung einig seien, mit „dem Neubau des Stadtbades die Voraussetzung dafür zu schaffen, auch zukünftig die bewährten Möglichkeiten für das öffentliche Baden für Jung und Alt, das Schulschwimmen und den Vereinssport in der Stadt anzubieten.“

Es ist eine weitreichende Entscheidung mit langfristigen Auswirkungen. Daher sollen nach dem Willen der Fraktionen auch die Bürger der Stadt Hennigsdorf an der Entscheidung beteiligt werden. So soll, so heißt es in der Erklärung, im ersten Halbjahr 2018 eine Bürgerbefragung zur Umsetzung des Projektes unter den zuvor genannten Voraussetzungen in Hennigsdorf durchgeführt werden, dessen Ergebnis „die Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung als verbindlich“ akzeptieren wollen.

Von Ulrike Gawande

Im Rahmen der Berliner Messe „Boot & Fun“ überreichte Hennigsdorfs Bürgermeister Andreas Schulz (SPD) an Mike Randhagen, Gesellschafter der im Stadthafen von Hennigsdorf beheimateten „Flexmarine UG“, die Ernennungsurkunde als Markenbotschafter des Regionalen Wachstumskerns Oranienburg-Hennigsdorf-Velten.

04.12.2017

Annette Stiffel, die 1984 ihre Ausbildung bei Konditormeister Röttgen in Berlin absolvierte und später 17 Jahre in der Pâtisserie bei Butter-Lindner gearbeitet hat, und dort für die Produktentwicklung zuständig war, machte sich 2013 mit „Annetts Sugar Art“ in Leegebruch selbstständig.

04.12.2017
Oberhavel Polizeiüberblick vom 1. Dezember 2017 - Polizeiüberblick vom Freitag

Ein Verletzter auf der Treppe seines Wohnhauses, Qualm aus einer alten Halle, Gewinnspielbetrug am Telefon – diese und weitere aktuelle Meldungen der Polizei aus dem Kreis Oberhavel vom 1. Dezember gibt es im MAZ-Überblick.

01.12.2017
Anzeige