Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Fahndungserfolg nach Wohnungseinbruch
Lokales Oberhavel Fahndungserfolg nach Wohnungseinbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 05.06.2017
Kriminaltechnische Untersuchung in der Nähe des Tatortes in Velten-Süd. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Velten

Ein Anwohner der Tobias-Christoph-Feilner-Straße in Velten-Süd hörte in der Nacht zum Sonnabend Geräusche auf einem Balkon und anschließend auch Glas splittern. Der Veltener sah kurz darauf, dass unbekannte Männer sich schnell vom Ort entfernten. Er alarmierte die Polizei.

Die Polizisten suchten das Umfeld ab. Quelle: Julian Stähle

Die Beamten waren kurze Zeit später vor Ort und leiteten eine Nahbereichsfahndung ein. Tatsächlich konnten sie zwei Männer ermitteln, auf die die Täterbeschreibung zutraf. Sie wurden festgenommen. Auch Einbruchswerkzeug wurde gefunden.

Beweismittel wurden sichergestellt. Quelle: Julian Stähle

Auf dem Balkon wurde ein Baseballschläger gefunden. Der Wohnungsmieter öffnete in der Nacht für die Spurensicherung die Wohnung. Eine Playstation war entwendet und ein Fernseher umgestoßen worden.

Die Festgenommen äußerten sich nicht zum Tatvorwurf. Sie wurden nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Von MAZonline

Maximilian Wabner aus Leegebruch ist ein echter Überflieger: In zahlreichen Ländern und mit verschiedenen Orchestern hat er schon mit seinem Insturment, der Querflöte, auf der Bühne gestanden. Immer auf der Suche nach dem magischen Moment, in dem das Publikum mitgerissen wird.

07.06.2017

Nachdem es in den vergangenen Wochen und Monaten wieder zu zahlreichen Brandstiftungen gekommen ist, haben sich die Gemeinde Löwenberger Land und die Stadt Liebenwalde (Oberhavel) jetzt zu einer gemeinsamen Aktion entschlossen. Sie setzen 10.000 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung des Feuerteufels führen.

03.06.2017

Zwei Mauersegmente, die zu DDR-Zeiten Glienicke und Reinickendorf trennten, werden in die USA verschifft. Der Landkreis schenkt die historischen Objekte dem Spionagemuseum in Washington D.C. Gekauft hat er sie für einen symbolischen Euro von der Germendorfer Recyclingfirma Grunske, die sie damals schreddern sollte.

03.06.2017
Anzeige