Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel „Etwas Besseres konnte mir nicht passieren“
Lokales Oberhavel „Etwas Besseres konnte mir nicht passieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 18.07.2017
Schüler, Lehrer, Betreuer und Mitstreiter des Neustartteams.  Quelle: Stefan Blumberg
Anzeige
Tornow/Zootzen

 Manche schauten skeptisch drein, manche nachdenklich, manche freudig. Nichtsdestotrotz: Alle elf Mädchen und Jungen erhielten gestern ihr Zeugnis, Abschluss 10. Klasse. „Ein großes Kompliment an alle“, sagte Norbert Schröder bei der feierlichen Zeugnisübergabe am Dienstagvormittag. Der Bereichsleiter der Jugendhilfe Nord und Jugendsuchthilfe Neustart ist stolz auf die Schüler; und erst recht deshalb, weil einige bereits einen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben.

Die 10. Klasse ist geschafft

Es war ein steiniger Weg, die Teenager soweit zu bringen, dass sie ihre Prüfungen erfolgreich bestehen konnten. In ihrem „früheren Leben“ seien manche kaum noch zur Schule gegangen. Von geregeltem Alltag keine Spur. Sie alle sind Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten, psychiatrischen Störungsbildern, stoffgebundenen Missbräuchen und Doppeldiagnosen. Für sie war es bis zu ihrer Aufnahme in Zootzen ein schwieriges Leben. Ziel von Neustart ist es, sie auf ein selbstbestimmtes, aktives und drogenfreies Leben vorzubereiten. Dazu gehört ein Unterricht der etwas anderen Art. „Unsere zehn Lehrer – nicht alle arbeiten in Vollzeit – unterrichten in Kleingruppen oder setzen sich mit den Schülern allein hin“, sagt Norbert Schröder. Mit Erfolg. Ihre Prüfungen an der Albert-Schweitzer-Oberschule legten sie alle erfolgreich ab: Benjamin Gottwald, Quentin Wöhrn, Kevin Zimmermann, Paul Neupert, Paul Weller, Jennifer Lohse, Yasmin Lüdemann, Vivienne Braun, Sichhan Dent und Baric Mert Golak. Und Jessica Bienert. Sie gehört zu denen, die in ihrer damaligen Heimatstadt Potsdam zwar wenig in der Schule fehlte, „aber ich hatte keinen geregelten Alltag. Wenn ich keine Lust hatte, blieb ich zu Hause“, sagt die 16-Jährige. „Neustart ist das Beste, was mir in meinem Leben passieren konnte. Vor zwei Jahren hätte ich nicht gedacht, dass mein Leben mal so aussehen würde wie jetzt.“ Seit anderthalb Jahren befindet sie sich in der Obhut von Neustart und ist dankbar dafür. Auch dafür, dass ihr ihre Betreuerin Bianca oftmals auf die Sprünge geholfen hat. Gestern nahm sie sie in den Arm. Jessica kann sich glücklich schätzen, dass sie ohne Pause eine Ausbildung beginnen kann. Sie bekam bei der Endres GmbH in Oranienburg eine Lehrstelle zur Kfz-Mechatronikerin. „Ich war etwas überrascht, weil aus meiner Sicht der Vorstellungsgespräch und der Test nicht so gut waren“, sagt Jessica. Künftig fährt sie von Gransee mit dem Zug nach Oranienburg. Sie absolvierte bis jetzt immer zweimal in der Woche bei AutoBike-Service Matthias Schütt in Fürstenberg ein Praktikum und weiß deshalb, was auf sie zukommt.

Oberhavels Bildungsdezernent Dieter Starke ließ es sich nicht nehmen, den Schulabsolventen persönlich zu gratulieren. „Ich halte es für sehr wichtig, dass die Schüler zu einem Abschluss kommen und dann eine Ausbildung erhalten. Hier wird das durch gute Arbeit umgesetzt.“

Von Stefan Blumberg

Service

Ausbildungsplatz gesucht?

azubify® - das Portal für Berufsstarter

Starte deine Zukunft und finde den Beruf der zu dir passt.
www.azubify.de/brandenburg

Doppel- und Dreifachbuchungen sind an den Wochenenden im Sommer keine Seltenheit: der kommende Samstag und Sonntag bieten eine solche Vielzahl an Veranstaltungen, dass Ausflügler die Qual der Wahl haben.

11.07.2017

Ein kleines Fest gibt es am Donnerstag den ganzen Tag im neu eröffneten Hennigsdorfer Ziel-Center. Dann wird auch endlich die Kaufland-Filiale im ersten Obergeschoss für die Kunden offen sein, der Ausbau ist damit offiziell abgeschlossen. Rund 20 Millionen Euro haben die Umbaumaßnahmen gekostet.

11.07.2017

Die Maschinen der „Trecker-Kerls“, einem Kremmener Verein von Trecker-Fans, war das Highlight beim Dorffest am Sonnabend auf der Belafarm. Zwei Hohenbrucherinnen hatten das Fest zum dritten Mal organisiert, weil sonst in dem Ort nicht viel los sei. Und die Gäste kamen dann auch zahlreich.

14.07.2017
Anzeige