Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Fallschirm im Baum versetzt Mann in Aufregung
Lokales Oberhavel Fallschirm im Baum versetzt Mann in Aufregung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 12.09.2016
Feuerwehr und Polizei brauchten am Sonnabend in Gransee zum Glück nicht eingreifen, der niedergegangene Fallschirm war herrenlos. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Gransee

Große Aufregung am Sonntagabend in Gransee. Ein Einwohner hatte beobachtete, wie sich ein Fallschirm in etwa vier Metern Höhe in einem Baum verfing. Der Springer würde noch in dem Baum in Nähe des Granseer Bahnhofs am Schirm hängen, teilte der Mann der Polizei aufgeregt mit. Die Granseer Feuerwehr wurde alarmiert und rückte in die Straße des Friedens aus. „Als wir vor Ort ankamen, erwies sich dann alles als nicht so dramatisch wie beschrieben“, sagte Uwe Valentin von der Granseer Feuerwehr. Richtig war, dass ein Schirm in einem Baum hing, allerdings ohne Springer.

„Offenbar hatte sich bei einem Sprung der Hauptschirm nicht geöffnet, so dass der Springer ihn während des Falls abgekoppelt hat“, so der Feuerwehrmann. Augenscheinlich nutzte der Springer dann seinen Notschirm und kehrte mit diesem sicher zur Erde zurück. Kurz nach dem Eintreffen der Feuerwehr vermeintlichen Unfallort seien Mitarbeiter von Go Jump, dem Betreiber des Flugplatzes in Gransee-Ziegelscheune, gekommen, um den Schirm einzusammeln. Von Go Jump war trotz Nachfrage keine Auskunft zu erhalten, Das Unternehmen, so hieß es, bemühe sich jedoch um eine spätere Stellungnahme.

Von Stefan Blumberg

Oberhavel Nähe Meseberg (Oberhavel) - Frau stirbt bei Unfall auf der B 96

Die Bundesstraße 96 im Landkreis Oberhavel hat am Montagmorgen ein Todesopfer gefordert. Nach Angaben der Polizei hat die 66 Jahre alte Autofahrerin auf Höhe des Abzweigs nach Meseberg und Buberow überholen wollen. Doch offensichtlich hat sie nicht ausreichend auf den Gegenverkehr geachtet.

12.09.2016

Am Sonntag war Kunst-Tour in Oranienburg-Eden. Sechs Künstler präsentierten sich und ihre Arbeiten in vier Gärten, Werkstätten und Ateliers. Zahlreiche Besucher waren aus Oberhavel und aus Berlin in den geschichtsträchtigen Oranienburger Stadtteil gekommen, um Bilder sowie Kunstwerke aus Glas, Metall und Keramik zu bewundern.

12.09.2016

Rund 2000 Leute waren am Wochenende beim Erntefest in Bärenklau zu Gast. Sie konnten einiges erleben – einen großen Festumzug am Sonnabendmittag, das Scheißhuhn-Spiel, bei dem echte Gewinne gemacht werden konnten und das große Dackelrennen.

11.09.2016
Anzeige