Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Erster „Späti“ in Oranienburg
Lokales Oberhavel Erster „Späti“ in Oranienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 20.07.2015
Diyar Amiin aus Leegebruch in seinem Geschäft Quelle: Foto: Heike Bergt
Anzeige
Oranienburg

Einkaufen bis Mitternacht, das ging bisher maximal an der Tankstelle in Oranienburg. Vor rund sechs Wochen nun hat Diyar Mahmood Amiin den ersten „Spätkauf“ in der Stadt eröffnet. In der Havelstraße — offizielle Adresse: Berliner Straße 23 — wo es zuvor Fisch gab. Doch der Fischverkauf machte nach einigen Monaten wieder dicht.

Die Chance für Diyar Amiin, der zusammen mit Frau und Kind in Leegebruch zu Hause ist. Vor 17 Jahren kam der Kurde aus dem Irak, von Beruf Kellner, nach Deutschland, lebte anfangs lange in Jülich, wo er mehrere Geschäfte betrieb, vor elf Jahren dann kam er nach Berlin. Als seine Frau vor drei Jahren Arbeit in Leegebruch fand, zogen sie dorthin. Heute betreiben die beiden einen Imbiss in Berlin und die neue Spätverkaufsstelle in Oranienburg.

Geöffnet ist sozusagen immer: von Montag bis Sonntag jeweils von 10 Uhr bis Mitternacht. Die Kundschaft habe ihn längst entdeckt. Hier gibt es Zigaretten, Getränke, auch gut gekühlt, Hochprozentiges und Bier, Süßigkeiten, aber auch Telefonkarten, Eis, Grillkohle und Konserven. Alles, um sozusagen mal fix eine Party zu feiern oder nachzukaufen, falls man was vergessen hat.

„Immer mehr Leute fragen nach Lebensmitteln“, so der 38-Jährige. Die will er jetzt peu à peu ins Sortiment nehmen: Butter, Wurst, Käse, Brot. Diyar Amiin hofft, dass sein Geschäft immer besser läuft. Er ist optimistisch, „immer nachmittags geht es richtig los“. Viele kauften Zigaretten, daran verdiene er zwar kaum etwas, aber meist greife man dann noch zu einem Getränk, einer Tüte Chips oder einem Eis, nur so könne er über die Runden kommen. Er fühle sich wohl hier: „Ich bin in Deutschland ja sozusagen erwachsen geworden.“ Man müsse sich dem neuen Land anpassen, findet er, „sonst muss man eben wieder gehen. Es zwingt einen ja schließlich keiner, hier zu bleiben.“ Von Geld aus Behörden wolle er nicht leben. „Sondern von meinem selbst verdienten.“ Er hofft, dass die Kundschaft im Spätverkauf immer mehr wird.

Von Heike Bergt

Oberhavel Gefährliche Wurfgeschosse auf A10 - Gullydeckel-Werfer soll 7 Jahre ins Gefängnis

Es ist die Horrorvorstellung eines Autofahrers: Ein Mann wirft schwere Gullydeckel von einer Brücke aus auf die A10 bei Birkenwerder – nicht nur einmal. 40 Kilo bringen die Wurfgeschosse auf die Waage. Ein Wunder, dass niemand verletzt wird. Trotzdem hat die Staatsanwaltschaft nun sieben Jahre Haft gefordert. Ein erstes Urteil wurde bereits aufgehoben.

16.07.2015
Oberhavel 125-Kilo-Blindgänger unschädlich gemacht - Hennigsdorfer „Pool-Bombe“ entschärft

Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben am Donnerstagnachmittag in Hennigsdorf eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Kurz vor 15 Uhr war der Blindgänger entschärft, der bei Baggerarbeiten für einen Swimmingpool entdeckt worden war.

16.07.2015
Oberhavel Schlager auf dem Wochenmarkt - Cappuccinos in Zehdenick

Handküsschen und Sympathien sammelten die „Cappuccinos“ am Donnerstag in Zehdenick. Auf dem Wochenmarkt gaben die smarten Schlagersänger ein Minikonzert mit Autogrammstunde. Die Damenwelt war hingerissen.

19.07.2015
Anzeige