Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Es ist Zeit für Taten
Lokales Oberhavel Es ist Zeit für Taten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 24.04.2017
Heiner Klemp aus Lehnitz. Quelle: Andreas Herz
Anzeige
Oranienburg

„Nicht bloß reden, endlich handeln!“, das fordert Bürgermeisterkandidat Heiner Klemp mit Blick auf die Fachausschüsse der Stadtverordneten in dieser Woche. „Egal, ob es um das Schulessen, die Legehennenfabrik oder den Stadtbus geht, wir können jetzt schon einige wichtige Vorhaben auf den Weg bringen, anstatt sie immer bloß weiter zu zerreden.“ Grünen-Fraktionschef Klemp beklagt, dass sich die Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung bei diesen für die Stadt so wichtigen Themen zwar zuletzt auffällig oft einig waren, konkrete Beschlüsse aber trotzdem nicht zustande kamen. „Lippenbekenntnissen müssen jetzt Taten folgen.“ Klemp möchte vor allem den Stadtbus auf den Weg gebracht sehen. „Nachdem die Grünen seit Jahren an dem Thema dran sind, scheint sich nun auch bei den andere Fraktionen die Erkenntnis durchzusetzen, dass wir angesichts des Bevölkerungszuwachses einen leistungsfähigen Personennahverkehr brauchen“, sagt Klemp und weist darauf hin, dass auch andere Bürgermeister-Kandidaten sich nun zum Stadtbus bekannt haben. „Zuerst einmal muss ein fundiertes Konzept erstellt werden. Und das sollten wir jetzt umgehend auf den Weg bringen.“ Dabei könnte auch die Idee ehrenamtlich betriebener Bürgerbusse untersucht werden. Der Vorschlag der SPD, die Eigenversorgung der Schulen und Kitas durch städtische Küchen erst einmal gleichberechtigt zur weiteren Belieferung durch Caterer prüfen lassen will, sei „eine Mogelpackung, mit der sich die SPD bis über die Bürgermeisterwahl retten will.“

Bei den geplanten Eierfabriken, deren Auswirkungen auf Bewohner und Umwelt endlich untersucht werden müssten, wird demnächst die Stadt vom Land in den Genehmigungsprozess einbezogen. „Die Fristen für die Beteiligung der Stadt und der Bürger sind extrem kurz“, sagt Klemp.

Von MAZ-online

Innerhalb von zwei Jahren wurde aus dem historischen Luisenhof in Oranienburg eine moderne Polizeiinspektion. 400 Beamte sollen hier arbeiten. Kosten für den Umbau: mehr als 10 Millionen Euro. Das Besondere: Der Kreis baute die Wache und vermietet sie jetzt an das Land Brandenburg – für mindestens 20 Jahre.

25.04.2017

Die Bürgermeisterkandidatin der Oranienburger CDU findet, dass zwischen Stadt, Stadtverordneten und Fachgremien zu wenig auf kurzem Weg geredet wird. Zum Beispiel über zusätzliche Millionen für neue Kitas und Schulen. „Warum geht man nicht gemeinsame Wege und diskutiert, wie die zusätzlichen Ausgaben zu stemmen sind?“

24.04.2017

Lokalpolitiker sowie kleine und große Fahrradfahrer wünschen sich eine Sanierung des desolaten Radweges zwischen Liebenberg und Grüneberg. Doch auch jetzt, da der Landkreis als Baulastträger die benachbarte Kreisstraße sanieren lässt, fällt der Radweg wieder unter den Tisch. Nun wird Landrat Weskamp in einem Brief aufgefordert, sich für eine neue Piste einzusetzen.

09.03.2018
Anzeige