Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Es brummt im Bienenstock

Neuer Imkerverein aus Mildenberg ist jetzt anerkannter Verein Es brummt im Bienenstock

Lange hatte André Witzlau sich dafür eingesetzt, dass der Imkerverein aus Menz anerkannt wird. Nun sind alle Details geklärt. Seit einer Woche stehen die Imker im Vereinsregister. Ein perfekter Zeitpunkt ein Sommerfest zu feiern. Am kommenden Wochenende ist es soweit.

Voriger Artikel
Miteinander leben
Nächster Artikel
Überstunden an der Gasse

Menz. Die Verkostung seines ersten eigenen Honigs wird André Witzlau so schnell nicht vergessen – so lecker war’s. Seit einem Jahr ist der Mildenberger Hobbyimker. Zwei Bienenvölker „wohnen“ seither im Garten der Familie. Den ersten Winter haben sie gut überstanden. „Man muss sich kümmern“, sagt André Witzlau. „Du kannst dich nicht verabschieden und sagen, wir sehen uns im Frühjahr wieder“.
Die Imkerleidenschaft hat den Landwirt voll gepackt. „Das ist unglaublich vielseitig und noch mal was ganz anderes, als Hühner oder Kaninchen zu halten“, sagt er und fügt hinzu: „Das ist schon ein Wunder“. Wenn seine Bienen mal nicht gut drauf sind, kann Witzlau das hören. „Dann brummt es im Kasten, so als würde ein Motor anspringen“. Aus der Begeisterung für das Hobby ist inzwischen weit mehr geworden als bloße Bienenkunde und Honigproduktion. Nicht zuletzt auf Initiative des Mildenbergers wurde der Zehdenicker Imkerverein, dessen Tradition bis ins Jahr 1907 zurückreicht, wiederbelebt. Nach der Gründungsversammlung im März dieses Jahres sind inzwischen alle „technischen Details“ geklärt. Seit einer Woche stehen die Imker im Vereinsregister. 13 Mitglieder und drei Fördermitglieder zählt die Interessengemeinschaft. Die Gemeinnützigkeit des Vereins wurde anerkannt. Jetzt ist Platz für Pläne. Und die haben die Imker. Vor allem die Jugendarbeit liegt dem jungen Vereinsvorsitzenden und seinen Mitstreitern am Herzen. „Wir möchten die Jugend für das Hobby interessieren, vielleicht auch eine Arbeitsgemeinschaft anbieten und Patenschaften für Jungimker übernehmen“, erklärt Witzlau. Beim eigenen Nachwuchs ist der Funke längst übergesprungen. Der sechsjährige Friedrich ist begeistert vom Hobby des Vaters. Angst vor den Bienen habe er nicht, sagt der Junge. Wissbegierig steht er mit an der Beute, wenn André Witzlau die Waben kontrolliert.
Für Sonnabend, 8. Juni, ab 15 Uhr lädt der Imkerverein zum ersten Sommerfest nach „Bienenhusen“ – der gläsernen Waldimkerei von Klaus Becker, Am Wolfsgarten 5 (Ortsausgang Richtung Templin). Der erfahrene Imker steht André Witzlau in vielen Fragen zur Seite. „Mach nicht so viel Theorie, fang erst mal an. Und wenn du Fragen hast, dann ruf mich einfach an“, hat „Bienenklaus“ ihm geraten. Auch Peter Schwarz aus Gutengermendorf ist für Witzlau und Imkerkollege Frank Franzen eine Quelle des Wissens. „Wir haben vereinbart, dass wir ihm helfen, und er uns dafür zeigt, wie man die Bienen behandelt“, sagt Witzlau, der sich nach der Frühjahrstracht auf die nächste Ernte freut: Akazienhonig.
 

Wer Kontakt zum Imkerverein Zehdenick aufnehmen möchte, kann sich an André Witzlau wenden: Tel. 03307/31 05 67 oder per E-Mail an imkerverein1907@web.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg