Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Erst kam die Feuerwehr, dann die Rechnung
Lokales Oberhavel Erst kam die Feuerwehr, dann die Rechnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.11.2013
Wer Feuerwehreinsätze verursacht, muss zahlen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Mühlenbecker Land

Als es am Heck knallte, war Lydia Zudnick aus Schildow wieder hellwach. Sekunden vorher hatte sie einen blutdruckbedingten Blackout erlitten und war mit ihrem Auto rückwärts gegen einen Mauerpfeiler geknallt. Doch der eigentliche Albtraum begann jetzt erst für sie. Nachdem sie wieder aus dem Krankenhaus entlassen war, ohne Verletzungen und ohne beängstigenden Befund, bekam sie einen Kostenbescheid für den Feuerwehreinsatz: 460,18 Euro. 14 Feuerwehrleute für je 25 Minuten kosten 206,22 Euro, hinzu kommen die Fahrt des Tanklöschfahrzeuges und des Hilfsleistungslöschfahrzeuges.

Für Lydia Zudnick ein Schreck. Schließlich habe keine Notwendigkeit für eine technische Hilfeleistung bestanden: „Sie mussten mich nicht aus dem Auto befreien. Es bestand auch keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“, sagt sie. Es sei nicht einmal klar, wer die Feuerwehr überhaupt gerufen hatte.

Das war offenbar ihr Sohn, Zeuge des Unfalls, der eigentlich nur einen Krankenwagen gerufen hatte. Bei der Rettungsleitstelle lief die Alarmierung unter „Verkehrsunfall mit Personenbergung“. Ab diesem Moment greift die lokale Alarm- und Ausrückeordnung, erläuterte Fachbereichsleiter Jörg Matthes aus dem Mühlenbecker Rathaus. Entsprechend dieses Plans seien die Kräfte ausgerückt, um einem derartigen Unglück wirksam begegnen zu können. Es hätte sich ja auch ein Feuer entwickeln oder Öl austreten können.

Besagter Kostenbescheid ist nach den Worten von Matthes nichts Außergewöhnliches. Nach nahezu allen Feuerwehreinsätzen auf den Straßen der Gemeinde würden derartige Bescheide verschickt. Grundlage dafür ist eine kommunale Satzung „über die Erhebung von Kostenersatz und Gebühren für Hilfs- und Dienstleistungen der Freiwilligen Feuerwehr“. Im Regelfall übernehme die jeweilige Haftpflichtversicherung die Rechnung. Und wenn bei der Versicherungsgesellschaft Bedenken bestanden hätten zur Rechtmäßigkeit oder Verhältnismäßigkeit des Feuerwehreinsatzes, hätte Widerspruch eingelegt werden können. Das sei im Fall von Frau Zudnick nicht erfolgt.

Auch in ihrem Fall hat die Haftpflichtversicherung eines namhaften Anbieters gezahlt. Allerdings wurde der Rentnerin auch angeboten, die Summe selbst zu übernehmen. Wenn sie sich dagegen entscheidet, wird allerdings ihr Versicherungsbeitrag hochgestuft. Lydia Zudnick wurmt das: „Ich bin 40 Jahre unfallfrei gefahren.“

Von Helge Treichel

Oberhavel 22-jähriger Oranienburger wegen räuberischer Erpressung verurteilt - 13 Euro Beute – Dreieinhalb Jahre Gefängnis

Seine Opfer soll er teilweise mit einem Messer bedroht haben: Der 22-jährige Marlon B. aus Oranienburg muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis –– für eine Beute von insgesamt 13 Euro.

08.11.2013
Oberhavel Schon 2500 Briefe in Postfiliale eingetroffen - Weihnachtsmann besucht Himmelpfort

Der Weihnachtsmann besuchte am Donnerstag seine Postfiliale in Himmelpfort. 2500 Briefe sind bereits eingetroffen, und erfahrungsgemäß kommen noch viele tausende in den nächsten Wochen dazu.

08.11.2013
Polizei Oberhavel: Polizeibericht vom 7. November - Bungalow in Flammen

+++ Oranienburg: Brand in der Nacht +++ Zehdenick: Betrunkenen beraubt +++ Birkenwerder: Kennzeichen und Blenden weg +++

07.11.2013
Anzeige