Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Es sind amerikanische Blindgänger
Lokales Oberhavel Es sind amerikanische Blindgänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 12.10.2016
Hier liegen die beiden Blindgänger. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Oranienburg

Die Bestätigung kam in den Morgenstunden. Die beiden metallischen Ggenstände am Alten Hafen sind tatsächlich zwei Bomben. Jede 500 Kilo schwer und mit einem chemischen Langzeitzünder versehen.

Die neuesten Informationen aus dem Schloss lauten: „Es handelt sich um amerikanischen Bomben“, sagt die Stadtsprecherin Susanne Zamecki. Die Blindgänger lägen in fünf bis sechs Metern Tiefe. Und im Ordnungsamt der Stadt ist noch mal nachrechnet worden. „Das sind dann am Donnerstag die fünfte und sechste Bombe in diesem Jahr“, zählt Zamecki auf.

Geht bei der Entschärfung, die für Donnerstag angesetzt ist, alles gut, wären in Oranienburg die 197. und 198. Bombe unschädlich gemacht worden.

Das wird aber unter anderem nur dann funktionieren, wenn die Bewohner den Sperrkreis wirklich bis 8 Uhr verlassen. Die Stadtverwaltung appelliert inständig, sich daran zu halten. „Wir schauen verschärft hin dieses Mal.“ Die Männer des Munitionsbergungsdienstes müssen ohne in zwei Trupps arbeiten und die Blindgänger nacheinander entschärfen. Das wird voraussichtlich bis 18 Uhr dauern. Sie bringen sich ohnehin in Lebensgefahr. Müssen sie ihre Arbeit unterbrechen, ist dies besonders problematisch.

Heute Morgen hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) die Stadt informiert, die ihrerseits sofort die ersten Maßnahmen ergriff.

Die Blindgänger liegen nahe am Oder-Havel-Kanal. Die Wasserhaltung ist eien besonders komplizierte Aufgabe dabei. Quelle: Enrico Kugler

Ab sofort ist der gefährdete Bereich im Radius von circa 100 Metern um die Fundstelle gesperrt. Das betrifft den gesamte Bahnverkehr, der seit 8 Uhr lahmgelegt ist. Und das wahrscheinlich bis zur Entwarnung am Donnerstagabend, es gilt ein Schienenersatzverkehr für S-Bahnen und Regionalbahnen.

Die Reisende werden gebeten, sich an den Abfahrtsplänen zum Schienenersatzverkehr zu orientieren und auf den Internetseiten der Bahngesellschaften zu informieren.

Die Züge der Linie RE 5 fallen bereits baubedingt zwischen Neustrelitz und Gransee aus und werden durch Busse ersetzt. Auf Grund der Bombenentschärfung müssen die Züge ab etwa 8 Uhr zusätzlich zwischen Gransee und Berlin Gesundbrunnen ausfallen.

Der Ersatzverkehr fährt zwischen Neustrelitz und Birkenwerder. In Birkenwerder besteht Anschluss an die S-Bahn-Linie 1 in/aus Richtung Berlin. Eventuell wird ein Umstieg in Gransee erforderlich.

Die angrenzende Wasserstraße (Oder-Havel-Kanal) ist ebenfalls für den Schiffsverkehr gesperrt. Die Lehnitzstraße ist vom 100-Meter-Sperrkreis am Mittwoch nicht betroffen und bleibt heute noch befahrbar.

Im unmittelbar gefährdeten Bereich mussten 14 Personen heute morgen sofort ihre Wohnungen verlassen. Am Donnerstag ab 8 Uhr tritt ein 1000-Meter-Sperrkreis in Kraft, von dem rund 4000 Menschen betroffen sind. Mit einer Entwarnung und Aufhebung ist voraussichtlich nicht vor 18 Uhr zu rechnen.

Von Andrea Kathert

Oberhavel Entschärfung am Donnerstag - Zwei 500-Kilo-Bomben in Oranienburg

Ende September wurden auf einem Grundstück in der Stadt zwei metallische Gegenstände in sieben und acht Metern Tiefe entdeckt. Seit Mittwochmorgen steht fest, dass es sich um zwei Bomben handelt. Vor allem einer der Zünder macht eine baldige Entschärfung unumgänglich.

12.10.2016

Landrat Ludger Weskamp übergab am Dienstag den symbolischen Schlüssel für die neue Einfeldsporthalle des Marie-Curie-Gymnasiums an Schulleiter Gerd Meusling und seine Stellvertreterin Lisette Noack. Nach den Herbstferien soll der Unterricht im neuen Gebäude losgehen. Der Landkreis investiert knapp 4,2 Millionen Euro in den Neubau und die Sanierung der alten Halle.

12.10.2016

Noch ist die Asylunterkunft in der Borgsdorfer Margeritenstraße noch nicht fertig. Doch die Zahl der aktuell ankommenden Flüchtlinge lässt vermuten, dass die Einrichtung zunächst nicht komplett belegt wird. Landkreis und Stadt gehen deshalb einen ungewöhnlichen Weg.

11.10.2016
Anzeige